Aldi, Lidl und Co Corona-Schnelltestverkauf startet mit vielen Fragezeichen

Zwei Supermarktketten starten mit dem Verkauf von Schnelltests, nach kurzer Zeit sind diese ausverkauft. Ein weiterer kleiner Schritt Richtung Lockerungen, der jedoch mit einigen Fragen verbunden ist.

An einer Supermarktkasse hängt ein Schild, das darauf hinweist, dass Corona-Schnelltests ausverkauft sind.
Die Schnelltests bei Aldi waren vielerorts schnell vergriffen. Bildrechte: MDR/ Jan Schmieg

Im Einzelhandel ist am Samstag der Verkauf von Corona-Schnelltests gestartet. Die Supermarkt-Kette Aldi verkauft diese nach eigenen Angaben direkt an der Kasse. Der Verkauf sei auf eine Packung pro Kunde begrenzt. Darin sind den Angaben nach fünf Schnelltests enthalten. Die Packung kostet 25 Euro. Vielerorts waren die Schnelltests innerhalb kurzer Zeit ausverkauft. Neben Aldi wollte auch Konkurrent Lidl mit dem Verkauf der Schnelltests beginnen. Die Internetseite des Händlers war deswegen phasenweise überlastet. Die Drogeriemarkt-Ketten Rossmann und dm starten nach eigenen Angaben am kommenden Dienstag.

Offen ist auch noch, wer die Bestätigung für negative Tests ausstellen soll. Denn nach Planung der Landesregierung soll diese Bestätigung künftig eine Art Eintrittskarte für etwa Museen oder Restaurants sein. Wie das organisiert werden soll, müsse noch auf Bundesebene besprochen werden, sagte Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm Benne am Donnerstag und ergänzte: "Künftige Möglichkeiten – etwa Museumsbesuche, oder Restaurantbesuche – wollen wir ja an eine Bestätigung knüpfen. Hier im Land werden wir die Apotheken bitten, ob sie die Tests durchführen und auch die Bestätigung ausstellen."

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Apothekerverband fordert zentrale Auswertung

Der Sächsische Apothekerverband hat mit Blick auf massenhafte Corona-Tests eine zentrale Auswertung vorgeschlagen. "Wir würden ein zentrales Meldesystem präferieren, in dem positive Testergebnisse ohne großen bürokratischen Aufwand an die zuständigen Gesundheitsämter übermittelt werden und im Bedarfsfall per Knopfdruck eine Bescheinigung über ein negatives Testergebnis digital oder analog dem Patienten ausgehändigt werden kann", sagte Verbandssprecherin Kathrin Quellmalz am Donnerstag auf Anfrage.

Große Ankündigungen, viele Fragen

Ab April sollen allen Menschen in Deutschland auch kostenlose Schnelltests zur Verfügung stehen. Aktuelle Planungen gehen von einem kostenlosen Test pro Person und Woche aus. Die Tests sind Teil der Strategie im Kampf gegen die Corona-Pandemie und sollen helfen, weitere Lockdown-Lockerungen zu ermöglichen.

Dabei sind jedoch noch einige Fragen ungeklärt. Etwa, wie die Ausgabe der Tests erfasst soll. Oder die nach zusätzlichen PCR-Testkapazitäten. Denn fällt ein Schnelltest positiv aus, muss er mit einem PCR-Test in einem Fieberzentrum oder einer Arztpraxis überprüft werden. Ob das dann immer unmittelbar möglich ist, ist derzeit noch nicht absehbar. Gerade wenn der Schnelltest zuhause durchgeführt wurde.

dpa, MDR/ Oliver Leiste

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 06. März 2021 | 08:00 Uhr

12 Kommentare

Magdeburger Jung vor 5 Wochen

Ich habe auch nicht erwartet, das das nun auf einmal funktioniert......
Und die Idee mit dem Rotwein ist echt gut!!!!!!Nach 3 Flaschen hat man einen Abend keinen Frust mehr auf diese Bananenrepublik.

Bernd1951 vor 5 Wochen

Hallo Nordharzer,
die beiden sind doch die Chefs der Taskforce für die Selbsttests (Quelle: Online Auftritt "Merkur" vom 06.03.2021). Besonders Herr Scheuer hat ja bei anderen Großprojekten schon Erfahrungen besonderer Art gesammelt.
Ich weiß nicht, was dieser Aktionismus soll, nach dem man auf dieser Strecke im Sommer 2020 eine Art "Winterschlaf" gehalten hat. Oder haben die Verantwortlichen gedacht, mit dem Abklingen der 1. Welle ist alles vorbei ?
Vieles weiß man immer noch nicht, wie u. v. a. können Geimpfte noch andere anstecken.

Lilli_70 vor 5 Wochen

So ein Schwachsinn: Erstens: funktionieren die Schnelltest nicht 100ig, des Weiteren-warum soll ich mich testen, wenn ich mich gesund fühle. Hier wird nur Angst geschürt!!!!
Da schlittern wir von einem Lockdown in den nächsten. Ohne Worte!!!!!

Unsere Steuergelder werden für so einen Unsinn ausgegeben, nicht die des Bundes!
Als wenn wir nicht andere Investitionen zu tätigen hätten.🤔

Mehr aus Sachsen-Anhalt