Investitionen und neue Jobs Wie zwei Unternehmen aus Sachsen-Anhalt die Impfstoffproduktion im Pandemiefall sichern wollen

Damit Deutschland im Fall einer neuen Pandemie oder einem weiteren Fortdauern von Covid-19 genug Impfstoffe produzieren kann, hat die Bundesregierung im März mit fünf Unternehmen in ganz Deutschland Verträge geschlossen. Zwei davon sitzen in Sachsen-Anhalt: IDT Biologika in Dessau und Wacker Biotech in Halle.

Eine Mitarbeiterin des US-Pharmakonzerns Moderna
Zwei Unternehmen in Sachsen-Anhalt sollen verhindern, dass es bei einer neuen Pandemie zu Engpässen beim Impfstoff kommt. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Das Unternehmen Wacker Biotech mit Sitz in Halle soll künftig im Pandemiefall die Produktion von mRNA-Impfstoffen absichern. Wie die Stadt Halle am Montag meldet, entstehen 200 Arbeitsplätze und ein Neubau. Dafür wird der Wacker-Standort am Weinbergcampus für 80 Millionen Euro ausgebaut.

Halle wird mRNA-Kompetenzzentrum

Dort soll ein Kompetenzzentrum für mRNA-Impfstoffe über die Pandemiebereitschaft hinaus entstehen. Geplant ist eine Erweiterung der Produktion um insgesamt vier Linien. Sollte die Covid-19-Pandemie länger dauern oder eine neue Pandemie kommen, soll Wacker Biotech in Halle jährlich 80 Millionen Impfdosen herstellen. Das Unternehmen erhält dafür vom Bund ein jährliches Bereitschaftsentgelt.

Den Vertrag hatte die Bundesregierung mit insgesamt fünf Firmen Mitte März geschlossen. Die Bereitschaftsphase beginnt 2024 und endet 2029. Zu den fünf Partnerunternehmen gehört auch IDT Biologika in Dessau. IDT soll – anders als Wacker – Vektorimpfstoffe liefern.

IDT schafft 350 neue Jobs

Geschäftsführer Jürgen Betzing sagte MDR SACHSEN-ANHALT nach der Vertragsunterzeichnung im März, man sei froh, dabei zu sein, um einen Beitrag zur Pandemie-Bekämpfung leisten zu können. Auch IDT investiert derzeit in Dessau rund 100 Millionen Euro. 350 neue Arbeitsplätze werden wir geschaffen.

MDR (André Damm, Mario Köhne), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 11. April 2022 | 17:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt