Nach Pandemie Wittenberg feiert Neustart für "Luthers Hochzeit"

Nach zweijähriger Corona-Zwangspause wird ab Freitag das traditionsreiche Stadtfest "Luthers Hochzeit" in Wittenberg gefeiert. Bis Sonntag werden 70.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Höhepunkt ist ein historischer Umzug.

Ivette Winkler und Klaus Pohl gehen im Festumzug zum Stadtfest "Luthers Hochzeit" in Wittenberg als Hochzeitspaar Katharina von Bora und Martin Luther
Bildrechte: dpa

In Wittenberg wird von Freitag bis Sonntag das bekannte Stadtfest "Luthers Hochzeit" gefeiert. In den vergangenen beiden Jahren hatte das Fest auf Grund der Corona-Pandemie ausfallen müssen. Das Fest gehört zu den beliebtesten Volksfesten in Mitteldeutschland. Dieses Jahr werden zum Neustart etwa 70.000 Besucherinnen und Besucher erwartet.

Höhepunkt des Festes ist der historische Festumzug mit Darstellern der Hochzeitsgesellschaft, die an die Hochzeit von Martin Luther und Katharina von Bora erinnern soll. Martin Luther hatte am 13. Juni 1525 in Wittenberg die Nonne Katharina von Bora geheiratet – und verstieß damit gegen geltende Konventionen. Die Wittenberger feiern diesen besondern Akt und haben die Nachstellung der Hochzeit schon Wochen im Voraus geprobt.

Einen älteren Trailer der Stadt Wittenberg zur Luther-Hochzeit können Sie auf Youtube ansehen:

Hochzeitsfest auf der Schlosswiese

Der Festumzug findet am Sonnabend um 14 Uhr auf der Schlosswiese statt. Ungefär 2.000 Hochzeitsgäste in mittelalterlichen Gewändern werden die Zeromonie begleiten, ebenso wie die erwarteten zehntausend Zuschauer. Rund um den Umzug wird es in ganz Wittenberg Veranstaltungen, Stände und Speisen geben.

Die Darsteller der Lutherhochzeit stehen schon seit Mai fest. Nicole Melzer-Fricke und Frank Moritz freuen sich auf die "große Ehre", das Lutherpaar in diesem Jahr verkörpern zu dürfen.

Mehr zum Thema: Luthers Hochzeit

MDR (André Damm, Leonard Schubert)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 10. Juni 2022 | 13:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel
Menschen sitzen auf einer Fähre. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Ein Reporter mit hellem Haar interviewt einen Mann mit dunklen, kurzen Haaren. mit Audio
Der Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Andrè Damm. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Mehr aus Sachsen-Anhalt