Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Bislang konnten die mutmaßlichen Verursacherinnen der Explosion in Halle nicht vernommen werden. Bildrechte: dpa

MarktschlösschenExplosion in Halle: Opfer noch nicht vernehmungsfähig

von MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 18. Oktober 2022, 16:28 Uhr

Eine heftige Explosion hat die öffentliche Toilette an der Tourist-Information in Halle schwer beschädigt. Zwei Mädchen, die mutmaßlich die Detonation verursacht haben, sind noch immer in medizinischer Behandlung. Die Polizei bereitet derzeit einen Bericht an die Staatsanwaltschaft vor. Diese entscheidet über das weitere Verfahren.

Die beiden 12- und 13-jährigen Mädchen sind auch drei Wochen nach einer Explosion im Stadtzentrum von Halle noch im Krankenhaus. Eine Vernehmung sei wegen ihrer schweren Verletzungen noch nicht möglich, sagte Michael Ripke von der Polizei in Halle am Dienstag auf Nachfrage von MDR SACHSEN-ANHALT. Zuvor hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet. Die Schülerinnen aus Halle hatten schwerste Verbrennungen erlitten. Eine ebenfalls verletzte 51 Jahre alte Frau konnte schon kurz nach der Explosion das Krankenhaus verlassen.

Zwischenbericht für Staatsanwaltschaft

Die Spuren der Explosion sind an der zerstörten Wand und dem Dach deutlich zu sehen. Bildrechte: MDR/Cornelia Müller

Die Ermittlungen zu dem genauen Hergang sind indes offenbar schon weit fortgeschritten. "Wir fertigen momentan einen Zwischenbericht für die Staatsanwaltschaft", erklärte Ripke weiter. Diese müsse dann entscheiden, wie es mit dem Verfahren weitergeht. Fakt ist: Bei den Ermittlungen seien "mehrere Spraydosen" sichergestellt worden, die für die Detonation verantwortlich sein könnten. Über die genaue Anzahl der gefundenen Spraydosen macht die Polizei derzeit keine Angaben – aus ermittlungs-taktischen Gründen, wie es heißt.

"Offenbar wollten sie selbst austesten, was passiert, wenn man das Gemisch entzündet. Und sie wollten ein Video davon in sozialen Netzwerken hochladen", zitiert dagegen die Mitteldeutsche Zeitung aus Ermittler-Kreisen. Ob am Tatort auch Handys gefunden wurden, wollte Polizeisprecher Ripke auf MDR-SACHSEN-ANHALT-Nachfrage nicht bestätigen: "Kein Kommentar."

Tourist-Information Halle wieder im Normalbetrieb

Unterdessen geht der Betrieb in der Stadt-Information im Marktschlösschen weiter. Das Haus kann weiter genutzt werden. Am Eingang ist nichts von dem Unglück zu sehen. Erst an der Rückseite des Marktschlösschens wird die Wucht der Explosion deutlich: Eine Mauer und das Dach sind auseinandergebrochen. Die zerstörte Toiletten-Anlage bleibt auf unbestimmte Zeit geschlossen. Als Ersatz ist ein Toiletten-Container in der Rathausstraße/Ecke Markt aufgestellt worden.

Mehr zum Thema: Explosion im Zentrum von Halle

MDR (Cornelia Müller, Hannes Leonard) | Erstmals veröffentlicht am 30. September 2022

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18. Oktober 2022 | 19:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen