Hohe Inzidenzwerte Halle verschärft Corona-Notbremse: Ausgangssperre und Schulen schließen

Seit Karsamstag gelten in Halle wegen hoher Corona-Inzidenzen strengere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre und die Schulen sollen nach Ostern in den Distanzunterricht gehen.

Kundschaft eines Obst- und Gemüsestandes auf dem Marktplatz  steht mit Mundschutzmasken im Abstand zueinander in einer Warteschlange
Die Stadt Halle verhängt wegen hoher Inzidenzwerte strengere Corona-Maßnahmen. Der hallesche Wochenmarkt soll aber geöffnet bleiben. (Archivbild) Bildrechte: dpa

In der Stadt Halle gelten seit Samstag verschärfte Maßnahmen gegen das Coronavirus. Grund dafür ist, dass die 7-Tage-Inzidenz in Halle fünf Tagen in Folge über 200 gelegen hat. Am Donnerstag hatte Halle eine Inzidenz von 248 erreicht, am Sonnabend wurde sie vom Robert Koch-Institut mit 237 angegeben. Wie die Verwaltung am Gründonnerstag mitteilte, gilt daher ab Samstagabend eine nächtliche Ausgangssperre. Demnach darf die eigene Wohnung zwischen 21 und 5 Uhr nur aus einem triftigen Grund verlassen werden.

Distanzunterricht nach Ostern

Außerdem sollen die Schulen nach den Osterferien zunächst geschlossen bleiben. Das Bildungsministerium Sachsen-Anhalts wurde den Angaben nach gebeten, für Halle wieder Distanzunterricht anzuweisen. Das ist laut Stadt nötig, weil die Corona-Inzidenzwerte bei Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahren bei mehr als 300 liegen.

Darüber hinaus müssen die Galerie Talstraße und der Bergzoo schließen. Der Zoo war bereits Karfreitag geschlossen geblieben. Auch die Moritzburg will demnach von Öffnungen absehen. Der hallesche Wochenmarkt hingegen soll den Angaben zufolge offen bleiben. Auch das Einkaufen per Click&Meet bleibe möglich.

MDR/Mathias Kessel, Maria Hendrischke

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 01. April 2021 | 16:00 Uhr

16 Kommentare

Simone vor 1 Wochen

Versteh ich nicht diesen Todli..... da hat er tausend Zeichen zur Verfügung und kann trotzdem keine vernünftige Aussage formulieren?

Was soll denn bitte rechtswidrig sein? Sicher nicht die Schutzaßnahmen gegen Corona wenn sie sauber und detailliert begründet sind, insbesondere bei einer dauerhaft hohen Inzidenz.

Simone vor 1 Wochen

Wow - sehr genau ihre Quellenangabe .... "neueste englische Studie" ... wenn sie das sagen, dann muss es ja stimmen.

Details wie den Namen der Studie sind ihnen wohl entfallen.
Die neueste deutsche Studie sagt übrigens, dass viele Menschen die sich für kritisch halten viel weniger kritisch sind als sie glauben..... ehrlich!

Simone vor 1 Wochen

Vielleicht machen sie sich erst einmal sachkundig bevor sie heir den Erklärbären abgeben!

- Ein PCR Test weist keine Antikörper sondern direkte Viren DNA nach.
- jemand der den Virus in sich trägt kann andere unbemerkt mit einer tödlichen Krankheit infizieren
- ob eine Inzidenzrate gefährlich ist hängt hauptsächlich von der Kapazität der Krankenhäuser ab.
- jeder Depp kann bei DIVI die Zahl der belegten Intensivbetten seines Kreises mit 3 Klicks recherchieren. Können oder wollen sie das nicht?
- In Schweden sterben immer noch sehr viele Menschen an Covid, auch wenn das nach über einem Jahr nicht mehr jeden Tag in den Medien steht. Bezogen auf die Bevölkerungszahl hat Schweden massive Infektions und Todesraten. Hochgerechnet auf die BEvölkerung Deutschlands liegt die schwedische Todeszahl bei 110 tausend und nicht bei 76 tsd wie in Deutschland. Somit zum Querdenker-Mythos von "Schweden" wo man angeblich nichts gegen Corona tut und trotzdem nichts passiert.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt