Hörer machen Programm Stadt Halle will gegen mangelnde Fahrradstellplätze am Bahnhof vorgehen

Mit dem Fahrrad zur Arbeit – im Sinne des Umweltschutzes wird das immer häufiger gefordert. Doch die Diebstahlquote ist hoch, weshalb Pendler und Pendlerinnen wie MDR AKTUELL-Hörerin Kristin Jander ihr Rad gern sicher abstellen wollen. Am Hauptbahnhof in Halle gehe das aber nicht richtig und daher fragt sie sich, ob denn nicht die Bahn im Rahmen ihres ökologischen Verkehrskonzeptes dafür sorgen müsste, dass hier die Fahrradfahrer ansprechende Parkplätze vorfänden.

Geparkte Fahrräder am Hauptbahnhof Halle 3 min
Zu wenige Stellplätze für Fahrräder am Hauptbahnhof in Halle – das will die Stadt möglichst bald ändern. Bildrechte: Ronny Arnold, MDR AKTUELL

Hörer machen Programm: Kaum Fahrradstellplätze

MDR AKTUELL Mi 05.05.2021 06:17Uhr 03:03 min

https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-1730596.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mit dem Fahrrad zum Hauptbahnhof in Halle und dann mal schnell und sicher das Rad parken – das ist hier tatsächlich nicht so einfach. Denn die dafür vorgesehenen Bügel sind meist alle belegt, egal ob direkt am Haupteingang oder auch an der Westseite Richtung Zentrum. Die Deutsche Bahn erklärt, sie sei sich des Problems der mangelnden Fahrradabstellmöglichkeiten am Bahnhof bewusst. "Um eine Lösung herbeizuführen, sind wir im regelmäßigen Austausch mit der Stadt. Unser Bahnhofsmanager hat der Stadt volle Unterstützung zugesichert."

Bis zu 50 neue Stellplätze in diesem Jahr geplant

Laut Aussage der Deutschen Bahn gehören die Flächen rund um den Bahnhof Halle nämlich der Stadt – was diese auf Nachfrage bestätigt. Und auch die Stadt Halle sei sich des Problems bewusst und an einer Lösung interessiert, erklärt René Rebenstorf, der Beigeordnete für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Halle: "Es hat vor kurzem ein Gespräch gegeben zwischen mir und dem Bahnhofsmanager. Wir haben im Detail einzelne Flächen identifizieren können, sowohl auf kommunalen Grundstücken als auch auf bahneigenen Grundstücken." Jetzt beginne die finale Abstimmung darüber, wie man diese Mikrostandorte noch im Laufe dieses Jahres für zusätzliche Fahrradkapazitäten am Hauptbahnhof schaffen könne.

Volker Preibisch vom ADFC in Halle
Volker Preibisch vom ADFC in Halle verliert zunehmend das Vertrauen in die Zugeständnisse der Stadt. Bildrechte: Ronny Arnold, MDR AKTUELL

Zu den momentan knapp 300 Stellplätzen rund um den Bahnhof könnten so laut Stadt noch in diesem Jahr etwa 30 bis 50 hinzu kommen – für Volker Preibisch vom ADFC, dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club in Halle, am Ende nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. "Jeder Stellplatz ist hier ein Gewinn. 50 sind immer gut, mehr wären natürlich besser." Die wenigen Abstellmöglichkeiten seien teilweise vierfach überbelegt und man führe seit 15 Jahren eine Diskussion mit der Stadt, ohne Ergebnis. "Weil die Stadt ja froh sein muss über jeden Pendler, der vom Auto auf das Fahrrad bzw. die Bahn umsteigt und den Verkehr in der Stadt entlastet."

Fahrradparkhaus soll für Entlastung sorgen

Vor 14 Tagen erst hat das Bundeskabinett dafür den "Nationalen Radverkehrsplan" verabschiedet, unter anderem mit einem klaren Auftrag an die Städte und Gemeinden, gezielt Fahrradparksysteme an Bahnhöfen und Haltestellen zu schaffen. Und für hoch frequentierte Orte, wie eben Bahnhöfe, sollen Fahrradparkhäuser das Problem lösen. Auch die Stadt Halle plant so ein Parkhaus. Bereits in gut zwei Jahren soll es fertig sein, so René Rebenstorf: "Unter einem Hochhaus, das ein privater Investor errichten wird, nördlich des Busbahnhofes, auf dem sogenannten grünen Hügel." Man sei zur Zeit in der finalen Phase, den Bebauungsplan dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorzulegen. "Und geplant ist, dass bis 2023 das Gebäude errichtet ist."

Etwa 450 Fahrradparkplätze soll das neue Gebäude bereits ab 2023 bieten – ein ambitionierter Zeitplan. Volker Preibisch vom ADFC ist noch skeptisch. "Mir fehlt da langsam der Glaube. Wir reden schon seit zehn Jahren darüber und ich kann mir nicht vorstellen, dass hier in zwei Jahren so ein Riesengebäude hingestellt wird." Doch wenn es tatsächlich so schnell kommt, könnte es die Parksituation für Fahrräder am Bahnhof Halle, mit einer Verdopplung der Abstellmöglichkeiten, spürbar entlasten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 05. Mai 2021 | 06:17 Uhr

2 Kommentare

maheba vor 2 Tagen

Warum fahren die Radfahrer nicht mit der Straßenbahn? Wenn keine Abstellmöglichkeiten für Fahrräder da sind, sind keine da. Autofahrer haben schließlich dasselbe Problem mit den Parkplätzen. Die stellen wenigsten nicht die Fußwege zu und nutzen zwangshalber öffentliche Verkehrsmittel.

Bernd_wb vor 3 Tagen

Hier trifft das Sprichwort "das Rad neu erfinden"perfekt zu denn solche Fahrradabstellmoeglichkeiten gab es schon bis in die 70er Jahre. Aber gut das man solche Ideen wieder aufgreift. Vorreiter ist Halle wohl nicht. Weissenfels z.B. hat schon Fahrradplaetze in groesserem Umfange. Schade nur, dass die Planer nicht wussten, wo sie der Bahnhof befindet. So sind die Pkaete fuer Pendler nichts

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt