Religion Antijüdisches Relief in Wittenberg wird Fall für Bundesgerichtshof

2022 wird des letzte Wort im Streit um das antijüdische Relief an der Wittenberger Stadtkirche gesprochen. Ab Mai verhandelt darüber der Bundesgerichtshof. Die Vorinstanzen sahen keinen Anlass, die Plastik abzunehmen.

Mittelalterliche Judensau, ein Schmäh- und Spottbild an der Stadtkirche St. Marien in Wittenberg
Das Wittenberger Schmährelief – von dem es deutschlandweit ähnliche Darstellungen gibt – wird seit vier Jahren juristisch verhandelt. Bildrechte: IMAGO / epd

Das antijüdische Schmährelief an der Wittenberger Stadtkirche wird ein Fall für den Bundesgerichtshof (BGH). Nach einem Bericht der Katholischen Nachrichten-Agentur wird in Karlsruhe ab dem 30. Mai mündlich in der Sache verhandelt.

Vorinstanzen sahen keine Ehrverletzung

Mahnmal gegen die mittelalterliche Judensau
Vor dem Relief in Wittenberg gibt es eine Bodenplatte mit Erklärungen. Bildrechte: imago images/epd

Im Februar 2020 hatte das Oberlandesgericht Naumburg entschieden, dass die als "Judensau" bekannte Sandsteinskulptur an der Außenfassade der Kirche hängen bleiben darf. Eine Ehrverletzung der Juden wurde nicht festgestellt. Begründung: Durch die Einbettung in ein Gedenkensemble mache die Kirchengemeinde klar, dass sie sich vom Charakter des Reliefs distanziere, hieß es. Betrachte man die Skulptur allein für sich, habe sie einen beleidigenden Charakter, räumte Richter Volker Buloch damals ein.

Eine Revision ließ das Gericht seinerzeit zu. Und die hat der jüdische Kläger schließlich auch bei der höchsten Instanz eingereicht. Er will, dass die Plastik aus dem 13. Jahrhundert entfernt wird. Im Mai 2019 hatte bereits das Landgericht Dessau-Roßlau eine entsprechende Klage abgewiesen.

 Was zeigt die antisemitische Schmähplastik?

Das Sandsteinrelief wurde um 1300 an der Südfassade der Stadtkirche Wittenberg angebracht. Es zeigt eine Sau, an deren Zitzen Menschen saugen, die Juden darstellen sollen. Ein Rabbiner blickt dem Tier unter den Schwanz. Schweine gelten im Judentum als unrein.

Ähnliche Spottplastiken finden sich an rund 30 evangelischen und katholischen Kirchen und Kathedralen im deutsch geprägten Kulturraum. Zum Teil verzerren sie Zusammenhänge und bedienen Stereotype. "Hier spielen Elemente herein, die man später vom Antisemitismus kennt und woran man sieht, dass der Antijudaismus des Mittelalters und der Kirche auch eine ganz wichtige Quelle für den rassistischen Antisemitismus der Neuzeit gewesen ist", erklärte Kunsthistoriker Matthias Demel im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Wieso wurden diese Bilder angefertigt?

Mit solchen Darstellungen sollten Juden im Mittelalter unter anderem davon abgeschreckt werden, sich in der jeweiligen Stadt niederzulassen. Hintergrund ist der Antijudaismus der christlichen Kirchen. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Grenze zum Antisemitismus fließend ist. Ab dem 16. Jahrhundert waren die christlichen Theologien "durchgängig antijudaistisch und auch judenfeindlich" erklärte Jürgen Wilhelm, der Vorsitzende der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V., im Interview mit dem Domradio des Erzbistums Köln

Welche Verbindung der "Judensau" wird zu Martin-Luther gesehen?

Über der Wittenberger "Judensau" prangt wohl seit 1570 zusätzlich der Schriftzug "Rabini Schem HaMphoras". Schem HaMphoras steht für den im Judentum unaussprechlichen heiligen Namen Gottes.

Die Ergänzung wird mit einer Schrift von Reformator Martin Luther (1483-1546) in Verbindung gebracht, der in Wittenberg wirkte und vor allem in seinem Spätwerk gegen Juden hetzte. Der Schriftzug ist vermutlich von Luthers antijüdischer Schrift "Vom Schem Hamphoras und vom Geschlecht Christi" von 1543 inspiriert.

Wie wird das Relief in Wittenberg eingeordnet?

Die Stadtkirchengemeinde ließ 1988 eine Bodenplatte unterhalb des Reliefs anbringen. Ihre Inschrift nimmt Bezug auf den Völkermord an den Juden im Dritten Reich, die Plastik selbst findet jedoch keine Erwähnung.

Auf der Gedenktafel steht: "Gottes eigentlicher Name, der geschmähte Schem HaMphoras, den die Juden vor den Christen fast unsagbar heilig hielten, starb in sechs Millionen Juden unter einem Kreuzeszeichen."

Durch Gedenkveranstaltungen und Führungen hat sich laut der Gemeinde eine rege Erinnerungskultur entwickelt.

Kirchen arbeiten dunkles Kapitel ihrer Geschichte auf

Die antijüdischen Darstellungen, die es beispielsweise auch im Brandenburger und Regensburger Dom sowie an der Sankt-Stephani-Kirche in Calbe (Saale) gibt, gelten für die Kirchen heute als dunkles Erbe. Im Kölner Dom ist sie beispielsweise als Holzschnitzerei am mittelalterlichen Chorgestühl zu finden, neben einem weiteren antijüdischen Motiv. Dort wird sich heute, wie auch andernorts, um Aufklärung und Einordnung bemüht. 2021 gab es die Sommerausstellung "Der Kölner Dom und 'die Juden'" im Kölner Dom.

Mehr zum Thema

Logo von "Was bleibt" 62 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
62 min

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Fr 07.02.2020 13:42Uhr 62:18 min

Audio herunterladen [MP3 | 57,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 113,6 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/was-bleibt/was-bleibt-thueringen-wahl-judensau-fairness-fuer-bauern-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

KNA, MDR (André Plaul)

Dieses Thema im Programm: DEUTSCHLANDFUNK | Tag für Tag | 04. Januar 2022 | 09:37 Uhr

32 Kommentare

DER Beobachter vor 2 Wochen

Mit Ihren letzten zwei Sätzen versuchen Sie all den Mist aus dem ersten Teil schönzureden. Aber Ihre Gesinnung haben Sie hier ja sonst auch recht unverhohlen zu erkennen gegeben...

Hansi63 vor 2 Wochen

Man könnte auch sagen "Cancel Culture" vom Feinsten !
Man sollte es immer mit geschichtlichen Aspekten sehen. Antisemitismus war leider schon immer in Europa weit verbreitet und nicht nur in Deutschland.
Wann werden Martin Luther, Johann Sebastian Bach, Richard Wagner, Arthur Schopenhauer, Wilhelm Busch, Heinrich von Treitschke, Theodor Fontane, Paul de Lagarde und noch einige andere aus der deut. Kultur entfernt ? Wann werden Denkmäler niedergerissen ? Wann wird wieder Literatur verbrannt ?
Es ist ein historisches Gebäude aus dem 13. Jahrhundert, es ist schon eine Frage des Denkmalschutzes das nichts an dem Gebäude verändert werden darf und sollte.
Natürlich kann ich auch jüdische Mitbürger verstehen die das anstößig finden aber ich denke die aller meisten derer kann das geschichtlich richtig interpretieren.

Jedimeister Joda vor 2 Wochen

Ihr habt Probleme! Das alles zu bearbeiten ist bestimmt teuer. Dann spricht der Richter ein Urteil. Was soll das nützen. Die Steinmetze oder Auftraggeber dieses Werkes müßten ja auch bestraft werden. Wird nur nix - alle tot. Heutige Ansichten oder Bestimmungen oder Gesetze in die Vergangenheit zu tragen ist bestimmt nicht besonders intelligent. Im Römischen Reich gab es Sklaven und nach heutigen Maßstäben war es Unrecht. Richter müßten dem nachgehen. Römer brachten Germanen und Meschen anderer Völker um. Und umgekehrt halt auch. Mord verjährt nie. Also alles dranstetzen das alles aufzuklären. Aber es gelang schon nicht die Verbrechen des Faschismus vollständig zu ahnden. Seht ihr das Problem? Ein besonderer Mensch sagte vor über 2000 Jahren. "Wer frei von Schuld ist werfe den ersten Stein". Na dann mal los ihr habt viel zu tun. Joda Dagobasystem

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Paul Brenner (Dieter Hallervorden) steht hinter einem Gatter. mit Video
Besitzer Paul Brenner (Dieter Hallervorden) staunt nicht schlecht, dass sich sein hochtalentiertes Sorgenkind "Rock" ausgerechnet von einem Mädchen ohne Reiterfahrung zähmen lässt. Bildrechte: MDR/ARD Degeto/Neue Schönhauser Filmproduktion/Bernd Spauke

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Weggeworfene Lebensmittel liegen in einer Mülltonne 2 min
Bildrechte: dpa
2 min 22.01.2022 | 14:51 Uhr

Im Landkreis Harz werden Mülltonnen untersucht. Damit soll festgestellt werden, wie gut die Bürgerinnen und Bürger ihren Müll trennen und welche wertvollen Stoffe aus dem Restmüll noch gewonnen werden können.

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Sa 22.01.2022 12:24Uhr 02:11 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/harz/audio-kontrolle-muelltonnen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio