Trotz steigender Corona-Infektionszahlen Burgenlandkreis will Schulen offen halten

Im Burgenlandkreis läuft aktuell ein Test, wie Schulen auch bei hohen Infektionswerten offengehalten werden können. Landrat Ulrich sagte, das Modell beinhalte regelmäßige Schnelltests bei Schülern und Pädagogen sowie die Impfung der Lehrer.

Cornelia Herrmann unterrichtet Schüler.
Trotz gestiegener Inzidenz sollen im Burgenlandkreis Kitas und Schulen auf bleiben. Impfungen und Test sollen das möglich machen. Bildrechte: dpa

Der Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich, hält an der Öffnung der Schulen und Kitas fest. Trotz einer Inzidenz von derzeit 216, Stand Mittwoch nach Zahlen des Landkreises, die von den übermittelten Zahlen des Robert-Koch-Instituts abweichen können, wird es keine Schließungen geben. Darauf hat sich der Landkreis mit dem Bildungsministerium geeinigt.

Regelmäßige Schnelltests für Schüler und Lehrer

Götz Ulrich
Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich Bildrechte: dpa

Landrat Ulrich sagte, das Modell beinhalte regelmäßige Schnelltests bei Schülern und Pädagogen sowie die Impfung der Lehrer. Damit solle der Regelbetrieb an Schulen bis Ostern und darüber hinaus, auch bei Inzidenzen über 200 gewährleistet werden. Möglich machen das die Spuktests. Da der Landkreis dort eine Vorreiterrolle einnimmt, möchte man die Entwicklung erst einmal weiter beobachten. Derzeit wurden durch diese Tests fünf positive Menschen festgestellt.

Wo Ängste und Vorbehalte bestünden, gebe es für Eltern die Möglichkeit, Nein zu sagen, so Ulrich. Diese Kinder könnten zu Hause bleiben und mit Aufgaben versehen werden, um trotzdem – so gut es gehe – am Unterricht teilzunehmen. Der Elternwille werde in dem Fall über die Schulpflicht gestellt. Die Schulen im Landkreis waren erst am Montag nach mehreren Monaten Pause in den Regelbetrieb zurückgekehrt.

Impfreihenfolge soll gekippt werden

Desweiteren wird im Burgenlandkreis an der Landesgrenze zu Thüringen die vorgeschriebene Impfreihenfolge gekippt. Landrat Ulrich sagte, um eine Ausbreitung der Infektionen aus dem Corona-Hotspot Greiz möglichst einzudämmen, würden neben den über 80-Jährigen bereits auch 2000 über 60-Jährige in der Nähe zur thüringischen Landesgrenze zum Impfen eingeladen. "Wir hoffen, dass der Eintrag bei uns langsamer erfolgt oder insgesamt nicht zu hoch", sagte Ulrich am Mittwoch.

Grimm-Benne: Impfpriorisierung nicht aufheben

Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) sprach sich allerdings gegen ein Abweichen von der festgelegten Prioritäten-Liste bei den Corona-Impfungen aus. Grimm-Benne sagte MDR SACHSEN-ANHALT am Donnerstag, solange nicht genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, gehe es darum, zunächst besonders gefährdete Personengruppen wie Alte und Kranke zu immunisieren. Auch Krankenhauspersonal und Pädagogen würden inzwischen geimpft, um die Gesundheitsinfrastruktur und den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten.

Gleichzeitig erklärte die Gesundheitsministerin, sie hoffe, dass bis zum Ende des Sommers, also bis zum 21. September, jeder in Deutschland zumindest die Erstimpfung erhalten haben wird. Mehr Informationen zu weiteren Impfstofflieferungen in nächster Zeit erhoffe sie sich vom Impfgipfel von Bund und Ländern am Freitag.

Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Unterdessen verschärften in Sachsen-Anhalt erste Landkreise die Corona-Regeln wegen zu hoher Infektionswerte. Die Landkreise Jerichower Land und Harz schränkten die Kontakt-Regeln weiter ein. Bis auf Weiteres dürfen sich Familien im öffentlichen Raum und zu privaten Feiern nur noch mit einer Person aus einem anderen Hausstand treffen. Ausgenommen sind Kleinkinder. Die gleiche Begrenzung gilt bereits in Halle, im Landkreis Wittenberg und im Burgenlandkreis. Die Landesregierung hatte Kreise und Großstädte verpflichtet, die Corona-Regeln zu verschärfen, wenn die Inzidenz drei Tage über 100 liegt.

Sachsen-Anhalts Corona-Daten im Überblick

Alle Zahlen und Grafiken zur Corona-Entwicklung haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

MDR, Marie-Luise Luther, Susanne Ahrens

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT | 18. März 2021 | 07:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Ein Mann sitzt auf einer hellen Couch, im Hintergrund geblümte Tapete 6 min
Bildrechte: MDR/Olga Patlan