Pandemie Burgenlandkreis verlängert Corona-Verordnung

Auch in Sachsen-Anhalt sinkt die Corona-Inzidenz. Bundesweit bleibt Sachsen-Anhalt aber das Land mit der dritthöchsten 7-Tage-Inzidenz. Im Burgenlandkreis sieht sich Landrat Götz Ulrich daher gezwungen, die Corona-Verordnung bis in den Januar zu verlängern.

Eine Mitarbeiterin der Malteser impft einen Bürger im wieder eröffneten Impfzentrum Zorbau.
Eine Mitarbeiterin der Malteser impft einen Bürger im wieder eröffneten Impfzentrum Zorbau. Bildrechte: dpa

Landrat Götz Ulrich (CDU) hat die Corona-Verordnung des Burgenlandkreises bis zum 11. Januar 2022 verlängert. Auf Nachfrage von MDR SACHSEN-ANHALT erklärt Ulrich:

Götz Ulrich
Bildrechte: Götz Ulrich

Die Infektionszahlen sinken jetzt recht deutlich – die Krankenhausbelastung durch schwer Coronakranke leider noch nicht. Darunter sind leider auch Jugendliche unter 18 Jahren und junge Erwachsene. Daher müssen wir die zusätzlichen verschärfenden Maßnahmen im Burgenlandkreis noch eine Weile aufrechterhalten.

Damit gelten weiterhin besondere Regeln in dem südlichen Landkreis:

  • Schulen, Kita, Horte: Mitarbeitende müssen sich zweimal in der Woche am Arbeitsplatz auf das Corona-Virus testen. Für Schüler und Schülerinnen gilt eine Maskenpflicht im Schulgebäude und während des Unterrichts. Sie müssen sich täglich in der Schule testen.

  • Veranstaltungen in geschlossenen Räumen: Sämtliche Feiern von Betrieben, Behörden, Vereinen oder "sonstigen Zusammenschlüssen" in geschlossenen Räumen sind verboten. Private Zusammenkünfte von mehr als 20 Personen sind ebenfalls verboten. Für private Feiern oder Veranstaltungen in Gaststätten gilt die 2G+-Regel für alle Personen ab 18 Jahren.

  • Theater, Kino, Konzert: Für Kultur- und Sportveranstaltungen gilt die 2G+-Regel. Außerdem sind Besucher verpflichtet, während der Veranstaltung einen medizinischen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Kinder unter sechs Jahren, gehörlose oder schwerhörige Personen sowie Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen eine ärztliche Bescheinigung vorweisen können, sind davon ausgenommen.

  • Märkte unter freiem Himmel: Für Advents- und Weihnachtsmärkte im Freien gilt die 3G-Regel. Wochenmärkte sind von dieser Regel ausgenommen.

  • Testpflicht für Kinder: Mit dem vorgezogenen Start der Weihnachtsferien können ungeimpfte Kinder ab dem sechsten Lebensjahr Zutritt zum Hort bekommen, wenn sie vor Ort einen Schnelltest durchführen oder über ein bestätigtes negatives Antigen-Schnelltestergebnis verfügen, egal ob die 3G- oder 2G-Regel gilt.

Der Landkreis mit der höchsten erfassten 7-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt war am Mittwoch der Landkreis Börde. Für ihn gab das RKI einen Wert von 1.154,4 an. Die geringste Inzidenz wurde für den Landkreis Stendal mit 389,2 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche erfasst.

Sachsen-Anhalt hat am Mittwoch im Vergleich zu den Vortagen eine deutlich niedrigere Corona-Inzidenz gemeldet. Laut Robert Koch-Institut (RKI) betrug der Wert 702,7. Eine Woche zuvor hatte er bei 890 Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gelegen.

MDR (Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 15. Dezember 2021 | 12:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Fußballspiel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt