Corona-Lage | 17. April 2021 20 Prozent der Sachsen-Anhalter haben erste Corona-Impfung bekommen

Ein Füntel aller Sachsen-Anhalter hat seine erste Corona-Impfung erhalten – und: Das Pharmaunternehmen IDT Biologika füllt jetzt Astrazeneca in Dessau-Roßlau ab. Das könnte zukünftig die Impfquote des Landes verbessern.

Eine ältere Frau bekommt eine Impfung
Ein Fünftel der Sachsen-Anhalt hat aktuell die erste Corona-Impfung erhalten. Bildrechte: dpa

Das Sozialministerium vermeldet für Sachsen-Anhalt am Samstag 461 Corona-Neuinfektionen. Was berücksichtigt werden müsse, so das Sozialministerium weiter: "Bis zum Datenschluss um 12 Uhr lagen keine aktuellen Meldungen aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz und dem Landkreis Salzlandkreis vor." Zudem ist ein neuer Sterbefall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden.

Die 7-Tage-Inzidenz des Bundeslandes liegt derzeit bei 193,00 – vor einer Woche lag sie noch bei etwa 165. Der Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen positiv auf Corona getestet wurden. Beim Robert-Koch-Institut (RKI) wird die Inzidenz für Sachsen-Anhalt mit 178,8 angegeben. Die Differenz hängt mit unterschiedlichen Meldezyklen zusammen.

Spitzenreiter: Weiterhin der Burgenlandkreis

Landesweiter Spitzenreiter ist weiterhin der Burgenlandkreis mit einer Inzidenz von 391,40 (Sozialministerium) beziehungsweise 334,9 (RKI). Allerdings hat er es mittlerweile geschafft, die 400er Marke, die er diese Woche geknackt hatte, wieder zu unterbieten.

Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist laut des Sozialministeriums der einzige in Sachsen-Anhalt, der einen Wert unter 100 hat (66,88). In Deutschland hat der Landkreis Nordfriesland (32,5) die geringste 7-Tage-Inzidenz. Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz lag am Samstag laut RKI bei 161, es waren 23.804 neue Fälle im Vergleich zum Vortag gemeldet worden. Thüringen hat die höchste 7-Tage-Inzidenz im Ländervergleich mit 250, gefolgt von Sachsen (232) und Bayern (182). Sachsen-Anhalt belegt Platz 4.

Dessau-Roßlau unterstützt bei der Impfstoff-Produktion

Neuigkeiten kommen aus Dessau-Rosslau von Jürgen Betzing, Firmenchef von IDT Biologika. Sein Pharmaunternehmen steigt ab sofort in die Abfüllung des Astrazeneca-Impfstoffs ein. In den kommenden drei Monaten sollen dort mindestens zehn Millionen Impfdosen abgefüllt werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn war am Freitag vor Ort und hat diese Neuerung so kommentiert:

Diese Produktion könnte sich zukünftig vorteilhaft auf die Impfquote in Sachsen-Anhalt auswirken. Die Situation sieht am Samstag so aus: 441.284 Menschen haben hier ihre Erstimpfung enthalten, 124.649 haben bereits eine Zweitimpfung. Halle führt bei den Zweitimpfungen (16.092), gefolgt vom Harz (14.888) und Magdeburg (13.614) – Schlusslicht ist das Jerichower Land (4.234). Das bedeutet laut Robert Koch-Institut zusammengefasst: 20,2 Prozent der Sachsen-Anhalter haben eine Erstimpfung erhalten, die zweite Dosis bekamen 5,7 Prozent.

Regional aufgeschlüsselt ergibt sich daraus folgendes Bild für Sachsen-Anhalts Landkreise und kreisfreie Städte:

Quelle: MDR/Johanna Daher

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 17. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt