Zensus 2022 Auch Zeitz zählt

Die Bevölkerungszählung Zensus in Deutschland hat begonnen. Auch kleine Städte und Gemeinden stellen extra Personal ab, um diese Befragungen möglichst störungsfrei zu bewältigen. In Zeitz sind 80 Freiwillige im Einsatz, die bis Mitte August rund 8.000 Einwohnerinnen und Einwohner befragen.

Ein Mann und eine Frau sitzen im Büro.
Zensus in Zeitz: Erhebungsleiter Jörg Rössler und seine Stellvertreterin Jasmine Kollenbach Bildrechte: MDR/Anne Sailer

In der Unterführung rechts neben dem Haupteingang zum Rathaus der Stadt Zeitz führt eine kleine Tür ins Zensusbüro der Stadt Zeitz. Hinter der stets verschlossenen Holztür sitzen sich Erhebungsleiter Jörg Rössler und seine Stellvertreterin Jasmine Kollenbach an ihren Schreibtischen gegenüber. Papiere stapeln sich, ständig klingeln Telefone, die Computer laufen heiß.

Ein Schild an einer Haustür "Zensus 2022"
In der Zeitzer Erhebungsstelle sind 80 Freiwillige im Einsatz. Bildrechte: MDR/Anne Sailer

Derzeit sind 80 Freiwillige im Einsatz, die bis Mitte August rund 8.000 Zeitzerinnen und Zeitzer befragen sollen. Diese mussten zunächst ausgestattet werden. Kollenbach sagt, ihre Erhebungsbeauftragten bekämen die entsprechende Ausstattung für ihre Arbeit grundsätzlich dazu. Dazu gehörten eine verschließbare Tasche, die Fragebögen, Terminankündigungen sowie ein entsprechender Ausweis.

Erhebungsbeauftragte müssen sich ausweisen

Bei der Befragung müssen die so genannten Erhebungsbeauftragten ihren Mitarbeiterausweis mit ihrem Namen und dem Stempel der Stadt Zeitz und ihren Personalausweis vorzeigen. Wer dann noch immer misstrauisch ist, der kann sich telefonisch erkundigen, ob die Person vor der Tür für den Zensus unterwegs ist.

Doch zu viele Skeptiker gibt es gar nicht, die Ehrenamtlichen haben ganz andere Sorgen, berichtet Kollenbach: "Es kann natürlich sein, dass Adressen nicht gefunden werden, weil sie nicht entsprechend beschriftet sind, dass Briefkästen nicht beschriftet oder nicht vorhanden sind."

Ständig klingelt das Telefon

Das Telefon im Zensusbüro Zeitz steht vor allem auch nicht still, weil rund 30 Prozent der zu Befragenden nicht online sind. Deswegen müssen für die zweite Fragerunde Fragebögen aus dem Büro am Markt abgeholt werden. Nach Runde eins mit Fragen zur Person, geht es nun mit den Sozialdaten ins Detail. Gefragt wird nach der Beschäftigung und wie die oder der Befragte zur Arbeit kommt oder auch wie viele Kinder welchen Alters im Haushalt betreut werden. Die Antworten darauf werden dann künftig für die Verteilung von Bundesgeldern genutzt: für den Straßenbau oder neue Kitas.

Neben den Ehrenamtlichen, wollen natürlich auch die Befragten wissen, warum ausgerechnet sie nun für den Zensus 2022 ausgewählt wurden. Jasmine Kollenbach und Jörg Rössler erklären dann geduldig das Verfahren. Nach einer komplizierten Rechnung wurden demnach rund zehn Prozent der Bevölkerung ausgewählt. Die Ergebnisse ließen sich dann auf die Gesamtbevölkerung hochrechnen.

Große Bereitschaft

Bisher machen alle Befragten mit. Man habe lediglich Terminverschiebungen zu bearbeiten. Schwerer haben es dann schon die freiwilligen Fragerinnen und Frager: Oft würden diese die Adressen nicht finden, dann fehlten Namensschilder oder Hausnummern, manchmal dauere die Suche recht lange, berichtet das Zensusbüro Zeitz. Und Rössler sagt, man stehe erst am Anfang der Arbeit.

Wir stehen erst am Anfang der Arbeit.

Jörg Rössler Erhebungsleiter Zeitz

Die wirkliche Arbeit beginnt hier im Zensusbüro aber erst, wenn alle Daten eingelaufen sind. Dann müssen diese von den beiden Mitarbeitern per Hand in die die digitale Datenbank eingegeben werden. Fehlerfrei. Da ist Konzentration gefragt. Und hoffentlich klingelt dann nicht mehr so oft das Telefon.

MDR (Anne Sailer)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. Mai 2022 | 19:30 Uhr

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Zwei Männer halten gemeinsam ein Buch in die Kamera, daneben steht ein Aufsteller mit einer großen, bunten Briefmarke
Dr. Fabian Leber, Unterabteilungsleiter im Bundesministerium der Finanzen (rechts im Bild), übergab die Briefmarke am 22. Juni an den Stendaler Oberbürgermeister Klaus Schmotz (rechts im Bild). Bildrechte: MDR Sachsen-Anhalt/Hansestadt Stendal