Horte und Grundschulen Ganztagsbetreuung: 95 Millionen Euro für Sachsen-Anhalt

Bund und Länder haben sich am Montag auf einen Rechtsanspruch für eine Ganztagsbetreuung in der Grundschule geeinigt. Davon profitiert auch Sachsen-Anhalt – obwohl die Regelung hier schon lange gilt. 95 Millionen Euro fließen in den nächsten Jahren ins Land.

eine Kindergartengruppe auf laubbedeckten Waldwegen
Ganztagsbetreuung gehört in Sachsen-Anhalt zum Alltag. Bildrechte: Colourbox.de

Auch wenn es den Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung in Sachsen-Anhalt schon lange gibt, profitiert das Land von der künftigen bundesweiten Regelung. Die Horte und Grundschulen bekommen Investitionsmittel, die der Bund den Ländern zur Verfügung stellt, sowie eine Betriebskostenbeteiligung des Bundes, wie das Sozialministerium in Magdeburg am Dienstag mitteilte. Von den insgesamt 3,5 Milliarden Euro Investitionsmitteln des Bundes, die von 2021 bis 2027 zur Verfügung gestellt würden, flössen insgesamt etwa 95 Millionen Euro nach Sachsen-Anhalt.

Langer Streit um Finanzierung

Jedes Kind, das in Deutschland ab dem Schuljahr 2026/2027 eingeschult wird, soll in den ersten vier Schuljahren Anspruch auf einen Ganztagsplatz bekommen. Darauf hatten sich Bund und Länder hatten sich am Montag nach langem Streit über die Finanzierung verständigt. Der Bundestag stimmte am Dienstag zu. Nun muss der Bundesrat noch zustimmen.

Betreuungsquote von Schulkindern im Land sehr hoch

Sozialministerin Petra Grimm-Benne erklärte: "Von großer Bedeutung für die Ostländer und damit auch für Sachsen-Anhalt ist die Vereinbarung, dass mit diesen Mitteln nicht nur neue Plätze geschaffen werden können, sondern auch Sanierung und Ausstattung bereits bestehender Plätze möglich ist, die ansonsten wegfallen würden."

Lehrergewerkschaft: Zu wenig Personal für Ganztags-Rechtsanspruch

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) ist skeptisch, ob für den ab dem Schuljahr 2026 beschlossenen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung an Grundschulen ausreichend qualifiziertes Personal zur Verfügung steht. "Wir haben einen Lehrermangel in ganz Deutschland. Es ist schon die Frage, wie die hohe Qualität gewährleistet werden kann", sagte die stellvertretende VBE-Bundesvorsitzende, Simone Fleischmann. Der Lehrergewerkschaft gehe es "sehr stark darum", dass qualifiziertes Fachpersonal gefunden werde. "Und da bin ich schon etwas pessimistisch, dass wir das bis dahin so flächendeckend vorhalten können", fügte Fleischmann hinzu.

Die Betreuungsquote der Schulkinder in Sachsen-Anhalt ist laut Ministerium bereits sehr hoch. So seien im vergangenen Jahr 73 Prozent der Sechs- bis Elfjährigen betreut worden. Bei den Elf- bis 14- Jährigen habe die Quote bei 4,6 Prozent gelegen.

MDR/Gero Hirschelmann, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 07. September 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt