Podcast "Corona ist Neu(stadt)" Schulpsychologin: So können Depressionen während Corona verhindert werden

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Die Corona-Pandemie hat auch den Schulalltag erheblich verändert. Schülerinnen und Schüler aus Halle erzählen im gemeinsamen Podcast von MDR SACHSEN-ANHALT und dem Christian-Wolff-Gymnasium von ihren Erlebnissen. In Folge 5 ist Schulpsychologin Carola Wilhayn zu Gast. Sie erklärt, was Jugendliche machen können, um Pandemie und Lockdown psychisch unbeschadet zu überstehen.

Auf dieser Seite:

Die Zwölftklässler in Sachsen-Anhalt sind gerade im Stress. In diesen Tagen stehen die letzten regulären Klausuren ihrer Schullaufbahn an – die sogenannten Vor-Abis. Die bringen nicht nur wichtige Noten für das Abschlusszeugnis, sie sind auch eine Art Generalprobe für die Abiturprüfungen. Diese Phase ist schon in normalen Zeiten nervenaufreibend. Doch im Jahr 2021 kommen noch die Corona-Pandemie und der Lockdown hinzu. Am Christian-Wolff-Gymnasium in Halle genauso, wie an anderen Schulen im Land.

Corona ist Neu(stadt) – eine hallesche Schulklasse zwischen Ausbruch und Abiprüfungen

Zwei Schüler des Christian-Wolff-Gymnasiums vor einer Tafel
Bildrechte: MDR/ Franz Wagner
Zeichnung des Christian-Wolff-Gymnasiums in Halle auf einer Schultafel.
"Corona ist Neu(stadt) - eine hallesche Schulklasse zwischen Ausbruch und Abiprüfungen" – zu finden bei MDR, apple, spotify, und fast überall wo es Podcasts gibt. Bildrechte: MDR/ Schörm
Alle anzeigen (8)

Doch was können Schülerinnen und Schüler machen, um die anstehenden Aufgaben unter erschwerten Bedingungen zu meistern? Und wie bleiben sie während der Pandemie psychisch gesund? Darum geht es in der fünften Folge des Podcasts "Corona ist Neu(stadt)"

Fragen oder Anregungen? Hier entlang.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unserer Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Folge 5 in der Übersicht:

Corona-Update aus dem Schulhaus – ab Minute 4:45

Was unterscheidet das Vor-Abi von normalen Klausuren? Wie sehr nervt theoretischer Sportunterricht? Und wie geht es Kindern aus anderen Schuljahrgängen, die noch immer nicht in die Schule dürfen? Darüber berichten Leon, Hannes und Til im ersten Teil der Folge.

Schulpsychologische Betreuung in Sachsen-Anhalt – ab Minute 13:00

Am Landesschulamt gibt es ein Referat für schulpsychologische Beratung. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler psychologisch zu unterstützen. Die zentralen Stellen sind in Halle, Magdeburg, Dessau-Roßlau und Gardelegen. Doch die Psychologinnen und Psychologen sind an allen Schulen im Land aktiv. Referatsleiterin Carola Wilhayn erklärt im Podcast, wie sie und ihre Kolleginnen und Kollegen arbeiten und wer die Ansprechpartner in den Schulen sind. Außerdem erzählt sie, wie sie und ihr Team zu erreichen sind, wenn jemand Hilfe benötigt.

Podcast: Corona ist Neu(stadt) Das Christian-Wolff-Gymnasium Halle: Abitur während der Pandemie

Gemeinsam mit Schülern des Wolff-Gymnasiums in Halle startet MDR SACHSEN-ANHALT einen neuen Podcast. Darin geht es um die Probleme der Schule und Veränderungen durch Corona. Das sind die Beteiligten:

Vier Schüler des Christian-Wolff-Gymnasiums vor einer Tafel
Im Podcast "Corona ist Neu(stadt)" berichten Schülerinnen und Schüler des Christian-Wolff-Gymnasiums in Halle von ihrem Weg zum Abitur während der Pandemie. Bildrechte: MDR/ Til Gerloff
Vier Schüler des Christian-Wolff-Gymnasiums vor einer Tafel
Im Podcast "Corona ist Neu(stadt)" berichten Schülerinnen und Schüler des Christian-Wolff-Gymnasiums in Halle von ihrem Weg zum Abitur während der Pandemie. Bildrechte: MDR/ Til Gerloff
Schüler und Lehrer des Christian-Wolff-Gymnasiums
Zentrum des Geschehens ist das Schulhaus in Halle-Neustadt. Beteiligt am Podcast sind: Bildrechte: MDR/ Oliver Leiste
Anne Dudacy (18) fröhnt in ihrer Freizeit der Leichtathletik und dem Reitsport. Bildrechte: MDR/ Til Gerloff
Ein Mensch steht vor einer Schuktafel
Hannes Wagner (18) ist Handballer durch und durch. Er spielt nicht nur selbst, sondern trainiert auch eine Kindergruppe. Bildrechte: MDR/ Til Gerloff
Ein Mensch steht vor einer Schuktafel
Til Gerloff (17) liebt Poetry Slam und beteiligt sich dort normalerweise an zahlreichen Wettbewerben. Zudem ist er Musiker. Bildrechte: MDR/ Til Gerloff
Ein Mensch steht vor einer Schuktafel
Leon Niendorf (17) ist der selbsternannte Stubenhocker. Er verbringt seine Freizeit am liebsten mit dem Schauen von YouTube-Videos. Bildrechte: MDR/ Til Gerloff
Ein Mensch steht vor einer Schuktafel
Lisa Sonar (27) unterrichtet seit 2018 am CWG Deutsch und Sozialkunde. Sie ist die Klassenlehrerin von Leon, Anne, Hannes und Til. In Folge 1 ist sie noch nicht zu hören. Bildrechte: MDR/ Til Gerloff
Ein Mensch steht vor einer Schuktafel
Schulleiter Andreas Slowig (47) versucht, die Schule durch die Corona-Zeit zu steuern. Bildrechte: MDR/ Til Gerloff
Zeichnung des Christian-Wolff-Gymnasiums in Halle auf einer Schultafel.
Der Podcast "Corona ist Neu(stadt)" ist ab sofort auf allen gängigen Audio-Plattformen wie der ARD Audiothek oder Spotify zu finden. Bildrechte: MDR/ Schörm
Alle (9) Bilder anzeigen

Wie können wir Depressionen vermeiden, Frau Wilhayn? – ab Minute 27:00

Der Wunsch, sich den psychologischen Folgen der Pandemie widmen zu wollen, kam von den Schülern selbst. Entsprechend viele Fragen haben sie an Carola Wilhayn. Was ist der Unterschied zwischen psychischen Auffälligkeiten und Störungen? Was kann man präventiv gegen psychische Erkrankungen während des Lockdowns machen? Wie kann man trotz physischer Distanz füreinander da sein und aufeinander aufpassen? Was können Eltern tun, damit es keine größeren Konflikte mit ihren älteren Kindern gibt? Bei den meisten dieser Probleme hat Carola Wilhayn praktische Hinweise parat. 

Sie sagt: "Das allerwichtigste ist es, die Tagesstruktur aufrecht zu erhalten. Was Depressiven sehr schwer gelingt, ist in einer Struktur zu bleiben. Also etwa morgens aufzustehen, sich anzuziehen und zu essen. Der ganze Rhythmus geht verloren. Eine Struktur aufrecht zu erhalten, ist das erste, was man für sich tun kann. Auch sollte man gucken, was einem gut tut, und das auch weiterhin machen. Zum Beispiel an die frische Luft gehen. Das klingt platt und einfach, ist aber ein wichtiges Thema. Auch sollte man soziale Kontakte pflegen. Das ist momentan schwierig. Aber man kann zumindest chatten oder zusammen zocken. Wichtig ist auch, aufeinander zu achten. Wenn ihr merkt, dass sich jemand aus eurer Gruppe zurückzieht und verändert, seid aufmerksam und fragt ihn, wie es ihm geht."

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über den Autor Oliver Leiste arbeitet seit Anfang 2015 bei MDR SACHSEN-ANHALT und ist immer auf der Suche nach spannenden Geschichten aus dem Süden Sachsen-Anhalts. Zudem begleitet er den Halleschen FC, den 1. FC Magdeburg und den SC Magdeburg durch alle Höhen und Tiefen. Während seines Anglistikstudiums in Leipzig und auch danach war er für die Mitteldeutsche Zeitung in Halle und Radio Mephisto 97,6 am Ball. Als gebürtiger Bernburger hat er in Sachsen-Anhalt schon vieles gesehen und noch lange nicht genug davon.

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 21. Januar 2021 | 07:50 Uhr

1 Kommentar

ule vor 35 Wochen

Wir sollten uns in dieser Diskussion darüber einig sein, wenn Schule, Gesellschaft nur noch mit Schutzkleidung und Psychologen funktioniert, dann ist etwas aus dem Ruder gelaufen.
Statt mit Schulpsychologen an den Auswirkungen maximal ausufernder Entwicklungen herumzubasteln, so sollte doch mehr über die Ursachen dieser Entwicklungen öffentlich im Duplex sinniert werden.
Auch der MDR (ARD allgemein) könnte sich daran beteiligen, was bekanntlich auch Teil des Programmauftrag darstellt.
Stattdessen ist zu beobachten, dass die ARD die Möglichkeiten für die Allgemeinheit am gesellschaftlichen Diskurs (öffentliches Gespräch) teilnehmen zu lassen, nach und nach einschränkt.
So bleibt den Menschen nur noch übrig, sich in eine Soziale-, Meinungs- und Bildungsblase zurückzuziehen. Soziale Orientierung und Selbstbewusstsein verkümmern, die Familienbande als sozialen Sicherungspunkt schwindet.
Depression, seelischer Stress, Ausweglosigkeit erfahren in Zeiten des Rückgangs, Hochkonjunktur.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt