Verdacht der versuchten Tötung Mann in Wittenberg angegriffen: Polizei und Staatsanwaltschaft suchen Zeugen

Vorigen Sonnabend im Osten von Wittenberg: Zwei Männer geraten in Streit. Einer von ihnen soll daraufhin mit einem "gefährlichen Werkzeug" auf einen jungen Mann losgegangen sein und ihn verletzt haben. Jetzt ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft – wegen des Verdachts der versuchten Tötung.

Nahaufnahme von einem Blaulicht an einem Polizeiauto
Nach einer Gewalttat in Wittenberg ermitteln jetzt Staatsanwaltschaft und Polizei. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / U. J. Alexander

Nach einer Gewaltattacke auf einen jungen Mann in Wittenberg ermitteln jetzt Polizei und Staatsanwaltschaft. Wie die Behörden am Montag mitteilten, laufen Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts. Verdächtigt wird demnach ein 32 Jahre alter Mann aus Wittenberg. Er soll sich am Abend des 28. Mai – also vorigen Sonnabend – zunächst mit seinem späteren Opfer gestritten haben.

Tatwaffe sichergestellt

Anschließend soll er nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen in ein Mehrfamilienhaus in der "Straße der Befreiung" gegangen und mit einem spitzen Gegenstand zurückgekommen sein. Die Tatwaffe sei später sichergestellt worden. Mit ihr soll der Verdächtige zuvor sein Opfer attackiert haben.

Das 18 Jahre alte Opfer sei dabei an der Hand verletzt worden. Es musste den Angaben zufolge stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Über ein mögliches Motiv für die Tat machten Staatsanwaltschaft und Polizei zunächst keine Angaben. Bei dem Opfer handelt es sich um einen Mann aus Syrien.

Zeugen gesucht Menschen, die die Tat am Abend des 28. Mai beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Dessau-Roßlau als Zeugen zu melden.

Telefon: 0340 6000 291
E-Mail: lfz.pi-de@polizei.sachsen-anhalt.de

MDR (Luca Deutschländer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30. Mai 2022 | 13:00 Uhr

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel
Menschen sitzen auf einer Fähre. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Ein Reporter mit hellem Haar interviewt einen Mann mit dunklen, kurzen Haaren. mit Audio
Der Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Andrè Damm. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem Weihnachtsbaum und 5G-Symbolbild 2 min
Bildrechte: MDR / Imago
2 min 27.09.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 27. September aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Di 27.09.2022 18:00Uhr 01:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-siebenundzwanzigster-september-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video