Bauarbeiten Autobahn 143 bei Halle wird deutlich teurer als geplant

Die Fertigstellung der Autobahn 143 bei Halle wird deutlich teurer als bisher angenommen. Um gut 90 Millionen Euro werden die Kosten wohl steigen. Die Gründe für die Mehrausgaben sind vielfältig.

Autobahnbau A143 Verlängerung
Baustelle der A143 bei Salzmünde: Die Kosten steigen deutlich. Bildrechte: IMAGO / Steffen Schellhorn

Die Fertigstellung der Autobahn 143 zwischen Halle-Neustadt und dem Autobahndreieck Halle-Nord wird deutlich teurer als geplant. Das hat die zuständige Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (Deges) auf Anfrage von MDR-SACHSEN-ANHALT mitgeteilt.

A143: 93 Millionen Euro mehr als geplant

Der bisherige Kostenstand lag laut DEGES bei 350 Millionen Euro. Jetzt ist von 443 Millionen Euro die Rede, das sind 93 Millionen Euro mehr als geplant. Die Baukosten sind den Angaben nach insgesamt auf einem Rekordhoch. Auch höhere Ausgaben für Grunderwerb, Bauvorbereitung und Naturschutzmaßnahmen spielten eine Rolle, sagte ein Sprecher der Deges.

Darum sind die Kosten am Bau während der Pandemie gestiegen

Im Unterschied zu anderen Wirtschaftszweigen war die Baubranche in den vergangenen zwei Jahren nach Angaben des Baukosteninformationszentrums Deutscher Architektenkammern vollständig ausgelastet. Wegen der lockeren Zinspolitik der Europäischen Zentralbank sowie vielen staatlichen Fördermaßnahmen sei zum einen viel Geld auf dem Markt, das jetzt investiert werde. Die hohe Auslastungen der Bauunternehmen und Handwerksbetriebe sowie "regionale Mitarbeiter-Abwanderungen in andere Branchen (Personalknappheit)" sorgen den Angaben nach zum anderen auch für Preiserhöhungen. Außerdem seien "zurzeit viele Materialien und Produkte nicht verfügbar". 

Fertigstellung der A143 im Jahr 2025 geplant

Aktuell wird östlich von Benkendorf eine Talbrücke gebaut. Mitte des Jahres soll die Anschlussstelle Salzmünde übergeben werden. Eine Teilfreigabe einzelner Abschnitte sei allerdings nicht geplant. Die A143 soll im Jahr 2025 fertig sein. Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Zeitplan seien nicht auszuschließen.

MDR (Marc Weyrich, Gero Hirschelmann)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 08. Januar 2022 | 09:30 Uhr

6 Kommentare

Hobby-Viruloge007 vor 19 Wochen

Endlich wird der Autobahnring um Halle geschlossen, der Durchgangsverkehr durch Halle hätte schon seit Jahren geringer sein können. Danke BUND, NABU und Co.

Steffen 1978 vor 19 Wochen

Teuer dank unzähliger Klagen bezahlen muss es ja nur der Steuerzahler man sollte mal an die Leute denken die durch die Autobahn in ihren Städten und Gemeinden entlastet werden aber da reicht es ja nicht hin bei somanchem Grünen

Egone vor 19 Wochen

Sehr geehrter Burgfalke, Sie fragen nach einem Projekt, welches halbwegs im Kostenrahmen geblieben ist. Ein solches gibt es, nach meinem Kenntnisstand, tatsächlich. Das wiederaufgebaute Berliner Stadtschloß. Der Grund dafür war wohl, daß der für den Wiederaufbau Verantwortliche, ein Beamter alten Schlages war. D.h. er hat den Bau genau so ausführen lassen, wie die abgeschlossen Planungen es vorgesehen hatten und hat alle nachträglichen Änderungswünsche irgendwelcher Politiker&Co abgelehnt.
MfG

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einer geplatzten Discokugel, der Händel-Statue und einem Fahrrad, das über eine Tram-Schiene fährt 1 min
Bildrechte: MDR/dpa/imago/Steffen Schellhorn
1 min 27.05.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen des Tages vom 27. Mai aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Daniel Tautz.

MDR S-ANHALT Fr 27.05.2022 18:00Uhr 01:00 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuellsiebenundzwanzigster-mai100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video