Bildmontage: Ein Gehirn liegt auf einer Computertastatur, Symbolfoto künstliche Intelligenz
Die Cyberagentur in Halle hat 30 Millionen Euro für Forschung an Mensch-Maschine-Interaktionen vergeben. Bildrechte: IMAGO / Christian Ohde

Mensch-Maschine-Interaktion Cyberagentur vergibt 30 Millionen Euro für Forschung zu künstlicher Intelligenz

16. Dezember 2023, 14:37 Uhr

Computer sind bereits jetzt in der Lage, Menschen besser einzuschätzen als andere Menschen. In der Medizin kommt solche Technologie bereits zum Einsatz. Jetzt will ein Forschungsprojekt aus Cottbus versuchen, menschliche Gedanken über Hirnströme zu entschlüsseln und Maschinen damit zu steuern. Dafür hat die Cyberagentur in Halle einen Millionenbetrag zur Verfügung gestellt.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Die Cyberagentur in Halle hat am Freitag nach eigenen Angaben den bislang größten einzelfinanzierten Forschungsauftrag in der Europäischen Union vergeben. Er hat ein Volumen von 30 Millionen Euro und geht an die Firma Zander Laboratories aus dem brandenburgischen Cottbus. Der Sprecher der Cyberagentur, Michael Lindner, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, bei dem Auftrag gehe es um die Interaktion von Mensch und Maschine sowie um künstliche Intelligenz.

Maschinen sollen Gedanken und Emotionen besser "verstehen"

Mit Hilfe einer EEG-Kopfhaube sollen menschliche Gedanken gelesen, interpretiert und so beispielsweise Maschinen gesteuert werden. Wie die Cyberagentur mitteilte, bleiben Maschinen weiterhin nur begrenzt in der Lage, menschliche Gedankenprozesse und Emotionen zu "verstehen".

Bei dem geplanten Projekt soll demnach erforscht werden, inwiefern EEG-Hirnsignale an der Kopfoberfläche bei dieser Entschlüsselung helfen können – ohne riskante Eingriffe ins Gehirn. Gleichzeitig gelte es, die Sicherheit und Privatsphäre bei der Verarbeitung der Hirndaten und ihrer Übertragung an die Maschine zu gewährleisten.

Die Cottbuser Experten haben in einem Experiment bereits nachgewiesen, dass Maschinen Gedanken schneller interpretieren können als der Mensch selbst, ohne dass dieser sich dessen bewusst ist. Außerdem konnte gezeigt werden, dass Computer Menschen besser einschätzen können als andere Menschen.

Einsatz bereits in der Medizin

Weltweit arbeiten Forscher seit einiger Zeit daran, dass Computer erkennen und interpretieren können, was im Gehirn vorgeht. Diese Mensch-Computer-Schnittstellen werden derzeit vor allem in der Medizin eingesetzt. So können Patienten, die sich aufgrund einer neurologischen Erkrankung nicht mehr äußern können, einen Sprachcomputer mit ihren Gedanken steuern.

Die Cyberagentur des Bundes in Halle wurde 2020 gegründet. Ihr Ziel ist es, Deutschland im Cyberraum sicherer zu machen.

Mehr zum Thema Cyberagentur und KI in Sachsen-Anhalt

MDR (Marcel Knop-Schieback, Moritz Arand)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 15. Dezember 2023 | 13:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus zwei Bildern: Links ist eine Bahnstrecke zu sehen - Hochspannungsseile wurden durchschnitten und hängen auf der Strecke. Rechts ist ein Impfbuch, in dem Hepatitis-A eingetragen ist. 2 min
Bildrechte: MDR/Bundespolizeiinspektion Magdeburg/picture alliance /dpa Themendienst | Andrea Warnecke
2 min 23.07.2024 | 18:42 Uhr

Kita-Kinder an Hepatitis-A erkrankt, Sabotage im Zugverkehr und Spendenaktion nach tödlichem Unfall in Naumburg: Die drei wichtigsten Themen vom 23. Juli aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Marie Brand.

MDR S-ANHALT Di 23.07.2024 18:00Uhr 01:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-dreiundzwanzigster-juli-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video