Nach Stichwahl Politikneuling schlägt CDU-Schwergewicht – Syska ist neue Bürgermeisterin von Sandersdorf-Brehna

MDR-Reporter André Damm
Bildrechte: André Damm

Bei der Stichwahl am Sonntag hat sich die parteilose Steffi Syska mit deutlicher Mehrheit gegen den Favoriten Uwe Schulze (CDU) durchgesetzt. Sie kam auf 57 Prozent der abgegebenen Stimmen. Wer ist nun die Frau, die künftig die Geschicke der Stadt Sandersdorf-Brehna lenken wird? Ein Porträt.

Steffi Syska, Bürgermeisterin von Sandersdorf-Brehna seit Oktober 2021
Steffi Syska (parteilos) ist die neue Bürgermeisterin von Sandersdorf-Brehna. Mitte November soll sie in ihr Amt eingeführt werden. Bildrechte: Steffi Syska

  • Hintergrund: Steffi Syska (parteilos) hat am Sonntag die Stichwahl überraschend gegen den Favoriten und ehemaligen Landrat Uwe Schulze (CDU) in Sandersdorf-Brehna gewonnen.
  • Arbeitsstil: Sie will die Bürgerbeteiligung zukünftig fördern und in der Stadtverwaltung eine "Führung auf Augenhöhe" praktizieren.
  • Probleme, die sie verändern will: Es gebe zu wenig Radwege, die Feuerwehr-Ausstattung sei teilweise veraltet und der Investitionsstau müsse behoben werden.

Ihre Stimme klingt etwas heiser. Das komme vom vielen Reden, Beglückwünschen und Feiern, sagt Steffi Syska, der Wahlabend sei lang geworden. Die 38-Jährige trinkt einen Schluck Wasser und schon sprudelt es aus ihr hervor. Sie fühle sich gerade richtig gut, sei "umfassend glücklich". Dass sie bei der Bürgermeisterwahl in Sandersdorf-Brehna gegen den früheren Landrat Uwe Schulze (CDU) gewinnen kann, habe sie zwar gehofft, aber nicht unbedingt erwartet.

Doch nun ist es passiert und die Frau mit den langen dunkelblonden Haaren kann sich ab Mitte November Bürgermeisterin nennen.

Hintergrund: Die Personalie Uwe Schulze

CDU-Politiker Uwe Schulze 1994 bei einer Debatte im Landtag von Sachsen-Anhalt.
Schon lange dabei: Hier spricht Uwe Schulze 1994 bei einer Debatte im Landtag von Sachsen-Anhalt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Uwe Schulze (CDU), geboren 1962 in Roßlau, ist schon lange Politiker: Er war Gründungsmitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt und von 1994 bis 1998 der Landesvorsitzende der Jungen Union Sachsen-Anhalt. 2001 gewann er die Wahl gegen Amtsinhaber Horst Tischer (SPD) und wurde Landrat von Anhalt-Bitterfeld. Diesen Job hatte er 20 Jahre lang inne – er war damit der dienstälteste Landrat in Sachsen-Anhalt. 2021 wurde Schulze von Partei-Kollege Andy Grabner (CDU) abgelöst. Sein nächstes Ziel war das Bürgermeisteramt in Sandersdorf-Brehna – das gelang ihm jedoch nicht.

"Das wars", sagte Schulze MDR SACHSEN-ANHALT. Er wäre gern Bürgermeister von Sandersdorf-Brehna geworden, aber der Wähler habe anders entschieden. So sei das im Leben, da gehören Niederlagen dazu – zuvor hatte er vergeblich versucht, als CDU-Bundestagskandidat nominiert zu werden. Schulze strebt nun kein politisches Amt mehr an. Seine Zukunftspläne ließ der 59-Jährige offen.

Syskas beruflicher Hintergrund

Mit ihrem Überraschungserfolg geht sie selbstbewusst um. Als Managerin einer Leipziger Aus- und Weiterbildungsgesellschaft sei sie es gewohnt, Mitarbeiter zu führen und zu motivieren. Sie verspricht auch in der Stadtverwaltung Sandersdorf-Brehna eine "Führung auf Augenhöhe". Die Rathaus-Beschäftigten sollen dort eingesetzt werden, wo sie ihre Stärken ausspielen können.

Wichtig sei vor allem, sagt die Sozialpädagogin, dass die Einwohner von Sandersdorf-Brehna die Entscheidungen der Stadtverwaltung verstehen können und diese auch selbst beeinflussen: "Bürgerbeteiligung ist mir sehr wichtig. Und ich bin ein Mensch, der andere begeistern und mitnehmen kann. Das stimmt mich für die Zukunft unserer Stadt zuversichtlich." Sandersdorf-Brehna ist dabei ein nicht unkompliziertes Stadtgebilde. Auf der einen Seite dominieren ländliche Strukturen, auf der anderen haben sich hier viele große Unternehmen angesiedelt. Das müsse man unter einen Hut bekommen, sagt Steffi Syska.

Neue Alltagsstrukturen im Privatleben

Auch ihr Privatleben wird sie neu ordnen müssen. Als Bürgermeisterin stehen viele Abendtermine an: Sitzungen, Empfänge, Sprechstunden. Und sie hat eine fünfjährige Tochter: "Das wird kein Problem. Zu meinem Ex-Mann habe ich ein gutes Verhältnis, wir leben Patch-Work in Reinkultur. Und dann gibt es noch Omas und einen neuen Partner. Also, mein Kind wird wegen des Jobs nicht zu kurz kommen."

Ihre Ziele: Radwege, Feuerwehr-Ausstattung und Co.

Als noch junge Mutter hat die Sandersdorferin aber auch einen anderen Blick auf die Alltagsprobleme. Es fehle an Radwegen. Gerade für Familien mit Kindern sei es lebensgefährlich, von Ortsteil zu Ortsteil zu fahren. Da müsse unbedingt etwas passieren. Auch die Ausstattung der Feuerwehren sei teilweise veraltet. Dieser Investitionsstau müsse behoben werden. Was hat sie sonst noch vor in Sandersdorf-Brehna? Da muss sie kurz überlegen: "Ich bin ein strategisch denkender Mensch. Deshalb will ich mir erst einmal einen Draufblick verschaffen, um zu sehen, was wir anpacken müssen. Da brauche ich noch etwas Zeit."

Zeit wird auch künftig ein kostbares Gut für die 38-Jährige sein. Da ist es von Vorteil, dass sie nur fünf Minuten bis zu ihrer neuen Arbeitsstelle braucht. "Da ich kein Auto habe, fahre ich mit dem Fahrrad", sagt Steffi Syska und lacht. Ein Lachen, in dem viel Vorfreude steckt. Als neue Bürgermeisterin will sie in Sandersdorf-Brehna vieles anders, vielleicht auch besser machen.

MDR-Reporter André Damm
Bildrechte: André Damm

Über den Autoren: André Damm - geboren am 6. April 1970 in der Lutherstadt Wittenberg; verheiratet, ein Kind

- Ausbildung: Abitur in Wittenberg; Studium Journalistik und Politikwissenschaften in Leipzig, Studienaufenthalt in London

- Stationen: Volontariat Mitteldeutsche Zeitung; Mitarbeit bei Leipziger Volkszeitung; Reporter bei MDR 1 RADIO SACHSEN in Leipzig und Görlitz; Berichterstattung für diverse ARD-Anstalten; Redakteur und Moderator bei MDR INFO, seit 1998 bei MDR SACHSEN-ANHALT, Studio Dessau

- Interessen: Meine Familie! Schach und Tischtennis spielen, Rad fahren, Sudoku lösen, Bücher lesen, nach Italien und Holland fahren

Quelle: MDR/Johanna Daher

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18. Oktober 2021 | 17:00 Uhr

2 Kommentare

Rotti vor 5 Wochen

So viel Zeilen für Blah und Blubb. Viel geredet, wenig gesagt. Was ich dem Beitrag entnehmen kann, dass die Dame gar keinen Plan hat. Die hier vorgestellten Allgemeinplätze sind in allen Wahlflyern landauf und landab zu finden.
Sie ist Sozialpädagogin. Herzlichen Glückwunsch!
Gerade in kleinen und mittleren Kommunen sind aber Fachkräfte an der Spitze das A und das O.
Personalverantwortung in einen scheinbar staatlich subventionierten Unternehmen in Leipzig unterscheidet sich von der Verantwortung über Steuergelder der Bürger der Stadt schon erheblich.
So wünsche ich den Bürgern viel Glück mit ihrer Wahl!

Theodor Dienert vor 5 Wochen

Glückwunsch nach Sandersdorf- Brehna 💐!
Die Pläne der neuen (und hübschen 🤭😅) Bürgermeisterin klingen vielversprechend.

Mehr aus Anhalt, Dessau-Roßlau und Landkreis Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt