Nach Löschung Täterdaten beim LKA wiederhergestellt

Die gelöschten 42.000 Datensätze über Straftäter in Sachsen-Anhalt sind wiederhergestellt. Das hat das Innenministerium am Dienstag mitgeteilt. Jetzt soll aufgearbeitet werden, wie es dazu kommen konnte.

Landeskriminalamt von Sachsen-Anhalt in Magdeburg
Das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt in Magdeburg Bildrechte: imago stock&people

Mehr als 40.000 ungeprüft gelöschte Täterdaten von Sachsen-Anhalts Landeskriminalamt (LKA) und Polizei konnten wiederhergestellt werden. Das hat das Innenministerium am Dienstag mitgeteilt. Von dort hieß es, die Datenwiederherstellung erfolgte in enger Abstimmung zwischen dem Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt, dem Bundeskriminalamt, dem Ministerium für Inneres und Sport und dem Landesbeauftragten für den Datenschutz Sachsen-Anhalt.

Bei 923 Daten ist die Frist abgelaufen

Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt von außen
Die gelöschten Daten wurden händisch überprüft. Bildrechte: dpa

Bei den Daten handelt es sich um Fingerabdrücke und Fotos von Besonderheiten wie Tätowierungen und Narben von Straftätern. DNA- und Fahndungsdaten seien nicht von der Löschung betroffen gewesen, so das Ministerium. Die Daten seien händisch überprüft worden. In 923 Fällen wurden nachträglich die Daten gelöscht, weil für sie Fristen abgelaufen waren.

Gruppe soll prüfen, wie Akten in Behörden gehalten werden

Die Ermittler können die Daten seit dem 26. März wieder nutzen. Das Ministerium erklärte weiter, dass eine fünfköpfige Gruppe nun die Kriminalaktenhaltung in den Polizeibehörden überprüfe. Sie schaue sich an, wie die Kriminalakten in der Landespolizei geführt werden und wie die Aussonderung erfolge.

Quelle: MDR/Mario Köhne, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 13. April 2021 | 14:00 Uhr

1 Kommentar

DanielSBK vor 3 Wochen

Es verschwinden ja auch immer mehr ältere Polizeibeamte, weil sie auf
der Tastaur STRG + ALT ENTF drücken... das ist ein riesen Problem,
was schleunigst durch eine überbezahlte Task-Force aufgeklärt werden sollte!

Mehr aus Sachsen-Anhalt