Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Eine Zugkollision mit einem Einkaufswagen hat bei elf nachfolgenden Zügen für Verspätungen gesorgt (Symbolbild). Bildrechte: dpa

ZerbstBahn kollidiert mit Einkaufswagen: Elf Züge verspätet

von MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 23. Mai 2022, 16:51 Uhr

In Zerbst ist eine Regionalbahn auf einem Bahnübergang mit einem abgestellten Einkaufswagen kollidiert. Er wurde mehrere hundert Meter mitgeschleift. Die Feuerwehr musste schließlich den Wagen unter dem Zug befreien. Durch die Kollision und den anschließenden Bergungseinsatz kam es auf der Strecke zu Verspätungen.

Der Zusammenstoß einer Regionalbahn mit einem Einkaufswagen hat in Zerbst für eine Verspätung von elf Zügen gesorgt. Der Lokführer eines Regionalexpresses bemerkte in der Nacht zu Montag den Einkaufswagen auf Höhe eines Bahnübergangs zu spät, sodass eine Schnellbremsung einen Zusammenprall nicht verhindern konnte. Das teilte die Bundespolizei mit.

Der Einkaufskorb sei etwa 200 Meter mitgeschleift worden und habe sich so unter dem Zug verkeilt, dass dieser die Fahrt zunächst nicht mehr fortsetzen konnte.

490 Minuten Zugverspätungen

Die Feuerwehr musste den Wagen während einer 33-minütigen Streckensperrung entfernen. Dadurch kam es bei insgesamt elf Zügen zu Verspätungen.

Die drei im Zug befindlichen Reisenden blieben unverletzt. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Die Beamten suchen nach Zeugen.

Einkaufswagen sorgen immer wieder für Probleme

Zu Zugkollisionen mit Einkaufswagen kommt es immer wieder. Im Februar hatten Unbekannte im Tunnelbahnhof Halle-Neustadt einen Einkaufswagen in die Gleise geworfen und damit den S-Bahn-Verkehr gestoppt. Die S-Bahn-Strecke zwischen Südstadt und Nietleben musste den Angaben nach am Abend für etwa eine halbe Stunde gesperrt werden.

Im April vergangenen Jahres war es in Dessau zu einem Zusammenstoß eines Güterzuges mit einem Einkaufswagen gekommen. Dabei wurde der Lokmotor beschädigt, so dass der Zug seine Fahrt vorerst nicht fortsetzen konnte. Durch die Streckensperrung sind insgesamt 480 Minuten Zugverspätungen entstanden. Es waren sowohl Züge im Nah- und Fernverkehr als auch Güterzüge betroffen.

Mehr zum Thema Bahn in Sachsen-Anhalt

MDR (Hannes Leonard), dpa

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 23. Mai 2022 | 16:30 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen