Astrazeneca 1.350 Impfdosen für Wartungsarbeiten an der Raffinerie Leuna

Für Impfungen im Chemiestandort Leuna hat das Land 1.350 Impfdosen von Astrazeneca zur Verfügung gestellt. Für Wartungsarbeiten an der Raffinerie ist nämlich der Einsatz von mehreren 1.000 Beschäftigten geplant. Mit den zusätzlichen Impfungen sollen bereits im Vorfeld potentielle Hotspots verhindert werden.

Kraftwerk Lippendorf, im Vordergrund altes Bunkergebäude. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Land Sachsen-Anhalt hat für Impfungen im Chemiestandort Leuna 1.350 Impfdosen von Astrazeneca zur Verfügung gestellt. Das teilte das Landes-Sozialministerium auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT mit.

Potentielle Hotspots verhindern

Für notwendigen Wartungsarbeiten an der Raffinerie sei der Einsatz von mehreren 1.000 Beschäftigten geplant, erklärte das Ministerium schriftlich. Diese kämen auch aus anderen EU-Ländern. Mit den Impfungen sollen bereits im Vorfeld potentielle Hotspots verhindert werden.

Verschiebung der Arbeiten nicht möglich

Die anstehende Wartung sei bereits im vergangenen Jahr wegen der Pandemie verschoben worden. Eine nochmalige Verschiebung ist nach Aussage des Gesundheitsamtes des Saalekreises zeitlich nicht mehr möglich. Das Vorgehen sei durch die Bundesimpfverordnung gedeckt, hieß es weiter.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Zuvor hatte die Mitteldeutsche Zeitung berichtet, dass die Betriebsärztin am Chemiestandort Leuna bereits 500 Impfungen bei Arbeitern der Total-Raffinerie vorgenommen hat.

MDR/gh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT | 07. April 2021 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

Realist62 vor 5 Tagen

+Nur beim OB soll das ganz dolle schlimm gewesen sein.+
Das ist eben so. Ein Oberbürgermeister ist eben austauschbarer als ein Reparaturfachkraft für eine Raffinerie. Diese Reparaturkräfte sorgen eben dafür, daß die Wirtschaft weiter trotz Corona funktionieren kann. Sie sind eben WICHTIGER als ein Herr Wiegand. Darum finde ich richtig, daß sie außer der Reihe geimpft werden-

ElBuffo vor 5 Tagen

Die Meldung kommt natürlich zur Unzeit. Jetzt, wo man den OB von Halle so richtig vorführt, werden alle möglichen Gruppen außerhalb der Reihe geimpft. Nur beim OB soll das ganz dolle schlimm gewesen sein.

ElBuffo vor 4 Tagen

Dann sind wir ja vollkommen d'accord, dass diese Reihe Unfug ist.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt