Biontech, Moderna und Astrazeneca Deutlich mehr Impfstoff für Sachsen-Anhalt

Bundesweit konnte mehr Impfstoff eingekauft werden. Die Lieferung an Sachsen-Anhalt wird daher deutlich größer ausfallen als in den vergangenen Monaten. Besonders viele Ampullen des Serums von Biontech sollen geliefert werden. Astrazeneca soll fast ausschließlich von Hausärzten verwendet werden.

Spritzen auf einem Tablet
Mehr Impfstoff für Sachsen-Anhalt Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sachsen-Anhalt soll in den kommenden Monaten mehr Corona-Impfstoff vom Bund erhalten. Wie das Sozialministerium MDR SACHSEN-ANHALT bestätigte, werden die in den Impfzentren zur Verfügung stehenden Dosen deutlich zunehmen.

Mehr Biontech, weniger Astrazeneca

Petra Grimm-Benne (SPD), Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt
Petra Grimm-Benne am Donnerstag im Landtag Bildrechte: dpa

Während im April 236.000 Impfdosen vom Bund an die Zentren im Land geliefert wurden, sollen es im Mai 254.000 und im Juni 328.000 werden. Der mit Abstand größte Anteil kommt dabei vom Hersteller Biontech. Gleichzeitig soll der Impfstoff von Astrazeneca aber nicht mehr in den Impfzentren verabreicht werden. Wie Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) am Donnerstag im Landtag erklärte, werden die Impfzentren im Land praktisch kein Serum von Astrazeneca mehr erhalten.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Der Impfstoff, der inzwischen nur noch für über 60-Jährige empfohlen wird, soll an die Hausärzte im Land verteilt werden. Die Impfzentren würden nur so viel behalten, um jenen eine Zweitimpfung zu verabreichen, die bereits ihre erste Astrazeneca-Impfung in dem jeweiligen Zentrum erhalten hatten.

Hausärzte könnten mehr impfen

Während die Impfzentren vom Bund beliefert werden, müssen Hausärzte ihren Impfstoff weiterhin von den Apotheken und diese wiederum von Großhändlern beziehen. Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge sollen so im April bundesweit insgesamt rund 3,6 Millionen Dosen Biontech-Impfstoff und knapp 898.000 Dosen Astrazeneca die Arztpraxen erreichen.

Die Arztpraxen in Sachsen-Anhalt bekommen nach dem sogenannten Königssteiner Schlüssel 2,64 Prozent davon, also rund 95.000 Dosen Biontech und 23.700 Dosen Astrazeneca. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt ist diese Impfstoffmenge für den ambulanten Bereich aber noch zu gering. Viele Hausärzte könnten und würden gern deutlich mehr verimpfen als sie bekommen.

Quelle: MDR/Roland Neuschulz, Max Schörm

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 22. April 2021 | 15:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt