Kuras-Nachfolge Keine Entscheidung bei Oberbürgermeisterwahl in Dessau-Roßlau

Wer wird Nachfolger von Peter Kuras als Oberbürgermeister von Dessau-Roßlau? Die Antwort auf diese Frage wurde am Sonntag vertagt. Die Entscheidung fällt in drei Wochen bei der Stichwahl zwischen Robert Reck (parteilos) und Eiko Adamek (CDU).

die Tiergartenbrücke und das Zentrum von Dessau-Roßlau
In Sachsen-Anhalts drittgrößter Stadt Dessau-Roßlau wird der Oberbürgermeister in einer Stichwahl ermittelt. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Die Entscheidung über den neuen Oberbürgermeister von Dessau-Roßlau wurde vertagt. Weil keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit der Stimmen erreichen konnte, ist eine Stichwahl nötig. Diese findet am 27. Juni statt. Dort treten dann der parteilose Robert Reck und Eiko Adamek von der CDU an.

Der Sieben-Punkte-Plan von Reck

Robert Reck bekam bei der Wahl am Sonntag gut 28,4 Prozent der Stimmen. Er ist Geschäftsführer der Stadtmarketinggesellschaft von Dessau-Roßlau und Beigeordneter für Wirtschaft, Kultur und Sport. Sein Wahlkonzept umfasst sieben Punkte. Konkret will er Behördengänge digital möglich machen, Rad- und Fußwege ausbauen und einen Etat für kleine Projekte lokaler Künstlerinnen und Künstler bereitstellen. Auch wirbt er dafür, sich mit Dessau-Roßlau für die Bundesgartenschau zu bewerben.

Vielseitig engagiert: Eiko Adamek

Eiko Adamek kommt gebürtig aus Rostock. Er kam am Sonntag auf etwa 21,4 Prozent der Stimmen. Beruflich ist er bisher als Abteilungsleiter im Städtischen Klinikum tätig. Seit 2014 ist er Stadtratsmitglied und hier auch Vorsitzender der CDU-Fraktion. Darüber hinaus ist er im Vorstand des Stadtelternrats und Präsident des DRK-Kreisverbands.

Eiko Adamek will einen Wirtschaftsrat mit Beteiligung von Verbänden und Unternehmen gründen und den Ausbau der Fachhochschule Anhalt in Dessau-Roßlau vorantreiben. Darüber hinaus will er frei verfügbares WLAN an zentralen Punkten der Stadt und eine moderne Öffentlichkeitsarbeit der Stadt erreichen.

Ärger zum Abschied von Peter Kuras

Peter Kuras, Oberbürgermeister von Dessau-Roßlau
Peter Kuras (FDP) war nicht noch einmal als OB von Dessau-Roßlau angetreten. (Archivfoto) Bildrechte: IMAGO

Der Sieger der Stichwahl folgt auf Peter Kuras (FDP), der seit 2014 Oberbürgermeister von Dessau-Roßlau war. Kuras hatte vor geraumer Zeit angekündigt, für keine weitere Amtszeit anzutreten. Zuletzt hatte er in der Kritik gestanden, weil er nach der Corona-Infektion einer Rathaus-Mitarbeiterin gegen die vom Gesundheitsamt auferlegte Quarantäne verstoßen hatte.

Die Staatsanwaltschaft Dessau hat das Strafverfahren gegen Kuras nach dessen Quarantäneverstoß jedoch eingestellt. Die Ermittlungsbehörde konnte keine Ansatzpunkte für eine Straftat erkennen, sagte der Dessauer Staatsanwalt Frank Pieper MDR-SACHSEN-ANHALT. Folgenlos bleibt der Verstoß für den bisherigen Oberbürgermeister dennoch nicht. Der Fall wird nun als Ordnungswidrigkeit vom Gesundheitsamt verfolgt. Dem Stadtoberhaupt droht ein Bußgeld.

MDR/Oliver Leiste

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07. Juni 2021 | 06:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Dessau-Roßlau, Anhalt und Landkreis Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt