Mutmaßlicher Einbrecher Nach Polizeieinsatz verstorbener 36-Jähriger wird obduziert

Ein mutmaßlicher Einbrecher wollte am Samstag in Weißenfels über einen Balkon in eine Wohnung einsteigen. Polizisten stellten ihn. Einer Festnahme widersetzte er sich nach Polizeiangaben heftig. Was dann passierte, ist nun Teil von Ermittlungen, unter anderem gegen die Einsatzkräfte. Fest steht, dass der Mann bei dem Zugriff das Bewusstsein verlor – und später im Krankenhaus starb. Eine Obduktion soll Klarheit bringen.

Eine Obduktion soll die Todesursache des 36-Jährigen klären, der nach einer Auseinandersetzung mit Polizeibeamten in Weißenfels das Bewusstsein verloren hat und zwei Tage später im Krankenhaus gestorben ist. Mit dem Ergebnis der Untersuchung werde in den kommenden Tagen gerechnet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Halle am Dienstag.

Möglicherweise Drogen im Spiel

Er sagte, es gebe Anhaltspunkte dafür, dass der Mann zum Zeitpunkt der Festnahme unter Drogeneinfluss stand. Der 36-Jährige sei vielfach vorbestraft, unter anderem wegen Drogenbesitzes. Gegen zwei beteiligte Polizeibeamte werde zunächst wegen Körperverletzung im Amt ermittelt, sagte der Sprecher weiter.

Der mutmaßliche Einbrecher wurde nach Polizeiangaben am Samstag von den Beamten bei dem Versuch gestoppt, über einen Balkon in eine fremde Wohnung eines Mehrfamilienhauses einzudringen. Als er nach Aufforderung der Polizei von der Brüstung heruntergestiegen war, setzte er sich laut Polizei heftig zur Wehr. Die Beamten hätten daraufhin polizeiliche Zwangsmaßnahmen angewendet, um die Angriffe abzuwehren und eine Flucht zu verhindern, erklärte die Polizei.

Am Montag im Krankenhaus verstorben

Im Verlauf der Auseinandersetzung verlor der Mann das Bewusstsein und kam in ein Krankenhaus, wo er am Montag starb. Zur Todesursache wurde nichts bekannt. Die Ermittlungen zum Hergang sollen in Dessau-Roßlau geführt werden, um mögliche Interessens-Konflikte zu vermeiden.

dpa, afp, MDR (Daniel Salpius)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 04. Juli 2022 | 17:30 Uhr

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt