Corona-Schnelltests Testpflicht an Schulen bis Ende der Woche ausgesetzt

Seit Montag gilt an Sachsen-Anhalts Schulen die Corona-Testpflicht. Einen Tag später wurde sie dem Bildungsministerium zufolge wieder ausgesetzt – zumindest bis Ende der Woche.

Schüler Fabian macht im Klassenzimmer einen Corona-Schnelltest.
Die Testpflicht für Schülerinnen und Schüler ist bis Ende der Woche wieder ausgesetzt. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Die Corona-Testpflicht an den Schulen in Sachsen-Anhalt wird bis Ende der Woche ausgesetzt. Das hat das Bildungsministerium am Dienstag in Magdeburg mitgeteilt. Hintergrund sei ein Beschluss des Verwaltungsgerichtes Magdeburg (Az.: 7 B 80/21 MD).

Die Möglichkeit, sich freiwillig testen zu lassen, bestehe aber immer noch. Mit dem Beschluss dürfe aber bis Freitag niemandem die Schule verweigert werden, der sich nicht testen lassen wolle. Mit Inkrafttreten der neuen Verordnung am kommenden Montag soll die Testpflicht dann wieder gelten.

Holpriger Start am Montag

Am Montag trat die Testpflicht für die 243.000 Schülerinnen und Schüler an Sachsen-Anhalts Schulen in Kraft. Vorgesehen sind zwei Selbsttests pro Woche, die das Land regelmäßig an die Schulen verteilen will. Der Start verlief allerdings holprig. Manche Schulen hatten keine Tests erhalten, andernorts berichteten Lehrerinnen und Lehrer von enormem zeitlichen Aufwand. Auch unter Eltern wird die Testpflicht sehr kontrovers diskutiert.

#MDRklärt Das sollten Sie über das Testen an Schulen wissen

Corona-Tespflicht an allen Schulen Sachsen-Anhalts. #MDRklärt gibt einen Überblick darüber, wo getestet werden darf und welche Folgen es gibt, wenn man sein Kind mit einem positivem Test in die Schule schickt.

Das sollten Sie über das testen an Schulen wissen
Bildrechte: MDR/imago images/Eibner
Das sollten Sie über das testen an Schulen wissen
Bildrechte: MDR/imago images/Eibner
Durchführen der Tests  Die Tests können entweder zu Hause von Eltern oder Schüler*innen durchgeführt werden oder in den Schulen selbst.  Wer die Tests zu Hause durchführt, muss ein entsprechendes Formular ausgefüllt mit in die Schule bringen.  Wenn ältere Schüler*innen sich in der Schule selbst auf das Coronavirus testen wollen, müssen sie ebenfalls ein unterschriebenes Dokument ihrer Eltern mitbringen.
Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Verweigern von Tests Aktuell gilt zwar weiterhin die Schul-, aber keine Präsenzpflicht. Eltern haben die Möglichkeit, ihre Kinder nicht in die Schule zu schicken. In dem Fall findet kein Online-Unterricht statt. Die betroffenen Kinder sollen Aufgaben bekommen, die sie zu Hause erledigen sollen.
Bildrechte: MDR/pixabay
Haftbarkeit der Schule Wenn an einer Schule ein Hygienekonzept besteht, an das sie sich hält, kann sie für mögliche Infektionen nicht haftbar gemacht werden. In der Regel stellten Tröpfcheninfektionen, wie sie beim Coronavirus auftreten, keinen Versicherungsfall dar, weil sie nicht wirksam ausgeschlossen werden könnten.
Bildrechte: MDR/pixabay
Trotz positivem Test in der Schule Wenn jemand weiß, dass er eine Gefahrenquelle ist und trotzdem wissentlich andere gefährdet, fällt das ganz normal unter das Strafrecht. Die Eltern des infizierten Kindes können in dem Fall also verklagt werden. Je nachdem, wie es zur Ansteckung gekommen ist, fällt das unter fahrlässige Gefährdung oder sogar unter Körperverletzung.
Bildrechte: MDR/pixabay
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Quelle/ Maximilian Fürstenberg

Dieses Thema im Programm | MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 12.04.2021 | 12:00 Uhr
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (6) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/Cornelia Winkler

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13. April 2021 | 19:00 Uhr

5 Kommentare

ElBuffo vor 22 Wochen

Auf solche Pandemien wurde in der Tat schon vor Jahren hingewiesen. Es wird sogar gemunkelt, dass Maßnahmepläne ausgearbeitet wurden, um vorbereit zu sein.
Ich würde vorschlagen Kontakte zu reduzieren, Leute mit berufsbedingt vielen unvermeidbaren Kontakten zuerst zu impfen, Infizierte konsequent zu isolieren und ihnen bei Verstoß gegen die Quarantäne ordentlich auf die Pfoten zu klopfen.
Mit einem Test vor jedem Einkauf ließe sich Punkt 1 schonmal gut erreichen. Bei 5 Einkaufstouren am Tag durch den Discounter wird das ganz schön zeitaufwendig.

aken vor 22 Wochen

Erklären Sie, was Sie meinen. Natürlich hätten Sie mit Ihren Kenntnissen ja schon vor Jahren auf die PAndemie hinweisen können. Warum das Testen von Kinder eine MAßnahme ohne Sinn und Verstand sein soll, das verstehe ich nicht. Es gibt noch keine Impfung und keine Medikamente. Also was schlagen Sie vor?

Steffen 1978 vor 22 Wochen

Das sollte ein richtungsweisendes Urteil sein, was sollen den unsere Kinder noch alles über sich ergehen lassen nur weil unsere Politik seit Jahren an der Realität vorbei regiert es kann doch nicht sein das unsere Kinder dieses Versagen jetzt ausbaden müssen und das mit Maßnahmen ohne jeglichen Sinn und Verstand

Mehr aus Sachsen-Anhalt