Corona-Lage, 25. Januar 2021 Ab Dienstag: Ausgangssperre und 15-Kilometer-Radius im Burgenlandkreis

Der Burgenlandkreis verzeichnet weiterhin die höchste Corona-7-Tage-Inzidenz Deutschlands. Ab Dienstag gelten verschärfte Corona-Regeln. Auf Halle könnten dagegen demnächst Lockerungen zukommen. Die aktuelle Lage.

Naumburger Dom
Bildrechte: imago/epd | Collage: Fabian Frenzel

Naumburger Dom
Im Burgenlandkreis gilt ab Dienstag eine Ausgangsbeschränkung. Bildrechte: imago/epd | Collage: Fabian Frenzel

Im Burgenlandkreis gilt ab Dienstag eine Ausgangssperre und der Bewegungsradius wird auf 15 Kilometer um den Wohnort eingegrenzt. Das geht aus der aktuellen Einschränkungsverordnung des Burgenlandkreises hervor.

Demnach gilt eine Ausgangssperre von 21 bis 6 Uhr. In dieser Zeit ist der Aufenthalt außerhalb von einer Wohnung untersagt. Dabei ist das Antreten des Heimwegs von einem fremden Haushalt nicht gestattet. Geöffnete Ladengeschäfte müssen ihre Schließzeiten anpassen und dürfen nur zwischen 6 und 20:30 Uhr öffnen.

Das sind die Ausnahmen zwischen 21 und 6 Uhr

Sie dürfen das Haus verlassen:

  • Bei einem medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfall oder ähnlichen medizinisch unaufschiebbaren Behandlungen
  • Für die Ausübung beruflicher, gewerblicher oder dienstlicher Tätigkeiten
  • Für  die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • Für die unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger
  • Für die Begleitung Sterbender
  • Für die Versorgung und notwendige Bewegung von Tieren
  • Für die Ausübung der Einzeljagd zur präventiven Bekämpfung eines Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest
  • Zur Abwendung einer konkreten Gefahr für Leib, Leben, Kindeswohl oder Eigentum

Zur Wohnung gehören laut Burgenlandkreis auch privat genutzte Außenflächen Gärten, Terrassen und Balkone, in denen sich während der Ausgangssperre bewegt werden darf.

Triftige Gründe wie Arbeitsweg als Ausnahmen

Bürgerinnen und Bürger dürfen sich nur noch in einem Radius von 15 Kilometern (gerechnet ab der Gemeinde- oder Stadtgrenze) um ihren Wohnort herum bewegen. Lediglich wenn ein triftiger Grund vorliegt, darf der Radius überschritten werden. Der Landkreis macht keine näheren Angaben zu möglichen triftigen Gründen. In der Corona-Verordnung des Landes Sachsen-Anhalts werden jedoch folgende Ausnahmen festgelegt.

Sie dürfen den Radius von 15 Kilometer verlassen, ...

  • ...wenn der Weg zur Arbeit länger ist.
  • ...wenn ein wichtiger Arztbesuch wahrgenommen werden muss.
  • ...um Beerdigungen im engsten Familien- und Freundeskreis zu besuchen.
  • ...um an standesamtlichen oder kirchlichen Eheschließungen teilzunehmen.
  • ...um das Sorgerecht wahrzunehmen.
  • ...um an Unterricht, Prüfungen und Termine an Schulen und Hochschulen teilzunhemen.
  • ...um einen Umzug durchführen.
  • ...um Einkäufe, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen, die nicht im Umkreis von 15 Kilometern verfügbar sind, wahrzunehmen.
  • Seelsorger*innen, Betreuer*innen oder Anwält*innen dürfen ihre Mandant*innen besuchen, wenn dies erforderlich ist.
  • Weitere Ausnahmen sind in der Einschränkungsverordnung aufgelistet.

Die Beschränkungen werden aufgehoben, wenn innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen die Rate der Neuinfektionen (Inzidenz) mit dem Coronavirus unter 200 je 100.000 Einwohner liegt. Die Inzidenz muss mindesten über einen Zeitraum von fünf Tagen diesen Wert unterschreiten. Aktuell liegt er im Burgenlandkreis bei 460,73 (Stand: 25.01.2021).

Baldige Lockerungen in Halle möglich

Die Stadt Halle steuert indes auf erste Lockerungen bei den Corona-Beschränkungen zu. Am Montag lag der Inzidenzwert mit 188,89 den vierten Tag in Folge unter 200. Setzt sich der Trend am Dienstag fort, könnte es wieder den Wochenmarkt geben. Im Katastrophenschutzstab der Stadt soll dann auch entschieden werden, ob Sportstätten für Sportvereine wieder geöffnet werden. Auch über die 15-Kilometer-Regel könnte neu entschieden werden. Hier ist eine Rücknahme nicht einfach per Beschluss in der Stadt möglich. Beachtet werden müssen auch die Ansteckungsraten in den umliegenden Landkreisen.

Zahlen im Land weiterhin leicht rückläufig

In der Grafik können Sie die aktuellen Inzidenzwerte in Sachsen-Anhalt ablesen.

Insgesamt sind die Corona-Zahlen  in Sachsen-Anhalt weiter rückläufig. Binnen der vergangenen sieben Tage wurden etwa 215 Neuansteckungen je 100.000 Einwohner bekannt. Vor einer Woche waren es noch 228 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in einer Woche.

Von Sonntagmittag bis Montagnachmittag sind laut Angaben des Sozialministeriums in Magdeburg  insgesamt 417 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Damit sind aktuell 8.650 Menschen infiziert.

Landesweit wurden von Sonntag bis Montag 58 Sterbefälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Insgesamt sind damit bislang 1.520 Menschen mit oder an dem Virus gestorben. Unterdessen sind in Sachsen-Anhalt 184 Intensiv- und Beatmungsbetten mit Covid-19-Patienten belegt, 108 von ihnen werden künstlich beatmet.

In Sachsen-Anhalt sind seit Beginn der Pandemie 49.019 Corona-Fälle erfasst und 4.346 Erkrankte in Krankenhäusern behandelt worden. Seit Beginn der Impfungen haben landesweit 42.149 Menschen die erste Impfdosis bekommen, 11.482 auch schon die Zweitimpfung. Bis Montagnachmittag waren insgesamt 71 Impfungen hinzugekommen.

Sachsen-Anhalts Corona-Daten im Überblick

Alle Zahlen und Grafiken zur Corona-Entwicklung haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/ff,cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 25. Januar 2021 | 15:00 Uhr

13 Kommentare

jaxor84 vor 12 Wochen

Die Maßnahmen sind nötig, weil wir hohe Infektionszahlen haben. Andere Länder (Neuseeland oder Australien beispielsweise) haben einen Lockdown konsequent und umfassend durchgezogen und sich an die Maßnahmen gehalten. Dadurch sind die Zahlen stark gesunken und weitere Maßnahmen sind (erstmal) nicht nötig. Über Deutschland kann man weder sagen, dass ein Lockdown umfassend und Konsequent durchgezogen wird (zumindest im Augenblick), noch dass Hinweise und Empfehlungen konsequent umgesetzt werden.
Es reicht nicht, die Risikogruppen zu schützen, da sich zurzeit die Ansteckungen in fast allen Altersgruppen gleichmäßig verteilen und außerdem die Folgen einer Erkrankung nur schwerlich abgeschätzt werden können.

Anni22 vor 12 Wochen

Sie dürfen den 15 km Radius verlassen, wenn... (Es ist wirklich sehr rücksichtsvoll, dass das Virus samt Familienangehörigen, diese Ausnahmen beachtet und sich dann nicht verbreitet. ) Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Steffen 1978 vor 12 Wochen

Wenn die Risikogruppen nun endlich mal geschützt oder die versprochene Impfung erhalten würden wären diese Maßnahmen nicht nötig woran liegt es das andere Länder entschieden weiter sind

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt