Astrazeneca und Johnson & Johnson Sachsen-Anhalt spendet 22.000 ungenutzte Corona-Impfdosen

Sachsen-Anhalt wird 22.000 ungenutzte Corona-Impfdosen an den Bund zurückgeben. Der Impfstoff soll an Staaten gehen, die ihn dringend benötigen. Dabei handelt es sich um Dosen von Astrazeneca und Johnson & Johnson. Er wird in Sachsen-Anhalt nicht mehr benötigt.

Behälter der Impfstoffe Biontech (l-r), Astrazeneca, Johnson & Johnson und Moderna stehen auf einem Tisch im Imofzentrum in den Messehallen. | Aktuell
Sachsen-Anhalt spendet Impfstoff von Astrazeneca sowie Johnson & Johnson. Bildrechte: picture alliance/dpa | Marcus Brandt

22.000 Corona-Impfdosen, die in Sachsen-Anhalt nicht mehr benötigt werden, gehen zurück an den Bund. Das hat das Landes-Gesundheitsministerium erklärt. Es geht zunächst um die Präparate von Astrazeneca und Johnson & Johnson. Die Dosen seien demnach für Zweitimpfungen vorgesehen gewesen.

Da die Menschen, die ihre Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben, bei der Zweitimpfung einen mRNA-Impfstoff erhalten, seien diese Dosen übrig. Die Ständige Impfkommission STIKO hatte diese sogenannten Kreuzimpfungen Anfang Juli empfohlen. Die nicht genutzten Astrazeneca-Impfstoffe liegen derzeit noch in einem Lager des Landes. Diese Dosen gehen nun zurück an den Bund.

Dosen waren für Impfzentren bestimmt

Die Bundesregierung hatte den Ländern die Möglichkeit gegeben, ungenutzte Impfstoffe als Spende für andere Staaten, die sie dringend benötigen, abzugeben. Insgesamt sollen so zwei Millionen Impfdosen gespendet werden, 22.000 davon aus Sachsen-Anhalt. Die Vorräte waren für die Impfzentren bestimmt. Impfstoffe, die von Arztpraxen oder Betriebsärzten bestellt wurden, sind nicht betroffen.

Die Impfquote in Sachsen-Anhalt lag am Dienstagmorgen laut Robert Koch-Institut bei den Erstimpfungen bei 58 Prozent. Für die Zweitimpfungen betrug sie 52,9 Prozent. In beiden Gruppen liegt das Land unter dem Bundesschnitt und nur in Sachsen, Thüringen sowie Brandenburg sind die Quoten noch niedriger.

Quelle: MDR/Mario Köhne, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 10. August 2021 | 07:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt