Wohnen in Sachsen-Anhalt Wie Zeitz dank Visionären vom Leerstand zum belebten Wohnort werden soll

Zeitz ist bei einigen als "Lost Place" verschrien, weil es dort so viele leerstehende Gebäude gibt. Doch das ändert sich jetzt – der Ort erlebt dank einiger Visionäre einen Aufschwung. Auch die Stadt selbst kümmert sich, um leerstehende Gebäude wieder mit Leben zu füllen.

Für manche sieht es aus, wie ein altes, verfallenen Bauwerk – so aber nicht für Benjamin Eckel. Er hat sich ein 250 Jahre altes Haus in Zeitz gekauft und will es nach und nach restaurieren. Passend zu seiner Liebe für alte Gebäude, hat der 27-Jährige "Architektur und Denkmalpflege" in Halle und Dessau studiert. Als er seinen Freunden aus seiner Heimatstadt Darmstadt vom Kauf erzählt, reagieren sie so:

Manche kennen mich schon länger und sind dann so: 'Das ist halt Benjamin, der macht das schon irgendwie.' Die schlucken aber schon erstmal, denn in Südhessen sieht es natürlich ganz anders aus.

Benjamin Eckel, Käufer eines alten Hauses

"Ganz anders" beschreibt den Ort seines Hauses in Zeitz ziemlich gut. Es befindet sich in der Rahne-Straße, in der es unzählige Ruinen und Leerstand gibt. Zeitz selbst wird von vielen auch als "Lost Place" von Sachsen-Anhalt, der verlorene Ort, bezeichnet. Nach der Wende hat die Stadt vor allem Arbeitsplätze und Menschen verloren, wodurch es zum Leerstand in vielen Straßen kommt.

Dementsprechend war das alte Haus von Eckel verwildert, er musste es freilegen und hat dabei einiges über die Geschichte des Gebäudes erfahren. "Hier vorne ist noch ein alter Fliesenspiegel von einer ehemaligen Schlachterei", sagt der 27-Jährige. Außerdem war dort ein etwa dreistöckiges Gebäude, in dem der Fleischer gewohnt und dann unten gearbeitet hat. Wie ungewöhnlich es ist, dass dort wieder jemand vor Ort ist, hat Benjamin Eckel erst erlebt. Er musste Polizisten seinen Ausweis zeigen, weil sie ihn für einen Landstreicher hielten, der dort unbefugt in den Ruinen aufhält.

Diskussionsrunde zum Wohnungsmarkt Bei "FAKT IST!" diskutieren die Talkgäste am Montag, 3. Mai 2021, über das Thema "Wohnen, Mieten, Kaufen: Wie Corona die Ware Wohnraum boomen lässt". Die Sendung können Sie ab 20:30 Uhr im Livestream auf MDR.de und ab 22:10 Uhr im MDR FERNSEHEN anschauen.

Zeitz erlebt einen Aufschwung

Nicht nur für Benjamin Eckel ist der Ort im Burgenlandkreis attraktiv. Auch Dennis Kahl, Immobilienmarkler aus Zeitz, erlebt eine Veränderung:

Wir haben es seit anderthalb Jahren mitgekriegt, dass es die Nachfrage nach neuen Wohnungen gibt und die Leute auch aus der Großstadt raus aufs Land oder in unsere Kleinstadt ziehen möchten, weil sie auch mal abschalten möchten vom Alltags- oder Großstadttrubel.

Dennis Kahl, Immobilienmarkler aus Zeitz

Kahl gehört zu den Visionären, die an den Ort glauben und hat deshalb etwas gemacht, das seit 1996 niemand mehr in Zeitz gemacht hat: ein neues Mehrfamilienhaus gebaut. Etwa 2,6 Millionen Euro hat ihn dieses Projekt gekostet – inzwischen sind dort fast alle sieben Parteien vermietet. Die Kaltmiete beträgt dort 6 Euro pro Quadratmeter und liegt damit bei den durchschnittlichen Preisen von Halle und Magdeburg. Der Immobilienmarkler hat auch ein weiteres Haus gekauft und Mietwohnungen darin hergerichtet, es hat Schlossblick. "Wir hatten keine Schwierigkeiten das zu vermieten – alle zugezogen, keine Zeitzer", erzählt Dennis Kahl und fügt hinzu: "Wir sind jetzt wie so ein Rohdiamant, ja es entwickelt sich, die Leute glauben daran, auch die Investoren, es wird saniert."

Zeitz bekannter machen und Interessierte unterstützen

Dieses Interesse will Christian Thieme (CDU), Oberbürgermeister von Zeitz, ausbauen und unterstützen. "Wir bemühen uns seit Jahren, uns bekannt zu machen. Deshalb sind wir viele Kooperationen, beispielsweise mit Hochschulen im Rahmen von Studien eingegangen. Wir sorgen für überregionale Vernetzung, erst recht mit den umliegenden Großstädten Halle, Jena, Leipzig, aber auch in die Künstlerszene." Um Interessierte beim Kauf einer älteren Immobilie zu unterstützen gibt es besondere Förderprogramme, wie der Oberbürgermeister erklärt: "Dieser Strukturwandel beginnt im Prinzip mit dem sogenannten Förderaufruf Altstadtsanierung, der mehr oder weniger speziell für unsere Region hier geschaffen wurde. Der richtet sich an denkmalgeschützte, bedeutsame Immobilien."

Genauso geht es Benjamin Eckel, der sich bewusst für das alte Haus entschieden hat und Zeitz positiv mitprägen will. Vielen, die seine Baustelle derzeit sehen, fehlt die Fantasie, wie er das umgesetzt bekommen könnte. Doch er erlebt auch viel Zuspruch. "Schön, dass sich jemand kümmert", sagen die Leute, so Eckel. Und er wünscht sich, dass die Zeitzer selbst mit mehr Optimismus auf ihre Stadt schauen und positiv von dort berichtet wird. "Wenn die Stadt als Wende-Verlierer dargestellt wird, und mein Gott, wie sieht es hier aus – dann macht das was mit den Leuten. Das hinterlässt Spuren und Frust."  

MDR/Stefan Bernschein/Johanna Daher

Dieses Thema im Programm: FAKT IST! | 03. Mai 2021 | 22:10 Uhr

3 Kommentare

Matthi vor 20 Wochen

Ich war zuletzt 1992 da als Kraftfahrer. Wenn man sich viele Kleinstädte anschaut dann kann man verstehen warum es nicht viel besser geworden ist. Ohne Ärzte Arbeitsplätze gut Bildungsmöglichkeiten wandern die Jungen ab zurück bleiben die Alten das ist für Investoren uninteressant. Viele Bundesländer wie auch Thüringen haben auf sogenannte Leuchttürme gesetzt und die anderen Regionen vernachlässigt. Da muss sich keiner wundern das Wohnraum in den Leuchttürmen zu wenig vorhanden ist. Die Nachfrage bestimmt dann den Mietpreis.

Ritter Runkel vor 20 Wochen

Ehrlich, wer will schon in Zeitz leben?
Würde es wenigstens in der hiesigen Kommunalpolitik - Grundsätze für Stadtentwicklung geben, so ist es, wie es ist, Naumburg ist eine attraktive Stadt, Zeitz ist unattraktiv!

Graf von Henneberg vor 20 Wochen

Da in Zeitz ist doch die Kinderwagenfabrik. Die Mitarbeiter von da bräuchten ja auch Wohnraum.

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt