Nach Stichwahl in Naumburg Armin Müller – Vom Stellvertreter zum neuen Oberbürgermeister

Die Stichwahl um das Amt des Naumburger Oberbürgermeisters hat Armin Müller für sich entschieden. Der 55-Jährige stammt aus Baden-Württemberg, ist Diplom-Geograph und mittlerweile in Naumburg und Umgebung verwurzelt. Sechs Jahre war er der Stellvertreter in der Stadt. Nun soll er die Geschäfte führen – eine Nahaufnahme.

Ein Mann mit blauem Anzug, Krawatte und Brille steht lächelnd in einem alten Flur
Armin Müller setzte sich am Sonntag mit rund 54 Prozent der Stimmen in einer Stichwahl gegen den parteilosen Kandidaten Henrik Schumann durch. Bildrechte: Nicky Hellfritzsch/freshshots.de photographie

Armin Müller (CDU) ist erleichtert, als er im Naumburger Rathaus am Sonntag zusammen mit seiner Familie das Ergebnis hört: Ab 1. Juli wird er neuer Oberbürgermeister seiner Wahl-Heimat sein. "Das dauert, bis man so etwas richtig realisiert", sagte er MDR SACHSEN-ANHALT. "Klar war sehr viel Freude dabei, aber es waren auch acht Wochen harter Wahlkampf." Der studierte Geograph hatte die letzten sieben Tage vor der Stichwahl mehr als 130 Kilometer beim Straßenwahlkampf zu Fuß durch Naumburg zurückgelegt. Mit Stolz und Respekt gehe er nun die neue Aufgabe an, "auf die ich mich riesig freue".

Naumburger Dom
In Naumburg, der Kreisstadt mit UNESCO-Welterbe-Titel, wird Armin Müller ab Juli Stadtoberhaupt. Bildrechte: Privat

Seit sechs Jahren ist Armin Müller Stellvertreter des noch regierenden Oberbürgermeisters Bernward Küper (CDU), der nicht für eine weitere Amtszeit kandidiert hatte. Küper war seit 2007 Stadtoberhaupt von Naumburg und wird in wenigen Wochen seine zweite Amtszeit beenden. Dann ist Armin Müller für die fast 1.000 Jahre alte Stadt mit ihren 30 Ortsteilen und den rund 32.000 Einwohnern zuständig.

Wer Armin Müller ist

Der 55-jährige Armin Müller ist in Esslingen am Neckar in Baden-Württemberg geboren, er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Nach eigenen Angaben studierte er bis 1992 Geographie in Stuttgart und wechselte von einem privaten Planungsbüro in Stuttgart als Stadt- und Verkehrsplaner in die Zweigstelle nach Naumburg.

Ab 1998 arbeitete er für die Stadtverwaltung Naumburg als Verkehrsplaner, leitete dann ab 2007 das Büro des Oberbürgermeisters. 2015 wurde er Fachbereichsleiter "Bürgerdienste" und Stellvertreter des Oberbürgermeisters. Seit 2014 ist er zudem Mitglied des Kreistages im Burgenlandkreis und seit 2017 stellvertretender Ortsvorsitzender der CDU in Naumburg.

"Ich bin Vereinsmensch"

Armin Müller ist Mitglied in acht Vereinen, darunter dem Naumburger Bürgerverein, dem Ruderverein Naumburg und dem Heimatverein Bad Kösen. "Ich bin mein ganzes Leben Vereinsmensch", sagte er. Mit seiner Frau wohnt er in Lengefeld nahe Bad Kösen, die Region sei schon lange sein Zuhause. "Meine Frau kommt aus der Region, meine Kinder sind hier geboren, von daher ist das die Heimat." Den größten Teil seines Lebens habe er im Burgenlandkreis verbracht.

Pläne für 1.000 Jahre Naumburg

Blick auf den Marktplatz und das Rathaus von Naumburg
Das Rathaus in Naumburg ist Armin Müllers alter und neuer Arbeitsplatz. Bildrechte: dpa

"Es ist eine schöne Sache zu wissen, dass man die Stadt ins 1.000-jährige Jubiläum hineinführt", sagte er MDR SACHSEN-ANHALT. Das findet im Jahr 2028 statt. Bis dahin hat er sich den Ringschluss der Naumburger Straßenbahn vorgenommen, möchte für die Stadtökologie ein Klimakonzept sowie ein Radkonzept erarbeiten, dazu Wirtschaft ansiedeln. Besonders freue er sich darüber, dass die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes nach Naumburg ziehen und direkt am Markt ihre Büros beziehen wird. Geplant: "90 Arbeitsplätze bis Jahresende."

Damals sei es Zufall gewesen, dass in Naumburg die Stelle als Verkehrsplaner ausgeschrieben worden war und er in der Region blieb. Doch schon lange sei er angekommen.

Die Wahl von Armin Müller Im ersten Wahlgang hatte Armin Müller auch schon vor seinen Mitbewerbern gelegen, die absolute Mehrheit aber verfehlt. Die Stichwahl war nötig gewesen, weil beim ersten Wahlgang am 11. April keiner der insgesamt sieben Bewerber die nötige Mehrheit erreicht hatte.

Die Stichwahl in Zahlen:

Armin Müller 53,58% I 5.514 Stimmen
Henrik Schumann 46,42% I 4.778 Stimmen

Wahlbeteiligung: 37,83%

Wahlberechtigt: 27.448 Naumburger

Quelle: Stadtverwaltung Naumburg

MDR/Luise Kotulla,Kathrin Köcher

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT I Studio Halle | 26. April 2021 | 06:30 Uhr

1 Kommentar

Burgfalke vor 20 Wochen

Leider hat es hier für eine andere Politik mit Perspektiven Dank der örtlichen Presse nicht gereicht. Verwalten statt gestalten geht damit weiter. In 30 Jahren ist es nicht einmal in der Kreisstadt gelungen das örtliche Straßennetz zu sanieren. Nicht zielführende Prestigeobjekte werden verfolgt, statt innerorts und die Kreisstraßen im Gemeindegebiet herzurichten. Über ein Jahr sperrt man eine wichtige Straße, um auf 138,5 m eine Abwassermaßnahme durchzuführen. In diesem Zeitraum baut man in Genua eine über 1.000 m lange wichtige mehrspurige Straßenbrücke. Nun ein neuer OB der desinteressiert durch das Gemeindegebiet zur Arbeit fährt, einfache sofort lösbare Probleme nicht sicht, der den Kontakt zu den Bürgern nachweisbar scheut, der nichts bewegt. Auch nach 30 Jahren immer noch keine bodenständige Führungskräfte von hier. Weitere 7 Jahre ohne Mitsprache und Fortschnitt, die Wähler wollten es so!

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt