U-Haft Fluchtversuch eines Gefangenen in Dessau-Roßlau vereitelt

Ein Fluchtversuch eines 22-Jährigen aus der Untersuchungshaft in Dessau-Roßlau konnte von einem Beamten vereitelt werden. Der Mann ist wegen mehrerer Straftaten verurteilt, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Mann muss vorerst in Untersuchungshaft bleiben.

Das Justizzentrum Anhalt in Dessau-Roßlau
Bei einem Haftprüfungstermin ist ein 22-Jähriger an einem Fluchtversuch gehindert worden. Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

In Dessau-Roßlau ist ein Fluchtversuch eines 22-Jährigen verhindert worden. Wie ein Sprecher des Justizministeriums mitteilte, hatte der 22-Jährige am Donnerstagnachmittag einen Haftprüfungstermin am Landgericht Dessau-Roßlau für die Flucht nutzen wollen.

Demnach wurde er mit einem Fahrzeug von Halle nach Dessau gebracht. Beim Verlassen des Fahrzeugs soll er sich losgerissen und seine Flucht angetreten haben. Ein Justizbeamter nahm die Verfolgung auf und fasste den 22-Jährigen.

Der Mann ist dem Sprecher zufolge wegen mehrerer Straftaten verurteilt, unter anderem wegen Raubes. Das Urteil, das gegen den Mann vorliegt, ist noch nicht rechtskräftig. Die Revision laufe derzeit. Der Haftprüfungstermin in Dessau-Roßlau wurde trotz des Fluchtversuchs durchgeführt. Der Mann muss weiter in Untersuchungshaft bleiben.

dpa,MDR (Marvin Kalies)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09. Juni 2022 | 21:00 Uhr

Mehr aus Dessau-Roßlau, Anhalt und Landkreis Wittenberg

Nachrichten

Ein Reporter mit hellem Haar interviewt einen Mann mit dunklen, kurzen Haaren. mit Audio
Der Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Andrè Damm. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel