Welle der Hilfsbereitschaft Spendenkonto nach Großfeuer in Arensdorf eingerichtet

Am Mittwochabend stand das Gelände einer Holzpalettenfirma in Arensdorf bei Köthen im Landkreis Anhalt Bitterfeld in Flammen. Schwer verletzt wurde niemand, doch das Feuer hat auch ein Wohnhaus zerstört. Die Bewohner haben alles verloren. Die Stadt hat nun ein Spendenkonto für sie eingerichtet.

Eine Brandruine
Der Großteil des Firmengländes wurde bei dem Feuer komplett zerstört. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach dem Großbrand auf dem Gelände einer Holzpalettenfirma in Arensdorf bei Köthen haben die Aufräumarbeiten in der Palettenfirma begonnen. Bei dem Feuer ist der Großteil des Firmengeländes, aber auch ein Wohnhaus vollständig zerstört worden. Die Familie, die dort wohnte, hat alles verloren. Für sie gibt es eine große Welle der Hilfsbereitschaft. Auch ein Spendenkonto wurde eingerichtet.

Hilfeaufruf für Betroffene

Koordiniert wird das vom Hilfsverein "Flamme des Friedens". Raymond Schulz vom Verein sagte dem MDR: "Die Stadt Köthen kümmert sich dankenswerterweise sehr darum." Schulz weiter: "Die junge Familie war gestern bei uns. Wir haben Hilfe angeboten, kurzfristig Möbeltransporte durchzuführen. Sie haben auch schon eine Wohnung bekommen. Damit sind die ersten Schritte nach dem Schock schon getan." Decken, Konserven, Hygieneartikel, alles soll so schnell wie möglich nun zu denen kommen, die es jetzt dringend brauchen.

Meterhoch aufgestapelte Holzpalettenlager hatten am Mittwoch bei starkem Wind wie Zunder gebrannt. Bis zu 200 Einsatzkräfte waren fast 24 Stunden im Einsatz. Schwer verletzt wurde zum Glück niemand.

Brand Arensdorf
Das Wohnhaus ist völlig niedergebrannt. Bildrechte: Grit Lichtblau/MDR

30 bis 40 Meter hohe Flammen

Nur ein Drittel des Firmengeländes konnte vor den Flammen geschützt werden, der Rest brannte nieder. Mitarbeiter Thomas Strauß berichtet: "Die hohen Flammen waren schockierend. Bei dem starken Wind war nichts zu machen. Die Feuerwehrleute standen da und was sollen sie machen? Die Flammen waren 30, 40 Meter hoch."

Ein Mann an einer Werkbank im Interview
Thomas Strauß Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In der einzigen Halle, die gerettet wurde, stand Strauß am Donnerstag wieder an der Werkbank und reparierte gebrauchte Holzpaletten. Er sei froh, dass er weiter arbeiten könne, so Strauß. "Dass man nicht wusste, was da nun wird, wenn man den Brand gesehen hat. Schnell kann man dadurch arbeitslos sein. Das ist ein gutes Gefühl, dass man hier wieder stehen kann. Da ist man voll motiviert."

Der Sachschaden, der durch das Feuer entstanden ist, wird im zweistelligen Millionenbereich geschätzt. Nach der Brandursache ermittelt derzeit die Polizei.

Spendenkonto

Spenden für die Betroffenen des Großbrands können auf folgendes Konto der Stadt überwiesen werden:

Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld
IBAN: DE69 8005 3722 0302 0117 14
BIC: NOLADE21BTF

Verwendungszwecks "Großfeuer Arensdorf 99999.04150"

MDR/Cornelia Winkler

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 2 | 07. Mai 2021 | 14:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Anhalt, Dessau-Roßlau und Landkreis Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt