Um Lehrkräfte zu entlasten Grundschüler in Sachsen-Anhalt müssen kein Halbjahreszeugnis bekommen

Das Land Sachsen-Anhalt will Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen entlasten. Das Bildungsministerium hat eine Möglichkeit geschaffen, um den Lehrerinnen und Lehrern weniger Arbeit zu machen: Ab diesem Schuljahr können sie Erst- und Zweitklässlern anstelle eines Halbjahreszeugnisses eine sogenannte Halbjahresbilanz ausstellen.

Ein Mädchen schaut in ihre Zeugnismappe.
Einige Erst- und Zweitklässler müssen wohl bis zum Ende des Schuljahres auf ein klassisches Zeugnis warten. Bildrechte: dpa

Erst- und Zweitklässler an Grund- und Förderschulen in Sachsen-Anhalt können in Zukunft anstelle eines klassischen Halbjahreszeugnisses eine sogenannte Halbjahresbilanz bekommen. Das teilte das Bildungsministerium am Dienstag mit.

Bislang hatten Lehrkräfte laut einem Erlass von 2018 (PDF) die Möglichkeit, die Leistungen von Schülerinnen und Schülern in der ersten Klassenstufe mit einer "Lernentwicklungsdokumentation" zu bewerten. Ab dem zweiten Schuljahr sollte demnach schrittweise die Bewertung mit Noten eingeführt werden.

Ersatz für Halbjahreszeugnisse ist freiwillig

Wie das Bildungsministerium mitteilte, können Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen ab diesem Schuljahr in den Klassenstufen eins und zwei "Halbjahresbilanzen" einsetzen. Das seien Protokolle von Lernentwicklungsgesprächen, die landesweit einheitlich und standardisiert eingesetzt werden sollen, wahlweise in Berichtsform oder mittels Kreuzchen in einer Tabelle.

Ob die Lehrerinnen und Lehrer Halbjahresbilanzen oder wie bisher Zeugnisse ausstellen, ist laut Ministerium den Schulen überlassen. Diese sollen die Entscheidung treffen, nachdem sie sich mit den Elternräten abgestimmt haben und die Gesamtkonferenz der Lehrkräfte einen Beschluss gefasst hat. Voraussichtlich nach zwei Jahren solle die Einführung der Halbjahresbilanzen evaluiert werden.

Ministerium will Lehrkräfte entlasten

"Die Einführung ist mit dem Ziel verbunden, zeitnah und langfristig eine zeitliche Entlastung der Lehrkräfte im Grundschulbereich zu erreichen", erklärte das Bildungsministerium in einer Pressemitteilung. Das Konzept sei auf Initiative des Lehrerhauptpersonalrats, des Grundschulverbands und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) erarbeitet worden.

Zuletzt hatten mehrere Verbände und Interessenvertretungen kritisiert, dass die Lehrkräfte in Sachsen-Anhalt aufgrund des Lehrermangels überlastet seien. Zu Beginn des Schuljahres war im Schnitt fast jede zehnte Unterrichtsstunde ausgefallen, weil zu wenig Lehrpersonal verfügbar war.

MDR (Maren Wilczek), dpa

11 Kommentare

dossi vor 11 Wochen

Das bisherige Halbjahreszeugnis Klasse 1 und 2 enthielt nur eine Beurteilung der Kinder in den Fächern. Es war recht unübersichtlich und hatte vielfach zu wenig Platz für die Kernfächer. Parallel führten die Lehrer oft Elterngespräch und mussten auch die protokollieren. Das war doppelte Arbeit! In den Elternprotokollen wird der Schwerpunkt auf Deutsch und Mathematik gelegt. Also auf die Kernkompetenzen beim Lesen, Schreiben und Rechnen. Dazu können Lehrer einen Text schreiben oder Indikatoren ankreuzen. Das wird den Eltern IM Gespräch erklärt. Was soll daran jetzt falsch sein? Es gibt keine doppelte Arbeit mehr, kein Vertuschen und es geht auch nicht um ein Kaschieren des Unterrichtsausfalls.

K.P vor 11 Wochen

Ich hoffe sehr, dass die werten Damen und Herren, die hier negative Kommentare verfassen, vom Fach sind oder sich zumindest mit den Entwürfen beschäftigt haben. Dies macht aber leider kocht den Eindruck, da die Entrüstung nicht zielgerichtet und argumentationslos ist.
Die neuen Entwürfe sind so aufgebaut, dass Eltern einen viel tieferen Eindruck in das Kompetenzbild Ihrer Kinder erhalten, da die Kriterien sehr konkret gesteckt sind. Eine verbale Einschätzung sagt so viel mehr also eine plumpe Note. Denn Zensuren sind dahingehend nicht aussagekräftig, wie ein Kind im Lesen oder Rechnen etc. Fortschritte macht bzw. wo es Unterstützung braucht.

R.B.Pabst vor 11 Wochen

Wenn ich noch schulpflichtige Kinder hätte, wäre ich total dagegen. Was nützt es, wenn man nur liest, das Kind passt im Unterricht auf. Wichtiger ist doch, dass die Eltern wissen, wie kann es lesen, schreiben oder rechnen anhand eines Zensurennachweises. Es wird immer chaotischer. Wenn es am Lehrermangel liegen sollte, ist vermutlich, wie in anderen Wirtschaftszweigen auch, dass die verfehlte Personalpolitik jetzt Früchte trägt.

Mehr aus Sachsen-Anhalt