Weißenfels Kinder bei Unfall an Hüpfburg verletzt – Stadt will Gründe ermitteln

Anfang Juni stürzt bei einem Kinderfest in Weißenfels eine Hüpfburg um. Drei Kinder werden verletzt. Jetzt hat die Verwaltung das städtische Rechtsamt beauftragt, die Gründe für den Unfall herauszufinden.

Kinder in der Hüpfburg
In Weißenfels sind drei Kinder verletzt worden, als eine Hüpfburg umstürzte. Die Stadt will jetzt klären, wie es dazu gekommen ist. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Shotshop

Wie konnte es zu einem Unfall mit drei verletzten Kindern an einer Hüpfburg in Weißenfels kommen? Das will die Stadtverwaltung jetzt herausfinden und hat das Rechtsamt im Rathaus mit einer Analyse beauftragt. Wie eine Sprecherin der Stadt bestätigte, ist das nach Unfällen wie diesem ein normaler Vorgang. Zunächst hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" über die Ermittlungen berichtet.

Drei Kinder ins Krankenhaus gebracht

Die Hüpfburg war beim Kinderfest Anfang Juni umgekippt. Drei Kinder waren verletzt und zur Untersuchung ins Krankenhaus gefahren worden. Mitarbeiter des Roten Kreuzes und der Feuerwehr hatten sich vor Ort um sie gekümmert. Die Stadt hatte kurz nach dem Unfall mitgeteilt, dass offenbar eine fehlende Verankerung Ursache für den Unfall gewesen war. Knochenbrüche hatte laut MZ keines der Kinder erlitten. Das Kinderfest war auf einem Sportplatz ausgetragen worden.

Der scheidende Weißenfelser Oberbürgermeister Robby Risch sprach von einem "äußerst bedauerlichen" Vorfall. Er hoffe, dass es den Kindern gut gehe, sagte Risch Anfang des Monats.

Mehr aus Weißenfels

Das sanierte Wohn- und Sterbehaus des frühromantischen Dichters und Naturwissenschaftlers Novalis in Weißenfels 6 min
Bildrechte: dpa
6 min

Schon früh zog die Familie von Hardenberg, aus der spätere Dichter stammte, nach Weißenfels. Nachdem Novalis an Tuberkulose erkrankte, beschäftigte er sich intensiv mit Naturwissenschaften. Nach einem Jahr verstarb er.

MDR KULTUR - Das Radio Sa 30.04.2022 06:00Uhr 05:48 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

dpa, MDR (Luca Deutschländer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 03. Juni 2022 | 16:30 Uhr

2 Kommentare

geradeaus vor 8 Wochen

Man sollte die Reaktion der Stadtverwaltung nicht überbewerten, wie mein "Vorredner" z.B.
Die Hüpfburg kippte um und man will herausfinden wieso. Ein ganz normaler Vorgang.

Es hat sich glücklicherweise kein Kind ernsthaft verletzt. Und die Sache ist die, es hätte wesentlich schlimmer enden können. Viel schlimmer. Ich bin als Kind, ich war etwa 8 Jahre alt vielleicht 9, aus einer Hüpfburg gefallen. Ich kann mich gut an den Moment erinnern wie wir versuchten so hoch zu springen/hüpfen wie es nur ging. Und ich war dabei sehr nah an der Wand, zu nahe. Und dazu sprang ich zu hoch und plötzlich fiel ich über die Wand nach draußen. Keine Ahnung ich bin bestimmt gute 3m gefallen, auf Beton. Es tat tierisch weh. Wir waren ohne unsere 3ltern und sind dann gleich nach Hause. Laufen konnte ich noch jedoch hatte ich große Schmerzen. Gerechnet hatte wohl niemand damit das es jemand schafft da rauszuspringen. Egal. Passieren kann viel und man will heutzutage die Sicherheit der Kids maximieren.

zeig_auch_charakter_nicht_nur_maske vor 8 Wochen

Umgefallen ist sie, die Hüpfburg. - Aber in unserer Angstgesellschaft muss jetzt vermutlich eine generelle Rückrufaktion für alle Hüpfburgen "auf den Weg gebracht" werden- Hüpfende Kinder nur noch unter Aufsicht staatlich lizensierten Hüpfaufsichtsberechtigter! Hüpfschutzkommissionen! Unsere Kinder müssen sicherer hüpfen, wir brauchen ein deutschlandweites Hüpf-Monitoring! Zumal im Herbst ja wieder mit Glätte gerechnet werden muss, und die Hüpfschadensinzidenzen wieder steigen werden!
Ne, wirklich nur noch zum Weghüpfen, diese Gesellschaft!

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Kinder demonstrieren für bessere Mülltrennung in der Kinderstadt Ottopia. Sie halten Pappschilder hoch. mit Video
Wahlen, Petitionen und Demonstrationen sind nur einige Möglichkeiten, die die Kinder von Ottopia nutzen, um ihre eigenen Interessen zu vertreten und für die Belange anderer einzutreten. Bildrechte: MDR/Gianluca Carusone
Eine Collage aus einer Polizistin mit Radarmessgerät und einer Mutter mit Kind. 1 min
Bildrechte: MDR
1 min 08.08.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 08. August aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Julian Mengler.

MDR S-ANHALT Mo 08.08.2022 18:00Uhr 01:09 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-achter-august-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video