Überblick Das sind die Pläne für Weihnachtsmärkte in Sachsen-Anhalt

Die Weihnachtsmärkte gehören im Advent für viele einfach dazu. Voriges Jahr mussten die Menschen jedoch darauf verzichten – wegen der Corona-Lage fielen die Weihnachtsmärkte reihenweise aus. In diesem Jahr ist das anders: Mancherorts sollen die Märkte sogar so stattfinden wie vor Ausbruch der Pandemie. Ein Überblick.

Der Weihnachtsmarkt in Magdeburg.
2021 soll der Weihnachtsmarkt in Magdeburg wieder stattfinden. (Archivfoto) Bildrechte: Sebastian Mokross

Magdeburg und Halle wollen nach der Corona-Zwangspause im vergangenen Jahr wieder Weihnachtsmärkte veranstalten. Das erklärten die Verwaltungen beider Städte. In Magdeburg soll der Weihnachtsmarkt demnach am 22. November beginnen, in Halle am 23. November. In der Landeshauptstadt sind, von den üblichen Hygiene-Vorschriften abgesehen, keine besonderen Corona-Einschränkungen vorgesehen. In Halle soll der Budenzauber dagegen auf mehrere Orte in der Stadt verteilt werden.

Halle: Weihnachtsmarkt in 2021 an mehreren Orten

Nach Angaben der Stadt Halle soll der Weihnachtsmarkt in diesem Advent voraussichtlich auf dem Marktplatz, dem Hallmarkt, dem Platz vor der Ulrichskirche, am Hansering und am Domplatz gefeiert werden – und zwar vom 23. November bis 23. Dezember. Ob und welche Einschränkungen möglicherweise auf die Besucherinnen und Besucher zukommen, ließ die Stadt vorerst offen. Aktuell liefen noch die Planungen. Dabei werde auch über Hygiene- und Abstandsregeln beraten, hieß es. Details hat die Stadt für Anfang November angekündigt.

Weihnachtliche Stimmung auf dem Marktplatz Halle
In Halle soll es dieses Jahr wieder einen Weihnachtsmarkt geben. Das Archivbild entstand 2019 und damit noch vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Bildrechte: MDR/Andreas Manke

Magdeburg: Auch Lichterwelt soll wieder strahlen

In Magdeburg erwartet Gäste nach Informationen der Stadt ein weitgehend normaler Weihnachtsmarkt, wie es ihn auch schon vor Ausbruch der Corona-Pandemie hätte geben können – von den obligatorischen Hygiene- und Abstandsregeln mal abgesehen. Der Budenzauber, geplant ab 22. November, soll darüber hinaus aber keine Einschränkungen mit sich bringen. Die Buden sollen laut Stadt wie gewohnt auf und rund um den Alten Markt aufgebaut werden, ohne besonderen Abstand zueinander. Eingezäunt wird der Markt nicht. Allerdings wird Besucherinnen und Besuchern empfohlen, Maske zu tragen, sollte der Abstand zu anderen Personen nicht eingehalten werden können.

Der Geschäftsführer des Weihnachtsmarktes, Paul-Gerhard Stieger, sagte, man habe viele Monate beraten, wie ein schöner und der Pandemie angepasster "Adventstrubel und Lichterzauber" angeboten werden könne. Magdeburgs Amtsarzt Eike Hennig erklärte, er sei zuversichtlich, dass die Sicherheit der Gäste trotz der Pandemie gewährleistet sei. Demnach werden über den Markt verteilt mehrere Boxen aufgebaut, in denen Waschbecken zum Hände-Waschen zur Verfügung stehen. Man setze aber auch auf die Eigenverantwortung der Besucherinnen und Besucher.

Der Weihnachtsmarkt als positives Signal zum Jahresende – wann, wenn nicht jetzt, brauchen wir das?

Paul-Gerhard Stieger Geschäftsführer Magdeburger Weihnachtsmarkt

Wie die Stadt Magdeburg weiter mitteilte, sollen zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes auch die beliebten Lichterwelten wieder leuchten. Sie hatten in den vergangenen beiden Jahren Tausende Gäste angelockt. Die leuchtenden Figuren zeigen Teile der Geschichte Magdeburgs. Für den Abend vor Heiligabend ist in Magdeburg auch wieder das Weihnachtssingen geplant. Es war voriges Jahr ebenfalls abgesagt worden.

Eindrücke von den Lichterwelten in Magdeburg 2020

Funkelnde und leuchtende rieisge Weihnachtskugeln und Pferde, aus Lichterketten geformt, stehen auf dem Domplatz in Magdeburg.
Die Lichterwelt Magdeburg ist eröffnet. Das leuchtende Panorama auf dem Domplatz entfaltet im Dunkeln eine besondere Wirkung. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Funkelnde und leuchtende rieisge Weihnachtskugeln und Pferde, aus Lichterketten geformt, stehen auf dem Domplatz in Magdeburg.
Die Lichterwelt Magdeburg ist eröffnet. Das leuchtende Panorama auf dem Domplatz entfaltet im Dunkeln eine besondere Wirkung. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
 Ein riesiger, leuchtender Magdeburgschriftzug steht aus Lichterketten geform auf dem Bahnhofsvorplatz in Magdeburg.
Am Hauptbahnhof begrüßt ein riesiger, leuchtender Schriftzug mit der Aufschrift "Magdeburg" die Ankommenden. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Der Magdeburger Domplatz im Dunkeln in Panoramaaufnahme. Darauf sieht man leuchtende Figuren, Kugeln, Bögen und Pferde, die in der Dunkelheit glitzern.
Das Panorama der Lichterwelt auf dem Domplatz in Magdeburg sieht im Dunkeln spektakulär aus. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Aus Lichterketten geformte, leuchtende Pferde stehen auf einem Platz.
Die Lieblingsfigur der meisten Menschen im letzten Jahr war der Halbkugelversuch von Otto von Guericke. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Aus Lichterketten geformte, leuchtende Pferde stehen auf einem Platz.
Das Experiment ist berühmt geworden, weil Pferde versuchten, eine Kugel, in der sich Vakuum befand, auseinanderzuziehen. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Funkelnde und leuchtende rieisge Weihnachtskugeln und Pferde, aus Lichterketten geformt, stehen auf dem Domplatz in Magdeburg. Drum herum Dunkelheit. Dahinter leuchtende Bögen.
Riesige leuchtende Torbögen und Weihnachtskugeln funkeln in der Nacht und laden zum Spazieren ein. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Eine riesige, aus Lichterketten geformte, leuchtende Christbaumkugel steht auf einem Platz. Im Hintergrund die Silouette des Magdeburger Doms.
Durch die meisten Weihnachtskugeln kann man sogar hindurchlaufen. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
"I love MD" Schriftzug, leuchtend, aus Lichterketten, vor dem Kloster Unsern Lieben Frauen in Magdeburg.
Vor dem Kloster Unser lieben Frauen leuchtet ein großer "I Love MD" Schriftzug. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Die leuchtende, aus Lichterketten geformte Burg vom Magdeburger Stadtwappen.
Am Alleecenter leuchtet ein Teil des Magdeburger Stadtwappens. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Der Magdeburger Reiter aus Lichterketten geformt glitzert leuchtend in der Nacht.
An mehreren Stellen der Stadt findet man fünf Meter hohe Magdeburger Reiter aus Lichterketten geformt. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Mehrere aus Lichterketten geformte Musikinstrumente stehen auf dem Platz der Oper in Magdeburg.
Vor der Oper erstrahlen verschiedene Musikinstrumente. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Ein großer, aus Lichterketten geformter Adventskalender an der Fassade der Internationalen Handelskammer in Magdeburg.
An der Fassade der Industrie- und Handelskammer, direkt vor dem Rathaus, leuchtet ein meterhoher Adventskalender. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
In einer kleinen Allee hängen leuchtende Kugeln über dem Weg bis zum Horizont.
Von den Bäumen und an den vielen Laternen hängen ebenfalls funkelnde Kugeln. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Eine riesige, golden leuchtende Christbaumkugel, aus Lichterketten geformt.
Das golden schimmernde Licht verbreitet eine angenehme, warme Atmosphäre in der kalten Jahreszeit. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Das nasse Kopfsteinpflaster des Magdeburger Domplatzes wird von zahlreichen aus Lichterketten gebauten Figuren wie Weihnachtskugel und Pferden beleuchtet.
Die meisten Figuren stehen auf dem Domplatz – hier in der Abenddämmerung, kurz nach der Eröffnung.

Dieses Thema im Programm
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19. November 2020 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/ls
Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
Alle (15) Bilder anzeigen

Naumburg, Bad Bibra und Merseburg: Entscheidungen stehen noch aus

In Naumburg im Burgenlandkreis wird es das beliebte "Weihnachten in den Höfen" nach Angaben der Stadt auch in diesem Jahr nicht geben. Zur Begründung hieß es, dass es dafür schlicht zu eng sei. Geplant sei stattdessen ein langgezogener Weihnachtsmarkt. Auch die Eisbahn soll voraussichtlich aufgebaut werden. In Bad Bibra, ebenfalls im Burgenlandkreis, soll sich nach Angaben der Stadt noch in dieser Woche entscheiden, wie ein Weihnachtsmarkt und der traditionelle Märchenumzug umgesetzt werden können.

In Merseburg im Saalekreis hatte in den vergangenen Wochen und Monaten vor allem die Planung zur 1.000-jährigen Weihe des Doms angestanden. Eine Stadtsprecherin sagte MDR SACHSEN-ANHALT, noch sei offen, ob und wie die Schlossweihnacht im Innenhof des Schlosses stattfinden könne. Das werde in den kommenden Wochen entschieden, hieß es.

In gut einem Monat beginnen in Sachsen-Anhalt die Weihnachtsmärkte. Haben Sie schon Lust?

55% 119 Stimmen   Oh ja. Weihnachtsmärkte sind etwas Tolles.
32% 69 Stimmen   Wenn es soweit ist, sicherlich. Gerade aber noch nicht.
13% 29 Stimmen   Wie bitte? Es ist Oktober und ihr redet über Weihnachten?

Stand: 13.10.2021 16:14:18 Uhr 217 Stimmen Die Abstimmungsergebnisse sind nicht repräsentativ.

Die Abstimmung ist beendet.

Dessau-Roßlau: Dem Virus so wenig Angriffsfläche wie möglich bieten

Optimistisch geben sich auch die Veranstalter des Adventsmarktes in Dessau-Roßlau. Sie schrieben vor wenigen Tagen bei Facebook, wenn es nach ihnen gehe, könne der Markt am 22. November wie geplant starten. Man wolle an die Märkte vor Corona anknüpfen – mit Eisbahn "und allem drum und dran", wie es weiter hieß. Dem Coronavirus wolle man so wenig Angriffsfläche wie möglich bieten. Der Adventsmarkt soll demnach wieder auf dem Dessauer Marktplatz gefeiert werden.

Stendal: Weihnachtsmarkt am dritten Adventswochenende

Die Stadt Stendal hat den Weihnachtsmarkt auf ihrer Website für das dritte Adventswochenende angekündigt. Vom 9. bis 12. Dezember soll es auf dem Marktplatz demnach eine stimmungsvolle Atmosphäre geben.

Im Altmarkkreis Salzwedel dagegen fällt der Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum in Diesdorf in diesem Jahr aus. Das hatte der Landkreis vor wenigen Wochen bekannt gegeben und die Corona-Lage zur Begründung genannt. Man brauche Planungssicherheit.

Der zusätzliche Aufwand, der erforderlich wäre, um den Weihnachtsmarkt unter Beachtung der 3-G- bzw. 2-G-Regel durchzuführen, ginge über die personellen und finanziellen Ressourcen des Museums hinaus.

Altmarkkreis Salzwedel

Auf Basis der aktuellen Corona-Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt sind Weihnachtsmärkt grundsätzlich erlaubt. Sie gelten als sogenannte Spezialmärkte, die nicht verboten sind. Allerdings gilt die Verordnung vorerst bis 12. November. Über Regeln für die Zeit danach hat die Landesregierung noch keine Details genannt.

Fast alle Märkte 2020 abgesagt

Im vergangenen Jahr hatten in Sachsen-Anhalt die meisten Weihnachtsmärkte abgesagt werden müssen. Grund war seinerzeit die beginnende zweite Corona-Welle mit rasch ansteigenden Infektionszahlen. Impfungen gegen einen schweren Krankheitsverlauf gab es damals noch nicht, die Regierungen verhängten einen Lockdown. Deshalb waren die Innenstädte, unter anderem in Quedlinburg, weitgehend menschenleer.

MDR/Tanja Ries, Luca Deutschländer

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13. Oktober 2021 | 06:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt