Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltRatgeber

Podcast "Corona ist Neu(stadt)"Warum "Fridays for Future" viel bewirkt – und nur wenige bewegt

von Oliver Leiste, MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 25. März 2021, 14:00 Uhr

Die Corona-Pandemie hat auch den Schulalltag erheblich verändert. Schülerinnen und Schüler aus Halle erzählen im gemeinsamen Podcast von MDR SACHSEN-ANHALT und dem Christian-Wolff-Gymnasium von ihren Erlebnissen. Zu Gast ist diesmal Umweltministerin Claudia Dalbert. Sie erzählt, was sie von "Fridays for Future" hält. Und warum junge Menschen nach der Pandemie unbedingt reisen sollten.

Auf dieser Seite:

Zum zweiten Mal ist eine Vertreterin der aktuellen Landesregierung zu Gast im Podcast "Corona ist Neu(Stadt)". Nach Bildungsminister Marco Tullner (CDU) stellt sich diesmal Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) den Fragen der Schüler Hannes Wagner, Til Gerloff und Leon Niendorf. Anlass für das Gespräch ist der "globale Klimastreik" der Bewegung "Fridays for Future" einige Tage zuvor, an dem sich auch die Schüler aus Halle beteiligt hatten.

Fragen oder Anregungen? Hier entlang.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unserer Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Folge 6 in der Übersicht:

Was die Gesellschaft "Fridays for Future" zu verdanken hat – ab Minute 5:00

Vor gut zweieinhalb Jahren begannen die großen Protest-Aktionen im Rahmen von "Fridays or Future". Auch in Deutschland beteiligten sich tausende Jugendliche, um auf Probleme durch den Klimawandel aufmerksam zu machen. "Wir als Gesellschaft haben Fridays for Future viel zu verdanken", sagt Claudia Dalbert im Podcast. "Wenn wir uns an die Zeit vor Corona zurückerinnern: Da haben Klimaschutz und der Umstand, dass wir endlich was für unseren Planeten tun müssen, deutlich an Zustimmung gewonnen. Da sehe ich einen großen Einfluss von "Fridays for Future". Weil die Bewegung das Thema sehr in die Öffentlichkeit gebracht hat." 

Anschließend geht es um politisches Engagement junger Menschen, die Diskussionen ums Schuleschwänzen und den Generationenkonflikt, der mit der Bewegung verbunden ist. Außerdem sprechen die Schüler und die Ministerin über Themen aus Sachsen-Anhalt, die mit dem Klimaschutz einhergehen – etwa den öffentlichen Nahverkehr, die autofreie Altstadt in Halle oder den Strukturwandel in der Braunkohle

Was junge Menschen nach der Pandemie machen sollten – ab Minute 26:30

Junge Menschen haben momentan das Gefühl, viele wichtige Momente, aber auch Entwicklungsschritte zu verpassen. Schüleraustausche, die ersten Universitätssemester in einer neuen Umgebung, internationale Kontakte oder Erfahrungen. Aber auch Momente wie den letzten Schultag. Für die Persönlichkeitsbildung junger Erwachsener kann das fatal sein. Vieles, was wegen der Pandemie ausgefallen ist, kann man nicht mehr nachholen. 

Das Reisen aber schon, sagt Claudia Dalbert. Sie sagt: "Ich möchte, dass junge Menschen die Möglichkeit haben, andere Länder und Kulturen kennenzulernen. Ich halte das für existenziell. Und das geht in vielen Fällen nur mit Flugzeug." Aufgabe der Politik sei es, dafür zu sorgen, dass auch Flüge irgendwann klimaneutral sind. Zudem lobt sie internationale Austauschprogramme wie Erasmus. "Das Reisen kann man nachholen. Und das Reisen muss man nachholen", bekräftigt sie.

Nachhaltigkeit an Schulen und wo sie noch fehlt – ab Minute 34:00

Wie nachhaltig ist Schule? Darüber diskutieren Hannes, Leon und Til, nachdem sich die Ministerin verabschiedet hat. Sie erkennen viele Ansätze an ihrer Schule, sehen aber auch noch reichlich Handlungsbedarf – etwa bei der Abbildung von Nachhaltigkeitsthemen im Lehrplan. Und Til muss einräumen: "Den allermeisten bei uns ist "Fridays for Future" ziemlich egal."

Die aktuelle Corona-Situation im Schulhaus – ab Minute 53:00

Die Vorabis sind durchgestanden und brachten den Schülern wichtige Erkenntnisse. Theoretisch sind nun für alle regelmäßige Schnelltests vorgesehen. In der Praxis funktioniert das jedoch nicht. Weil die Notenvergabe abgeschlossen ist, wollen die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs nun einem Großteil des Unterrichts fernbleiben, erzählen Til, Hannes und Leon zum Abschluss der Folge.

Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über den AutorOliver Leiste arbeitet seit Anfang 2015 bei MDR SACHSEN-ANHALT und ist immer auf der Suche nach spannenden Geschichten aus dem Süden Sachsen-Anhalts. Zudem begleitet er den Halleschen FC, den 1. FC Magdeburg und den SC Magdeburg durch alle Höhen und Tiefen. Während seines Anglistikstudiums in Leipzig und auch danach war er für die Mitteldeutsche Zeitung in Halle und Radio Mephisto 97,6 am Ball. Als gebürtiger Bernburger hat er in Sachsen-Anhalt schon vieles gesehen und noch lange nicht genug davon.

Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 26. März 2021 | 10:40 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen