Kriminalität LKA: Mehr Einbrüche in den Sommerferien

In den Sommerferien ist in Sachsen-Anhalt in den vergangenen Jahren die Zahl der Einbrüche im Vergleich zu den Vormonaten gestiegen. Das teilte das Landeskriminalamt mit. Mit Ferienende lässt der Anstieg allerdings nicht wieder nach. Was viele nicht wissen: Die Täter schlagen meist zur Tageszeit zu.

Eine Kriminaloberkommissarin sichert nach einem Einbruch Spuren an einer eingeschlagenen Fensterscheibe
Für viele sind Einbrüche traumtaische Erlebnisse, unter denen sie lange Zeit leiden. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Während der Sommerferien schlagen Einbrecher offenbar besonders gerne zu. Wie das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt mitteilte, war in den vergangenen Jahren im Juli und August ein leichter Anstieg der Fallzahlen bei Einbrüchen in Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser zu verzeichnen. Laut LKA gab es 2020 im Mai und Juni 82 Einbrüche in Einfamilienhäuser, im Juli und August stieg die Zahl auf 114 Taten. 2020 sei im gleichen Zeitraum ein Anstieg von 82 auf 114 Fällen gestiegen.

Mehr Einbrüche auch im Herbst und Winter

Mit Ende der Sommerferien lässt der Anstieg allerdings nicht wieder nach. Zum Jahresende hin steigen die Zahlen den Angaben zufolge sogar weiter an. Ein LKA-Sprecher erklärte, der Grund dafür liege darin, dass die dunkle Jahreszeit, wohl bessere Tatgelegenheiten für Kriminelle schaffe.

Entgegen der weitläufigen Annahme, Einbrüche geschähen eher in der Nacht, würden die Täter häufig zur Tageszeit zuschlagen, so der Sprecher. Etwa während Bewohnerinnen und Bewohner bei der Schule, Arbeit oder Einkaufen seien. Für Betroffenen sei ein Einbruch in die eigenen vier Wände ein traumatisches Erlebnis, unter dem sie teilweise lange Zeit leiden würden. Abgesehen von der Schadenssumme sei vor allem das Sicherheitsgefühl der Betroffenen nachhaltig beeinträchtigt.

dpa, MDR (Cornelia Winkler)

1 Kommentar

hilflos vor 1 Wochen

Solange in Deutschland effektive Sicherungsmaßnahmen und Alarmanlagen nicht vorhanden sind kommt es zu solchen tageswohnungseinbruchen

Mehr aus Sachsen-Anhalt