Gesundheitsministerin Grimm-Benne im Interview Ab Montag kostenlose Schnelltests für Kitas und Schulen in Sachsen-Anhalt

An Schulen und in Kitas im Land soll es ab Montag kostenlose Corona-Schnelltests für die Kinder geben. Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Grimm-Benne fordert zudem, dass Impfstoff schneller geliefert werden muss.

Eine Schülerin träufelt in einem Klassenraum im "֖kumenischen Domgymnasium" eine Lösung nach einem selbst durchgeführten Corona-Test auf einen SARS-CoV-2-Antigentest.
Bildrechte: dpa

Für Kita- und Schulkinder in Sachsen-Anhalt wird es ab Montag wie geplant kostenlose Corona-Schnelltests geben. Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) bestätigte MDR SACHSEN-ANHALT: "Ja, die Tests sind da". Sie würden am Freitag an die Schulen und Kitas im Land ausgeliefert. Eltern und Schulträger würden per Brief über die Schnelltests informiert, so dass die Tests am Montag starten könnten.

Das ist eine riesige logistische Aufgabe. (Wir) werden das begleiten mit Elternbriefen und mit Schulträgerbriefen, damit auch alle Bescheid wissen. Und dann geht das dann richtig los.

Petra Grimm-Benne (SPD), Gesundheitsministerin Sachsen-Anhalt

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Grimm-Benne fordert schnellere Impfstofflieferung

Mit Blick auf den schleppenden Impffortschritt in Deutschland sagte Grimm-Benne, das sei ein Thema, bei dem ihr Blutdruck steige. Sie hoffe, dass bis zum 21. September jeder in Deutschland zumindest die Erstimpfung erhalten haben wird. Mehr Informationen zu weiteren Impfstofflieferungen in nächster Zeit erhoffe sie sich vom Impfgipfel von Bund und Ländern am Freitag. "Es muss endlich mehr Impfstoff kommen!" sagte Grimm-Benne im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT.

Sie und die anderen Gesundheitsminister der Länder würden fast täglich beim Bundesgesundheitsminister nachfragen, wann neue Lieferungen kommen. Die Ministerin betonte: "Impfen ist das Einzige, was uns aus der Pandemie herausführt."

Prioritätenliste wird nicht geändert

Dass der Impfstopf Astra-Zeneca nun vorerst gestoppt sei, habe das Land sehr zurückgeworfen. "Wir werden eine ganze Menge tun müssen, wenn es möglicherweise wieder zugelassen wird, dass die Impfbereitschaft nicht sinkt," sagte Grimm-Benne. An der Prioritäten-Liste bei den Corona-Impfungen hält Grimm-Benne fest.

Sie sagte MDR SACHSEN-ANHALT am Donnerstag, solange nicht genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, gehe es darum, zunächst besonders gefährdete Personengruppen wie Alte und Kranke zu immunisieren. Auch Krankenhauspersonal und Pädagogen würden inzwischen geimpft, um die Gesundheitsinfrastruktur und den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten.

MDR, Oliver Leiste

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18. März 2021 | 07:10 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt