Corona-Regeln in der Kultur Anhaltisches Theater in Dessau zufrieden mit 2G+-Bilanz

Die 2G+-Regel ist für viele Gastronomen ein mögliches Schreckensszenario, gilt in diesem Bereich aber noch nicht. Anders ist das bei vielen Kultureinrichtungen: Dort ist sie seit Wochen bereits gängige Praxis. Eine positive Zwischenbilanz zieht das Anhaltische Theater in Dessau.

Das Anhaltische Theater in Dessau zieht eine positive Bilanz der bisher geltenden 2G+-Regel für den Besuch der Vorstellungen im Haus. Hier gilt bereits – anders als in der Gastronomie – die Regel, dass zusätzlich zum Geimpften- oder Genesenen-Nachweis ein aktueller negativer Corona-Test beizubringen ist (Schnelltest).

So dürfen seit einem Monat nur noch genesene und vollständig geimpfte Zuschauerinnen und Zuschauer ins Anhaltische Theater, die zusätzlich nachweisen, negativ getestet zu sein. Generalintendant Johannes Weigand sagt, das habe die Besucher nicht abgeschreckt. Im Gegenteil, allein das Weihnachtsmärchen und die Neujahrskonzerte hätten mehr als 3.000 Gäste ins Theater gelockt.

Johannes Weigand: "Wir hatten schon den Eindruck, dass jetzt gerade, wo Omikron vor der Tür steht, auch eine gewisse Vorsicht da ist." Zugleich habe man gesehen, dass es vielen Menschen "wirklich wichtig" sei, ins Theater zu gehen. "Wir füllen unseren Saal halb, das sind immerhin etwas mehr als 500 Gäste."

Weigand sieht sogar Vorteile: Mit dem 2G+-Zugangsmodell würden Abstandsregelungen und Maskenpflicht entfallen.

2G+ bleibt bei zahlreichen Freizeit- und Kultureinrichtungen weiter bestehen

Sachsen-Anhalts Landesregierung hat sich am Montag auf die weiteren Corona-Regeln fürs Land geeinigt. Demnach werden die 2G+-Zugangsregeln für Theater und weitere Freizeiteinrichtungen zunächst beibehalten. Neu ist in diesem Zusammenhang, dass Personen mit einer Drittimpfung von der zusätzlichen Testpflicht befreit sind. Dort reicht von Mittwoch (19.1.) an der Impfnachweis.

Die lange debattierte 2G+-Regel für die Gastronomie kommt jedoch vorerst nicht – entgegen den kürzlich getroffenen Bund-Länder-Beschlüssen.

Mehr zum Thema

Gäste in einem Café füllen den erforderlichen Erfassungsbogen zur möglichen Rückverfolgung aus mit Video
Halle (Saale): Gäste im Café Noir von Mohammed Lemlah (M) füllen den erforderlichen Erfassungsbogen zur möglichen Rückverfolgung im Falle von Corona-Infektionsfällen aus. Bildrechte: dpa

MDR (Susanne Reh, Mandy Ganske-Zapf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18. Januar 2022 | 08:30 Uhr

6 Kommentare

Denkschnecke vor 16 Wochen

Lesen Sie den Artikel noch mal: Das Anhaltische Theater hat 2G+ - eine vor fünf Monaten doppelt Geimpfte braucht genauso einen Test wie jemand ohne Impfung.
Und es geht auch nicht um die Bedürfnisse per se, sondern, dass man es selbst in der Hand hat, die Kultur genießen zu können.

Hobby-Viruloge007 vor 17 Wochen

Was ist denn der medizinische Unterschied zwischen 2G und 3G bei Omikron? Vergleichen wir mal einen vor fünf Monaten getesteten Doppeltgeimpften mit einem getesteten Impffreien? Kann es sein, dass es bei 2G eher um Disziplinierung statt um Gesundheit geht?

Ich würde zudem Autobahn und Kultur nicht auf eine Bedürfnisstufe stellen.

AlexLeipzig vor 17 Wochen

Wir waren mit der ganzen Familie an Weihnachten im Dessauer Theater, sicher mit 2G+. Es war voll, keiner hat gemeckert und sichtlich hat es allen Spaß gemacht. Alles gut!

Mehr aus Dessau-Roßlau, Anhalt und Landkreis Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Baufortschritt 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK