Lockerungen von Corona-Maßnahmen Haseloff: "Wir dürfen nicht überziehen"

Sachsen-Anhalt will bei Lockerungen von Corona-Maßnahmen behutsam vorgehen. Das hat die Landesregierung am Dienstag erklärt. Sie will spätestens Mitte Juni eine neue Verordnung präsentieren. Sachsen-Anhalt erwartet zudem für den Juni 400.000 Impfdosen.

Auf dem Aufsteller einer Gaststätte in der Innenstadt wird für Corona-Schnelltest ohne Termin geworben
Die Testpflicht in der Gastronomie soll vorerst bleiben. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) die Menschen trotz Lockerungen weiter zu Geduld aufgerufen. Haseloff sagte, die Sieben-Tage-Inzidenz entwickele sich gut. Das Land liege unter dem Bundesschnitt. Die seit Dienstag gültige 13. Corona-Verordnung des Landes solle aber erst einmal ihre Wirkung entfalten. Die Menschen könnten sich so an die neue Situation gewöhnen und die Wirtschaft sich entwickeln.

Hier können Sie sich die Landespressekonferenz vom Dienstag bei Youtube ansehen:

Haseloff mahnt Augenmaß an

Haseloff kündigte an, dass sich die Landesregierung in der ersten Junihälfte erneut mit dem Thema Lockerungen befassen wolle. Er habe Verständnis für den Wunsch nach Normalität, so Haseloff. Er mahnte aber, Augenmaß walten zu lassen: "Wir dürfen nicht überziehen."

Die aktuelle Eindämmungsverordnung gilt bis zum 13. Juni. In der anschließenden Verordnung soll es weitere Möglichkeiten für Landkreise und kreisfreie Städte geben, die konstant unter einer Corona-Inzidenz von 50 oder 35 liegen.

Der Ministerpräsident warnte vor einem Jo-Jo-Effekt bei den Inzidenzen. Er verwies dabei vor allem auf die Schulen und Kitas. Nach zwei Wochen Ferien müsse man schauen, wie sich der Betrieb in den Schulen auswirke, so Haseloff.

Grimm-Benne verteidigt Testpflicht in der Gastronomie

Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) verteidigte die weiter gültige Testpflicht in der Gastronomie. Weil sich die Menschen dort länger aufhielten und keine Maske trügen, sollten sie sich testen lassen. Wie Grimm-Benne weiter erläuterte, können die Gäste Tests mitbringen und sich vor Ort selbst testen. Sie müssten dafür nicht in ein Testzentrum. Das Land will damit vor allem den Menschen im ländlichen Raum mehr Möglichkeiten geben, weil dort Testzentren weniger gut erreichbar sind als in der Stadt.

Mit der neuen Verordnung, die Mitte Juni in Kraft treten soll, will Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) auch die Veranstaltungsbranche in den Blick nehmen. Willingmann machte Hoffnung, Spiele der Fußball-Europameisterschaft möglicherweise mit mehreren Menschen gucken zu können. Ob das über Modellprojekte geregelt werde oder grundsätzlich möglich sein wird, soll laut Minister in der Verordnung festgelegt werden. Willingmann kündigte für Betriebe aus den Bereichen Freizeit und Tourismus darüberhinaus schon vorher weitere Modell-Regelungen an. Das Ministerium will dazu am Mittwoch Details veröffentlichen.

Im Juni 400.000 Corona-Impfdosen erwartet

Spritzen liegen in einer Schale.
Sachsen-Anhalt erwartet im Juni 400.000 Corona-Impfdosen. (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wie Haseloff weiter erklärte, bekommt Sachsen-Anhalt im Juni 400.000 Impfdosen. Er sprach auf der Pressekonferenz am Dienstag von einem "deutlichen Schritt nach vorn". Ministerin Grimm-Benne erklärte, rund 20 Prozent der gelieferten Impfstoffe an die Arztpraxen seien bisher nicht abgerufen worden. Sie kündigte dazu Gespräche mit der Kassenärztlichen Vereinigung an.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Ministerpräsident Haseloff geht von einer überdurchschnittlich hohen Impfbereitschaft in Sachsen-Anhalt und den anderen ostdeutschen Bundesländern aus. Er begründete das mit den Erfahrungen in der DDR. Zu möglichen Impfungen von Schülerinnen und Schülern erklärte der Ministerpräsident, die Impfzentren einbeziehen zu wollen. Das könnten die Haus- und Kinderarztpraxen nicht leisten. Am Donnerstag will Haseloff bei Beratungen mit dem Bund darüber und über den Einsatz der Betriebsärzte sprechen.

Quelle: MDR/Mario Köhne

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 25. Mai 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Feldbrand im Altmarkkreis 1 min
Feldbrand im Altmarkkreis Bildrechte: TNN