Fake-Anrufe Polizei warnt in Wittenberg vor Betrugsmasche

Die Betrüger rufen aktuell Wittenberger an und sagen ihnen, dass bei ihnen eingebrochen werden soll. So wollen sie die Betroffenen dazu auffordern, ihnen ihr Geld zur sicheren Verwahrung zu übergeben. Die Polizei warnt vor diesen Anrufen.

Symbolbild Telefonbetrüger
Betrüger rufen aktuell Menschen im Landkreis Wittenberg an und warnen sie vor einem Einbruch. Dabei soll es den gar nicht geben – sie versuchen nur an Geld zu kommen. Bildrechte: imago/Pressedienst Nord

Wie die Polizei informiert, gebe eine neue Betrugsmasche. Betroffen sind derzeit vor allem Menschen in Wittenberg. Dabei rufe der Betrüger vor allem Senioren an und gebe sich als Kriminalbeamter aus. Er erklärt dann, dass es in der Nachbarschaft einen Raubüberfall oder Einbruch gegeben hat und dass die Verbrecher auch einen Einbruch bei der angerufenen Person planen würden – was allerdings nicht stimmt. Laut der Polizei steckt eine Bande dahinter, die so versucht, an Informationen und Geld zu kommen. Einige Bandenmitglieder wurden bereits festgenommen.

Polizisten fordern keine Geldübergabe

So wurde beispielsweise ein Wittenberger Ehepaar angerufen und belogen, man habe Fotos von ihrem Safe bei einer Diebesbande gefunden und den Hinweis erhalten, dass in der Nacht bei ihnen eingebrochen werden soll. Daraufhin übergab das Ehepaar Bargeld in fünfstelliger Höhe an die Betrüger, weil es dachte, dass es bei ihnen sicher wäre.

Echte Polizisten fordern keine Übergabe Ihrer Bargeldbestände oder sonstiger Wertsachen.

Polizei aus Wittenberg

Die Polizei warnt aus diesem aktuellen Anlass wiederholt vor dieser Betrugsmasche: "Geben Sie am Telefon keine Auskunft über Ihre Vermögensverhältnisse und Wertgegenstände! Echte Polizisten fordern keine Übergabe Ihrer Bargeldbestände oder sonstiger Wertsachen.".

Diese Betrugsmaschen gibt es außerdem

MDR (Johanna Daher)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 26. Juli 2022 | 17:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel
Menschen sitzen auf einer Fähre. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Ein Reporter mit hellem Haar interviewt einen Mann mit dunklen, kurzen Haaren. mit Audio
Der Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Andrè Damm. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Mehr aus Sachsen-Anhalt