Streifenwagen mit Trauerflor Polizist bei Verfolgungsjagd im Burgenlandkreis tödlich verunglückt

Ein Motorradpolizist ist am Freitag bei einem Verkehrsunfall im Burgenlandkreis tödlich verletzt worden. Jetzt stellt sich heraus: Der 33-Jährige befand sich wahrscheinlich auf einer Verfolgungsjagd.

Trauerflor weht an einer Antenne eines Polizeifahrzeuges.
Der Trauerflor war nach dem tödlichen Unfall als Zeichen der Anteilnahme angeordnet worden. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Der Tod eines Motorradpolizisten bei einem Verkehrsunfall im Burgenlandkreis steht womöglich im Zusammenhang mit einer Verfolgungsjagd. Der 33-Jährige habe am vergangenen Freitag in Röcken, einem Ortsteil von Lützen, mit seiner Dienstmaschine und Blaulicht einen anderen Kradfahrer verfolgt, hieß es in einer Mitteilung der Polizei vom Montag. Mehrere Zeugen hätten dies ausgesagt.

Bei der Verfolgungsjagd sei der Polizist in einer Linkskurve nach rechts von der Straße abgekommen und gestürzt. Rettungskräfte hätten vergeblich versucht, den Beamten wiederzubeleben. Er sei an seinen schweren Verletzungen gestorben. Den Unfall selbst hätten die Zeugen nicht gesehen, so die Polizei. Es gebe bisher keine Hinweise darauf, dass der Unfall durch Fremdverschulden verursacht worden sei.

Streifenwagen der Landespolizei mit Trauerflor unterwegs

Nach dem Unfalltod waren alle Streifenwagen der Landespolizei Sachsen-Anhalt mit Trauerflor unterwegs. "Mit großer Bestürzung habe ich vom Tod des Polizeibeamten erfahren. Mein aufrichtiges Beileid gilt den Angehörigen und Freunden. Meine Gedanken sind auch bei den Kolleginnen und Kollegen, die gesamte Landespolizei Sachsen-Anhalt trauert", erklärte Innenminister Michael Richter. Der Trauerflor, ein schwarzes Bändchen, sei als Zeichen der Anteilnahme auf unbestimmte Zeit angeordnet.

MDR/Gero Hirschelmann, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 22. Juni 2021 | 06:30 Uhr

1 Kommentar

Schenkendorf vor 4 Wochen

Den Angehörigen des verunglückten Polizisten, möchte ich meine aufrichtige Anteilnahme aussprechen.

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt