Landesamt wehrt sich gegen Kritik Wenig Fische an Fischtreppe in Dessau: "Mäßig ist aber besser als gar nicht"

Wie gut funktioniert die Fischtreppe in Dessau-Roßlau am Muldewehr? Gutachten und eine Zählung führen zu Ergebnissen, die unterschiedlich interpretiert werden. Das Landesamt für Hochwasserschutz wehrt sich gegen Kritik an dem Millionenprojekt.

Fischtreppe
Die Meinungen, wie gut die Fischaufstiegsanlage am Muldewehr funktioniert, gehen auseinander. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Landesamt für Hochwasserschutz hat die Fischaufstiegsanlage am Muldewehr in Dessau gegen Kritik verteidigt. Direktor Burkhard Henning sagte MDR SACHSEN-ANHALT, das Wehr erfülle seine Funktion. Zuvor hatten zwei Gutachten kritisiert, die Anlage funktioniere nur "mäßig". Zählungen hätten weniger Fische erfasst als erwartet. Zudem würden die Fische den Einstieg in die Anlage nicht finden.

Mäßig ist besser als gar nicht.

Burkhard Henning, Landesamt für Hochwasserschutz

Vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz als Bauherr der Anlage hieß es, "mäßig" sei besser als gar nicht. Direktor Henning erklärte, dass bislang 25 unterschiedliche Fischarten über die Treppe hinaufgestiegen sind. Damit bezieht Henning sich auf Zahlen eines Monitorings im Frühjahr 2019, bei dem innerhalb von acht Wochen 13.500 Fische an der Dessauer Fischtreppe gezählt worden waren, darunter ein Lachs, Welse und das bedrohte Flussneunauge.

Kein Lachs wegen Problemen in Schleswig-Holstein

Fischtreppe
Der Bau der Anlage kostete sieben Millionen Euro. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dass weniger Lachse als gedacht in der Mulde schwimmen, hängt Henning zufolge damit zusammen, dass Europas größte Fischtreppe in Geesthacht an der Nordsee defekt ist. Deshalb komme praktisch kein Fisch aus dem Atlantik in Mulde, Wipper oder Bode an.

Die Fischaufstiegsanlage am Muldewehr war 2017 in Betrieb genommen worden. Seinerzeit waren sieben Millionen Euro investiert worden. 

MDR/Susanne Reh, Fabian Frenzel

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 28. Juni 2021 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

Basil Disco vor 11 Wochen

Mag sein, dass im Fall der Lachse die Gründe für das Fehlen wirklich in Geesthacht liegen. Ansonsten kann ich Sie nur bestätigen, Harka2. Der LHW macht immer alles richtig und niemals Fehler.

Harka2 vor 11 Wochen

Man sucht nicht nach Lösungen, sondern nach Gründen, warum man nicht nach Lösungen suchen muss. Schuld sind immer die anderen. Kleiner Tipp: Ok, die Ausrede für die fehlenden Lachse wurde gefunden, aber die Fischtreppe war doch nicht nur für die ...

ElBuffo vor 11 Wochen

Die nehmen den Bus oder müssen aus anderen Gründen nicht in Geesthacht vorbei?

Mehr aus Dessau-Roßlau, Anhalt und Landkreis Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt