Frist bist Januar Knapp die Hälfte aller Grundsteuererklärungen wurden eingereicht

Die Grundsteuererklärung wird im Januar 2023 fällig. Wer ein Grundstück oder Haus besitzt, muss sie beim Finanzamt bis Ende Januar 2023 einreichen. Bislang sind etwas mehr als 500.000 Erklärungen eingegangen. Das entspricht knapp der Hälfte der Anträge, die ingesamt erwartet werden. Ursprünglich sollte die Frist bereits im Oktober dieses Jahres enden. Sie wurde jedoch verlängert.

Bau von Einfamilienhäusern.
Bildrechte: IMAGO / Sven Simon

In Sachsen-Anhalt sind knapp die Hälfte aller Grundsteuererklärungen abgegeben worden. Bei den Finanzämtern sind bisher 500.768 Formulare eingegangen, wie das Finanzministerium mitteilte. Damit seien 49,2 Prozent der geforderten Erklärungen bei den Ämtern angekommen.

Frist läuft im Januar aus

Die Frist für die Grundsteuererklärung sollte Ende Oktober auslaufen, wurde aber bis zum 31. Januar 2023 verlängert. Sie hatte im Juli begonnen. Es hatte zuvor Kritik an der kurzen Bearbeitungszeit gegeben.

Ab 2025 soll die Grundsteuer neu berechnet und dafür fast 36 Millionen Grundstücke in Deutschland neu bewertet werden. Eigentümerinnen und Eigentümer müssen dafür Informationen über ihre Grundstücke über das Online-Portal "Elster" einreichen, etwa die Wohnfläche, Gebäudeart, das Baujahr sowie den Bodenrichtwert.

Mehr zum Thema Grundsteuererklärung

dpa,MDR (Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 28. November 2022 | 05:00 Uhr

5 Kommentare

Denkschnecke vor 10 Wochen

Leute, schlimmer als die normale Steuererklärung ist es jetzt auch nicht. Die Hilfefunktion wird allerdings ihrem Namen zu of nicht gerecht, da mussten wir eine Reihe von Sachen im Netz recherchieren. Das ging gleich los mit der Frage nach Steuernummer oder Aktenzeichen, die auf unserem Grundsteuerbescheid nicht mal vollständig war...

hilflos vor 10 Wochen

Pwsksk so hat die digitale Wüste auch Vorteile. Bis auf eine kleine Nachfrage beim Finanzamt ging es. Das Programm hat aber keine zeitgemäße Bedienoberfläche, sodass ich glaube, dass viele Schwierigkeiten haben werden

pwsksk vor 10 Wochen

Da es bei uns am Stadtrand von Genthin ein mangelhaftes Internet gibt, hat uns das Finanzamt vor Ort unterstützt. Freundlich, kompetent und hilfsbereit, die Unterlagen mit Bleistift vorgefertigt und das wars nach 20 Minuten Arbeit zu Hause.
Dank an die Kollegin.

Mehr aus Sachsen-Anhalt