Straßenbahn-Schienen Gummi in Tram-Schienen soll Radfahrer in Halle schützen

Der Stadtrat in Halle hat entschieden, dass die Straßenbahn-Schienen mit Gummi geschützt werden sollen, um Stürze von Radfahrerinnen und Radfahrern zu verhindern. Denn Radfahrende können mit dem Reifen leicht in die Rillen abrutschen und sich verletzen. Die Verwaltung muss den Einsatz der Spezial-Gummis an Unfall-Schwerpunkten nun prüfen.

Fahrradfahren in Halle: Ein Radfahrer biegt von der Bernburger Straße links in den Mühlweg ab.
Bildrechte: Frauke Rummler

Halles Straßen sollen für Fahrradfahrer sicherer werden. Die Verwaltung muss prüfen, ob an Unfall-Schwerpunkten, zum Beispiel am Marktplatz, Straßenbahn-Schienen mit Spezial-Gummi versehen werden. So soll verhindert werden, dass Räder mit den Reifen in die Gleise rutschen und Radfahrer stürzen. Einen entsprechenden Antrag der Fraktion "Hauptsache Halle" hat der Stadtrat angenommen.

Die Verwaltung wird in Abstimmung mit den Halleschen Verkehrsbetrieben prüfen, ob Unfall-Schwerpunkte, an denen sich mehrere Schienen kreuzen, für Fahrradfahrer entschärft werden können. In anderen Städten, so Andreas Wels von der Fraktion "Hauptsache Halle", zeige die Unfallstatistik, dass die Gummis wirkten. Noch dazu sei das System preiswert. Wer die Mobilität mit dem Fahrrad in einer Stadt wie Halle fördern möchte, sollte dafür auch Bedingungen schaffen, sagte Wels MDR SACHSEN-ANHALT.

MDR (Anne Sailer,Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 27. Mai 2022 | 07:30 Uhr

4 Kommentare

Ilse vor 4 Wochen

Moewe1
"Ich verstehe bis heute nicht, warum Radfahrer unbedingt einen rechtsabiegenden LKW rechts überholen müssen."

Das spannende Gefühl, ob man endlich schon dran ist.😁

Reuter4774 vor 4 Wochen

Fahrradfahrer wissen aber das man nicht in der Schiene fährt bzw beim Quer- Überfahren aufpassen muss. Oder doch erstmal Fahrradführerschein machen? Da offenbar gerade Radfahrer ( wir fahren selbst auch Rad!) offenbar keine für sie gültigen Verkehrsregeln kennen ( rasen auf dem Bürgersteig, Straße überqueren ohne abzusteigen- dann gilt man aber auf dem Zebrastreifen eben nicht als Vorrang habender Fußgänger...) Und damit meine ich nicht alte Leute oder Kinder, sondern Rennradler in teurer Sportkleidung aber offenbar nicht in der Lage auf der Straße zu fahren, Lastenräder oder Elternrad mit Anhänger... Da lernen es die Kinder gleich falsch.

Moewe1 vor 5 Wochen

Radfahrer müssen vor jeder Gefahr geschützt werden, denn sie sind eine besondere Spezies. Ich verstehe bis heute nicht, warum Radfahrer unbedingt einen rechtsabiegenden LKW rechts überholen müssen. Es wird Zeit, daß Radfahrer eine Verkehrsschulung absolvieren müssen und mit anderen Verkehrsteilnehmern gleichgestellt sind. Nicht falsch verstehen, ich bin passionierter Radfahrer und Autofahrer. Es gibt leider viele unfähige und mit Vorsatz Verkehrsregeln ignorierende Radfahrer. Für Moped und Motorradfahrer wurden nicht solche Vorkehrungen getroffen.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einer dem Justizminister mit einem Gesetzentwurf in der Hand, einer Rauchwolke über einer Fabrik und einer Menschen am Bahnsteig mit Koffern. 1 min
Bildrechte: dpa/Feuerwehr Osterburg
1 min 01.07.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 1. Juli aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Fr 01.07.2022 18:00Uhr 01:04 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-erster-juli-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video