Integration Ukraine-Flüchtlinge können im Burgenlandkreis ab Montag arbeiten

Im Burgenlandkreis werden Tatsachen geschaffen: Geflüchtete aus der Ukraine können dort ab Montag eigenes Geld verdienen. Der Landrat hat eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen. Das betrifft momentan knapp 500 Menschen.

Vor einer gläsernen Fassade steht ein Schild, das auf die Verwaltung des Burgenlandkreises hinweist.
Im Burgenlandkreis dürfen Geflüchtete aus der Ukraine ab Montag arbeiten (Symbolbild). Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Nach erfolgter Anmeldung bei der Migrationsagentur im Landratsamt können Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine im Burgenlandkreis schon ab Montag (21. März) einer Arbeit nachgehen. Eine entsprechende Erlaubnis werde per Allgemeinverfügung erteilt, so dass keine Einzelfallentscheidung mehr erforderlich sei, teilte das Landratsamt mit. Auch eine Koppelung an eine auszustellende Aufenthaltserlaubnis entfalle. Die Arbeitserlaubnis gilt den Angaben nach nur auf dem Gebiet des Burgenlandkreises und ist zunächst bis zum 31. Dezember 2022 befristet.

In Gesprächen mit im Burgenlandkreis ansässigen Unternehmen wurde ich darum gebeten, die Erteilung einer Arbeitserlaubnis möglichst unbürokratisch und schnell zu ermöglichen.

Götz Ulrich (CDU) Landrat Burgenlandkreis

Viele Kriegsflüchtlinge wollten keine Sozialleistungen erhalten, sondern arbeiten, so Landrat Götz, "möglicherweise auch, um Ablenkung von den schrecklichen Erlebnissen und den Sorgen um Angehörige in der Ukraine zu verdrängen". Unternehmer drängten auf eine schnelle Integration in den Arbeitsmarkt, in dem es derzeit schwer sei, Arbeitskräfte zu finden.

Wer kann eine Arbeitserlaubnis bekommen? Eine Arbeitserlaubnis bekommen den Angaben nach ukrainische Staatsangehörige, die sich vor dem 24. Februar 2022 – dem Beginn des russischen Angriffskrieges – in der Ukraine aufhielten. Das gilt ebenso für Staatenlose und Staatsangehörige anderer Drittländer, die davor in der Ukraine internationalen Schutz genossen und nach Kriegsbeginn aus der Ukraine geflohen sind. Auch Familienmitglieder der genannten Personengruppen erhalten eine Arbeitserlaubnis.

Knapp 500 Menschen können ab Montag arbeiten

Einzige Voraussetzung ist den Angaben zufolge, dass sich die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in der Migrationsagentur anmelden und dort registriert sind. Das hatten bis Donnerstag 467 Menschen getan, weitere 309 haben schon einen Termin zur Anmeldung vereinbart. Eine Registrierung ist auch nötig, um grundsätzlich die Zahl der in Sachsen-Anhalt angekommenen Flüchtlinge zu erfassen, da an den Binnengrenzen im Schengen-Raum normalerweise keine weiteren Kontrollen stattfinden.

Deutschlandweites Info-Portal für Geflüchtete

Die Bundesregierung hat ein mehrsprachiges Hilfe-Portal für Geflüchtete aus der Ukraine gestartet. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums erhalten sie dort unter anderem Informationen zu Unterkunftsmöglichkeiten, zur Arbeitserlaubnis, zum Aufenthaltsrecht und zu Möglichkeiten des Schul- oder Hochschulbesuchs. Auch Warnhinweise der Polizei für Frauen und Kinder seien dort vermerkt.

Mehr zum Thema

dpa, MDR (Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN_ANHALT – Das Radio wie wir | 18. März 2022 | 19:00 Uhr

12 Kommentare

ElBuffo vor 21 Wochen

Gibt es. Und da die Ukraine immerhin so weit entwickelt war, dass die kurz davor standen Russland im Handstreich einzukassieren, werden da nicht nur Viehzüchter und Traktorfahrer dabei sein. Wobei sicher auch sowas gesucht wird, wenn wir hier demnächst etwas mehr für den Eigenbedarf produzieren. Da können wir sicher nicht nur auf umgeschulte Floristen oder Diplom-Gesellschaftswissenschaftler setzen.

ElBuffo vor 21 Wochen

Das hätten sie doch in der Ukraine oder Russland auch gehabt. Funktioniert nur aus den bekannten Gründen nicht. Man möchte fast hoffen, dass niemand in die Heimat berichten kann, was man im verweichlichten Westen alles erreichen kann. So ganz ohne großen Führer und andere Länder zu überfallen. Nicht dass man sich da im Osten fragt, wie das funktioniert. Die Befreier haben sich schon in den 60ern gewundert, wie der Befreite lebt.

Burgfalke vor 21 Wochen

??? Neben der notwendigen Hilfe für diese Kriegsflüchtlinge, geht es hier auch ein Stück weit um Aufmerksamkeit (andere würden wohl eher einen anderen Begriff wählen) für diesen Kreis zu erreichen.

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem Feuerwehrmann im Einsatz und Fußballfans des 1. FC Magdeburg. 1 min
Bildrechte: MDR
1 min 19.08.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 19. August aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Julian Mengler.

MDR S-ANHALT Fr 19.08.2022 18:00Uhr 01:08 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-neunzehnter-august-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video