Schwerer Raub Bewaffneter 16-Jähriger überfällt Laden und bedroht Polizisten

Nach einem bewaffneten Überfall auf ein Wittenberger Geschäft hat sich ein 16-Jähriger seiner Verhaftung widersetzen wollen. Er richtete eine mutmaßliche Waffe gegen die Polizisten. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet.

Nahaufnahme von einem Blaulicht an einem Polizeiauto
Der Mann wehrte sich bei der Festnahme gegen die Einsatzkräfte. Bildrechte: IMAGO / U. J. Alexander

Ein bewaffneter 16-Jähriger soll am Dienstag in Wittenberg ein Geschäft überfallen, die Herausgabe von Geld gefordert und später nach einer Verfolgungsjagd Polizisten mit einem "pistolenähnlichen" Gegenstand bedroht haben. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nach eigenen Angaben nun wegen des Verdachts eines schweren Raubs.

Kundin verletzt

Marktplatz, Stadtkirche und  Rathaus in der Lutherstadt Wittenberg.
In Wittenberg sind eine Ladenkundin, Passanten und Polizeieinsatzkräfte von einem Jugendlichen bedroht und teilweise auch verletzt worden. Bildrechte: IMAGO / Steffen Schellhorn

Laut Polizei hatte der mutmaßliche Täter gegen 10:50 Uhr einen Laden in der Wittenberger Zimmermannstraße betreten. Dort soll er eine Mitarbeiterin unter Vorhalten eines "messerähnlichen Gegenstandes" bedroht und Bargeld verlangt haben. Zu einer Übergabe sei es jedoch nicht gekommen.

Stattdessen bedrohte der 16-Jährige nach Polizeiangaben eine Kundin und forderte auch von ihr Bargeld. Dabei sei diese leicht an der Hand verletzt worden. In der weiteren Folge habe der Tatverdächtige die Geldbörse der Frau erbeutet, in der sich ein zweistelliger Geldbetrag befunden haben soll. Mit dieser Beute verließ der Jugendliche das Geschäft.

Passanten nehmen Verfolgung auf

Vor dem Laden traf er auf zwei Männer, die ihn zunächst an der weiteren Flucht gehindert haben. Diese bedrohte der 16-Jährige ebenfalls mit einem "messerähnlichen Gegenstand", wodurch er zu Fuß vom Tatort flüchten konnte.

Einer der beiden Männer verfolgte den Tatverdächtigen bis zu einem Mehrfamilienhaus in Wittenberg mit dem Auto. Nach einer kurzen Zeit soll der junge Mann mit anderer Kleidung wieder das Haus verlassen haben. Zwischenzeitlich hinzugerufene Einsatzkräfte konnten den Tatverdächtigen mit einer detaillierten Personenbeschreibung festsetzen.

Polizisten drohen mit Schusswaffe

Als der Verdächtige von den Polizisten angesprochen wurde, habe der einen "pistolenähnlichen Gegenstand" auf sie gerichtet. Die Beamten hätten mit einer Androhung der Schusswaffe reagiert. Nach mehrfacher Aufforderung ließ der 16-Jährige den Gegenstand schließlich fallen.

Bei der anschließenden Festnahme des Beschuldigten leistete dieser laut Polizei Widerstand. Dabei sei er verletzt und anschließend ambulant behandelt worden. Inzwischen wurde Haftbefehl gegen den Jugendlichen erlassen. Er sitzt derzeit in einer Jugendhaftanstalt ein.

MDR (Daniel Salpius)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 08. Juni 2022 | 18:00 Uhr

2 Kommentare

Harka2 vor 15 Wochen

Mal kurz nachdenken: Ein 16-jähriger will wegen begeht einen Raubüberfall wegen einer Geldsumme, die maximal für ein paar Pullen Schnaps ausreicht. Er wird verurteilt werden - daran gibt es keinen Zweifel - und ist von nun an vorbestraft. Mit der Vorstrafe wird er schwerlich einen Ausbildungsplatz finden, ja selbst einen Hilfsjob bekommt man da nur schwer. Letztlich wird er beim Mindestlohn landen. Er hat mit der Schwachsinnstat sich also jede berufliche und persönliche Perspektive geraubt. Was für ein Dummkopf.

Gerd Mueller vor 15 Wochen

OB sollte den beherzt, energisch und zielstrebig, ohne Furcht vorgehenden Zivilisten danken, ohne die unsere Bevölkerung wohl weiter Kriminellen ausgesetzt wär. Medien waren gestern auf den psychisch Kranken fokussiert der in Berlin Menschen überfahren, getötet und schwer verletzt hatte.

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel
Menschen sitzen auf einer Fähre. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Ein Reporter mit hellem Haar interviewt einen Mann mit dunklen, kurzen Haaren. mit Audio
Der Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Andrè Damm. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Mehr aus Sachsen-Anhalt