Blindgänger 13 und 14 Bomben in Halle-Silberhöhe erfolgreich gesprengt und entschärft

Auf der Silberhöhe in Halle ist am Dienstagnachmittag eine Fliegerbombe kontrolliert gesprengt worden. Rund 2.700 Menschen mussten vorher ihre Wohnungen verlassen. Bei den Vorbereitungen zu der Evakuierung wurde ein weiterer Blindgänger gefunden. Dieser wurde wiederum vor der Sprengung entschärft.

Luftbildaufnahme - Busse stehen nebeneinander im Busdepot.
Im halleschen Stadtteil Silberhöhe ist wieder eine Fliegerbombe gefunden worden. Die Havag stellt Busse für die Evakuierung zur Verfügung. (Archivbild) Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

In Halle ist am Dienstagnachmittag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg kontrolliert gesprengt worden. Wie die Stadt mitteilte, gab die Einsatzleitung gegen 13:39 Uhr Entwarnung. Die Evakuierung sei damit aufgehoben, Anwohnerinnen und Anwohner könnten in ihre Wohnungen zurück.

Ein weiterer Blindgänger wurde vor der Sprengung erfolgreich entschärft. Dieser war bei Evakuierungsvorbereitungen gefunden worden.

Seit dem Vormittag mussten rund 2.700 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Ein Sicherheitsbereich in einem Radius von 500 Meter um den Fundort wurde evakuiert. Die Havag stellte für die Evakuierung Busse bereit. Betroffene konnten in der Turnhalle der Grundschule Silberwald unterkommen.

Erste Bombe wurde am Montag entschärft

Am Freitag waren auf der Baustelle des Fußball-Nachwuchsleistungszentrums zwei Blindgänger gefunden worden. Eine der beiden 75 Kilogramm schweren Fliegerbomben konnte am Montag entschärft werden, die zweite jedoch nicht. Ihre Sprengung war für den frühen Dienstagnachmittag geplant worden.

Bombenangriffe auf Flakstellung im Zweiten Weltkrieg

Die Zahl der Weltkriegsblindgänger auf der Baustelle erhöht sich damit auf inzwischen 14. Dass dort so viele Bomben gefunden werden, könnte laut Anwohnern daran liegen, dass sich dort im Zweiten Weltkrieg eine Flakstellung befunden hatte. Dafür spricht, dass Halle während des Krieges von einem Gürtel aus Flugabwehrkanonen gesichert wurde. Die US-amerikanische Luftwaffe bombardierte Halle laut dem Historiker und halleschen Oberarchivar Werner Piechocki sieben Mal. Dabei waren auch Flakstellungen Ziel der Angriffe.

MDR/Cornelia Winkler

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 12. Juli 2021 | 09:30 Uhr

1 Kommentar

Norbert 56 NRW vor 14 Wochen

Flakstellungen das Ziel ? Ja sicher, bei ca 20% Treffsicherheit. Flächenbombardierungen war alles wozu die Alliierten ohne Kamikazeambitionen in der Lage waren.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt