Sechs Jahre nach Brandanschlag Ehemalige Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz versteigert

2015 brannte eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz im Burgenlandkreis. Das stark sanierungsbedürftige Gebäude ist am Freitag versteigert worden. Interessenten hatten mindestens 49.000 Euro aufbringen müssen. Der Zuschlag ist letztlich für eine deutlich höhere Summe erteilt worden.

Ermittlungen Befragungen der Polizei in Tröglitz
Das Gebäude der ehemaligen Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz ist unter den Hammer gekommen. Bildrechte: MDR/Tanja Ries

Die ehemalige Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz im Burgenlandkreis ist am Freitag unter den Hammer gekommen. Das Objekt ist am Freitag für 142.000 Euro versteigert worden. Das teilte der Auktionator von der Sächsischen Grundstücksauktionen AG MDR SACHSEN-ANHALT mit.

Das Mindestgebot für die 720 Quadratmeter Wohnfläche lag bei 49.000 Euro. Man habe darauf geachtet, dass der neue Besitzer nicht aus dem rechten Spektrum komme. Es habe mehrere Bieter gegeben, so der Auktionator. Im Auktionskatalog steht, das Mehrfamilienhaus sei allumfassend sanierungsbedürftig.

Ermittlungen nach Brand wurden 2016 eingestellt

Nach dem Brandanschlag im Jahr 2015 sind Feuchtigkeits- und Vandalismusschäden entstanden. Außerdem liegt jede Menge Müll in dem Gebäude. Bis heute ist nicht geklärt, wer für das Feuer in der geplanten Flüchtlingsunterkunft verantwortlich ist. Der gesamte Dachstuhl des Hauses war ausgebrannt, das Gebäude ist bis heute unbewohnbar. Der Fall hatte bundesweit für Aufregung und Entsetzen gesorgt. Polizei und Staatsanwaltschaft stellten 2016 die Ermittlungen ein.

MDR/Gero Hirschelmann, Marie-Luise Luther

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 28. Mai 2021 | 06:30 Uhr

4 Kommentare

Eulenspiegel vor 16 Wochen

Also die Gruppe aus der dieses geschah kennt man schon. Nur um eine konkrete Person verurteilen zu können muss man dieser einen Person konkret die Tat nachweisen die er begangen hat. Das kann man nicht. Man kennt genau jede Einzelperson diese Gruppe und man weiß genau was diese Gruppe angerichtet hat aber wer was getan hat weiß man nicht.

Jana vor 16 Wochen

Irgendeiner hat dieses Haus mal mi viel Geld gebaut und dann kommen irgendwelche Neonazis daher und brennen es nieder, weil sie glauben so unser Land nötigen zu können seine Politik zu ändern.

Beschämend diese Typen und alle die sich klammheimlich gefreut haben.

Caramba vor 16 Wochen

Da sieht man mal wieder, was die Rechtsterroristen erreicht haben die 2015 und später im Zuge der AfD und pegida Hetze gegen Flüchtlinge mit ihren Anschlägen erreicht haben:

Kein Flüchtling ist weniger gekommen und dem Land ist immenser Schaden nicht nur in finanzieller Hinsicht entstanden.

Fazit: Auch wenn ich nicht fpr die Aufnahme von Flüchtlingen bin ist ein Rechtsextremist noch lange nicht mein Freund oder gar Verbündeter.

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt