Kleinkorbetha Weltkriegsbombe bei Weißenfels erfolgreich entschärft

In dem zu Weißenfels gehörenden Dorf Kleinkorbetha im Burgenlandkreis ist am Donnerstag eine Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft worden. Sie war am Mittwoch bei Bauarbeiten entdeckt worden. Das gesamte Dorf hatte für die Entschärfung evakuiert werden müssen.

Weißenfels
Im Weißenfelser Ortsteil Kleinkorbetha wurde eine Weltkriegsbombe entdeckt und einen Tag später entschärft. Bildrechte: dpa

Im Weißenfelser Ortsteil Kleinkorbetha ist am Donnerstag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft worden. Der 250 Kilogramm schwere und etwa einen Meter lange Blindgänger britischer Bauart war am Mittwoch bei Bauarbeiten in dem Ort im Burgenlandkreis gefunden worden.

Weitere Blindgänger könnten gefunden werden

Die Bombe konnte relativ problemlos und schnell entschärft werden, sagte Udo Theilemann vom Kampfmittelbeseitigungsdienst MDR SACHSEN-ANHALT. Für die Entschärfung habe ab 7 Uhr das gesamte Dorf evakuiert werden müssen. Es sei durchaus möglich, dass bei den Bauarbeiten noch weitere Blindgänger gefunden werden.

Kleinkorbetha lag im Zweiten Weltkrieg in der Einflugschneise alliierter Bombenangriffe auf die Leunawerke. Das Baugebiet war laut Stadt Weißenfels bereits als "Kampfmittelverdachtsfläche" ausgewiesen. Bei Voruntersuchungen seien jedoch keine Rüstungsaltlasten im Boden gefunden worden.

Bauarbeiten sollen vor Überflutungen schützen

In Kleinkorbetha finden nach Aussage der Stadt seit Juli 2021 umfangreiche Bauarbeiten statt, die den gesamten Ort betreffen. Unter anderem werden ein Regenüberlaufbecken und ein dazugehöriger unterirdischer Ablauf errichtet. So sollen bei Starkregen künftig Schlammlawinen und Überflutungen verhindert werden.

Fundort und Evakuierungsradius der Bombe

MDR/Fabian Frenzel, Dirk Jacobs, Luise Kotulla, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 02. September 2021 | 12:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt