Salzfurtkapelle Mäuse-Invasion bringt Sportverein in Not

Seit Monaten kämpft der FSV Salzfurtkapelle im Kreis Anhalt-Bitterfeld mit einer Invasion von Mäusen. Der Fußballverein im Zörbiger Ortsteil war einst stolz auf seinen gepflegten Rasenplatz. Bis im Sommer die Nagetiere in Scharen einfielen und schwere Schäden anrichteten. Der Platz ist nun für Monate gesperrt. Doch was bedeutet das für den Verein?

Schild "Sportplatz gesperrt" vor Sportplatz
Salzfurtkapelle im Kreis Anhalt-Bitterfeld: Der Bolzplatz ist Sperrgebiet, die Markierungen im Hintergrund stehen für die zahlreichen Mäuselöcher. Bildrechte: MDR/Martin Krause

"Die Macht an der Fuhne", so steht es in stolzer blauer Schrift an der weißen Fassade des Vereinshauses in Salzfurtkapelle. Machtlos musste der FSV nun aber mitansehen, wie Mäuse das Spielfeld völlig verwüstet haben. Der Rasen erinnert an einen Schweizer Käse.

Die Löcher im Platz sind so tief, da versinkt der ganze Fuß drin.

Maximilian Brauch, Innenverteidiger

Der 23-Jährige Brauch spielt seit seiner Kindheit beim FSV Salzfurtkapelle im Kreis Anhalt-Bitterfeld. "Wir hatten einen tollen Platz, doch davon ist leider nicht viel übrig", so der Innenverteidiger. Die Spieler haben versucht, die Mäusegänge mit Sand zu verschließen. Allerdings waren die Löcher wenige Minuten später wieder offen. "Die Mäuse sind vor uns über den Platz gelaufen", schüttelt Brauch den Kopf.

NEU: Mäuse dürfen in Sachsen-Anhalt mit Gift bekämpft werden

Aufgrund einer Feldmausplage fürchten die Bauern in Sachsen-Anhalt derzeit um ihre Ernte. Deshalb hat das Landesumweltministerium im September erlaubt, die Mäuse mit Gift zu bekämpfen. Allerdings befürchten Umweltschützer, dass das Gift geschützte Tierarten gefährden könnte.

Trainingsbedingungen suboptimal

Seit der Hauptplatz gesperrt ist, bleibt dem Kreisklassenteam am Spielfeldrand nur ein schmaler Streifen Grün zum Trainieren. Alles andere als optimal, findet Marcus Weinrich: "Taktik und Spielordnung können wir auf dem engen Raum gar nicht üben", so der Spielertrainer. An der Motivation seiner Jungs mangelt es trotzdem nicht, sagt Weinrich.

Nachwuchssorgen wachsen

Spieler in schwarzem Trikot auf Fußballplatz
Gibt sich nicht so leicht geschlagen: Innenverteidiger Maximilian Brauch. Bildrechte: MDR/Martin Krause

Beim Nachwuchs im 800-Seelenort Salzfurtkapelle sieht das ganz anders aus. Erst die wochenlange Corona-Zwangspause, nun kein Platz zum Trainieren. "Unsere Jugendabteilung löst sich auf, die Bambini-Mannschaft ist schon weg", so Manager Hans-Jürgen Wolf.

Kein Nachwuchs? Düstere Aussichten für einen Verein mit 40 Mitgliedern. "Wir geben nicht auf", sagt Maximilian Brauch, der auch im Vorstand sitzt. Der Verein im Zörbiger Ortsteil will in den Kindergärten nach fußballbegeisterten Talenten Ausschau halten. Das geht aber erst, wenn der durchlöcherte Platz wieder auf Vordermann gebracht ist. Und das wird dauern.

Platzwart spült 300 Mäuse ans Tageslicht

Erst kürzlich hatte es eine Mäusejagd auf dem Hauptrasen in Salzfurtkapellle südlich von Dessau gegeben. "Ich habe hier mit Wasserschläuchen mehr als 300 Mäuse rausgeholt", zieht Manfred Heider Bilanz. Der Platzwart hofft, dass nun alle Nager vertrieben sind.

Die Sanierung des Fußballrasens wird allerdings aufwendig. Der gesamte Mutterboden muss neu eingebracht werden. Immerhin: Die Stadt Zörbig stellt laut Ortsbürgermeister Frank Vogel kurzfristig 10.000 Euro zur Verfügung. "Die Aufträge sind ausgeschrieben, wir hoffen, dass es bald los gehen kann", sagt Vogel.

Mäuse ruinieren Sportplatz in Salzfurtkapelle

Motto und Logo von FSV Salzfurth an Hauswand
"Die Macht an der Fuhne", so steht's an der Fassade des Vereinshauses in Salzfurtkapelle. Machtlos sind die Kicker des des FSV allerdings im Moment gegen die zahlreichen Mäuse, die den Sportplatz "unterwandert" haben. Bildrechte: MDR/Martin Krause
Motto und Logo von FSV Salzfurth an Hauswand
"Die Macht an der Fuhne", so steht's an der Fassade des Vereinshauses in Salzfurtkapelle. Machtlos sind die Kicker des des FSV allerdings im Moment gegen die zahlreichen Mäuse, die den Sportplatz "unterwandert" haben. Bildrechte: MDR/Martin Krause
Schild "Sportplatz gesperrt" vor Sportplatz
Weil es sich trainiert, wie auf einem löchrigen Käse, ist der Rasenplatz schon seit einer Weile gesperrt. Bildrechte: MDR/Martin Krause
Fußballspeiler beim Training am Spielplatzrand
Die Spieler vom FSV sind trotzdem motiviert, müssen allerdings ihr Training auf einem schmalen Grünstreifen absolvieren. Bildrechte: MDR/Martin Krause
Spieler in schwarzem Trikot auf Fußballplatz
Auch wenn der Spielbetrieb wegen der Mäuse durcheinander ist, Innenverteidiger Maximilian Brauch gibt sich nicht so leicht geschlagen. Bildrechte: MDR/Martin Krause
Trainer weist Fußballspieler auf Platz an
Das sieht auch Trainer Marcus Weinrich so – auch wenn sich das Training auf engstem Raum schwierig gestaltet. Bildrechte: MDR/Martin Krause
Leere blaue und weiße Plätze an Spielplatzrand
Bis zum März soll der Rasen saniert sein. Dann sind in Salzfurtkapelle auch wieder Heimspiele möglich. Solange bleiben diese Bänke wohl leer.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 05. Oktober 2020 | 07:10 Uhr

Quelle: MDR/agz
Bildrechte: MDR/Martin Krause
Alle (6) Bilder anzeigen

Frühestens im März soll der Rasen wieder bespielbar sein. Der FSV Salzfurtkapelle wird deshalb vorerst nur Auswärtsspiele bestreiten, ab dem Frühjahr sind dann nur Heimspiele angesetzt – wenn der Platz es zulässt. "Wir sind zuversichtlich, wir wollen auf dem neuen Platz wieder richtig schön Fußball spielen", sagt Maximilian Brauch. Dabei zeigt der 23-Jährige auf sein Trikot: "Für alle Fälle, die ganze Kapelle". So lautet das Motto beim FSV Salzfurtkapelle. Der Verein gibt sich kämpferisch. Die Macht an der Fuhne wird die Mäuse-Invasion überstehen.

Warnkegel und Markierung auf Rasen
Unbespielbar: So wie hier sieht der Bolzplatz des FSV Salzfurtkapelle nahezu überall aus. Bildrechte: MDR/Martin Krause

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 05. Oktober 2020 | 07:10 Uhr

1 Kommentar

Anni22 vor 31 Wochen

Da hilft nur noch ein Hartplatz. Da kommen sicher keine Mäuse ;-). Vielleicht 2 Vereinskatzen anschaffen. Dann gehen die Mäuse zum Nachbarn. Regelmäßig viel wässern vertreibt sie vielleicht auch, müsste man probieren.

Mehr aus Anhalt-Bitterfeld, Dessau-Roßlau und Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt