Corona-Lage, 4. Februar 2021 Erstmals in Sachsen-Anhalt mehr Geimpfte als Infizierte

466 neue Corona-Fälle sind am Donnerstag in Sachsen-Anhalt gemeldet worden. Im Burgenlandkreis bleibt die Sieben-Tage-Inzidenz hoch. Es gibt mehr als 60 weitere Tote im Zusammenhang mit COVID-19. Erstmals sind mehr Menschen geimpft als infiziert.

Eine ältere Frau bekommt eine Impfung
Bildrechte: dpa

In Sachsen-Anhalt sind von Mittwoch bis Donnerstag 466 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Am Vortag waren es rund 600. Die meisten Neuinfektionen werden aus dem Burgenlandkreis berichtet (75). Überschaubarer ist die Lage im Norden des Landes: Aus dem Landkreis Stendal werden elf und dem Altmarkkreis Salzwedel zwölf neue Corona-Fälle gemeldet.

Inzidenz im Burgenlandkreis entspannt sich kaum

Im Burgenlandkreis bleibt die Sieben-Tage-Inzidenz hoch. Sie lag am Donnerstag laut Sozialministerium bei über 321. Im Gegensatz dazu gibt es mittlerweile fünf Landkreise und die Landeshauptstadt Magdeburg, die ihre Inzidenzen unter 100 drücken konnten. In der Landeshauptstadt liegt sie bei 60,6. Ähnlich steht derzeit der Landkreis Stendal mit einem Wert von rund 67 da. Außerdem liegt die Inzidenz unter 100 im Altmarkkreis Salzwedel (89), im Saalekreis (92), sowie in den Landkreis Börde (94) und Harz (95).

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Grafik: Der Corona-Daten-Update Newsletter
Bildrechte: MDR | Grafik Florian Leue/Martin Paul

Das Robert Koch-Institut hat für Sachsen-Anhalt eine landesweite Inzidenz von rund 123 ermittelt. Diese Zahl ist für politische Entscheidungen ausschlaggebend. Sie ist im Vergleich zum Mittwoch um vier Punkte gefallen. Das Land errechnete eine Inzidenz von 133.

54.053 Geimpfte und 53.946 bisher Infizierte

Das Sozialministerium berichtet von mittlerweile fast 2.000 Toten im Zusammenhang mit COVID-19. Die Zahl lag am Donnerstag bei 1.946. 64 Opfer sind seit Mittwoch dazugekommen, davon allein 13 aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz und zwölf aus dem Burgenlandkreis. Seit gestern sind rund 1.500 Impfungen hinzugekommen. Damit gibt es in Sachsen-Anhalt nun erstmals mehr Geimpfte (54.053 Erstimpfungen und 26.299 Zweitimpfungen) als Infizierte im Land (53.946 seit März 2020).

Mehr zum Thema

Ein Arzt füllt im Impfzentrum der Landeshauptstadt, das sich in einer Halle der Messe Magdeburg im Elbauenpark befindet, mit einem Senior einen Fragebogen aus, bevor eine Impfung gegen das Coronavirus verabreicht wird.
Im Landkreis Stendal wurden 320 Polizisten gegen Corona geimpt obwohl sie laut Impfplan erst später hätten geimpt werden sollen. Bildrechte: dpa

MDR/ Mario Köhne

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 04. Februar 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt